Nehmen wir Facebook zu ernst?

Geschrieben von © Gebhard Roese • Samstag, 24. März 2012 • Kategorie: partnersuche


ein gesicht, nicht in FACEBOOK


Die einen treten vehement für FACEBOOK ein, die anderen sind ebenso vehement dagegen. Doch eine der Fragen, die mich als Online-Dating-Experte seit Langem bewegen, ist diese: Nehmen wie FACEBOOK und ähnliche Unternehmen der Unterhaltungsbranche nicht viel zu ernst?

Klar ist da draußen irgendwo FACEBOOK, und ebenso klar verdient der Gründer damit einen Haufen Geld, und ja, irgendjemand der Kunden, die man hier „Benutzer“ nennt, profitiert sicher davon, wenn er bei FACEBOOK, MySpace oder meinetwegen sogar XING gelistet ist.

Das E-Mail-Postfach vollgemüllt - und sonst?

Doch haben all diese Unternehmen tatsächlich die Bedeutung, die wir ihnen zumessen? Ich selbst habe niemals einen persönlichen Vorteil von einer Mitgliedschaft in irgendeinem der Netzwerke gehabt, deren Mitglied ich wurde. Lediglich zwei Mal hat mich eine Information interessiert, die mir StayFriends" zusandte. Die Netzwerke müllen mein E-Mail-Postfach voll, weil sie nicht nachlassen, mich auf ihre Seiten locken zu wollen – und bin ich dort, dann frage ich mich: Was, um Himmels willen, soll ich hier eigentlich? Ich werde beispielsweise oft zu Veranstaltungen „eingeladen“, auf die ich wirklich verzichten kann. Am Schlimmsten war diese Belästigung, als ich noch angab, mich für menschliche Kommunikation zu interessieren – jeder wollte mir damals seine Seminare andrehen, die ich nun wirklich nicht nötig habe.

Affentänzchen der Mitglieder - Profit der Betreiber

Kürzlich als ich einen interessanten Beitrag darüber, dass man viel Zeit für Affentänzchen investieren muss, wenn man in sozialen Netzwerken populär werden will – und nur, wer populär ist, hat dort überhaupt Chancen, wahrgenommen zu werden. Interessant dabei ist, dass man bei vielen dieser Netzwerke das Copyright für die eigenen Worte bereits am Eingang verliert, wenn man einen Beitrag „postet“. Habe ich denn, bitte schön, die Zeit, jeden Tag ein Affentänzchen auf einem sozialen Netzwerk aufzuführen? Und wenn ich sie hätte, wo läge der Profit? Wäre ich um fünf Euro reicher oder hätte ich fünf sinnliche Minuten mehr, wenn ich jeden Tag eine halbe Stunde in einem sozialen Netzwerk wäre? Was für eins schlechtes Geschäft! Ich investiere in die Interessen der Betreiber, und für mich kommt nichts dabei heraus?

Übrigens habe ich es einmal versucht, als ich noch nicht so bekannt war wie heute: Ich wollte Fotografen dazu bewegen, mir ein paar Flirtfotos zu überlassen, sozusagen als Anschauungsmaterial, gegen eine wohlwollende Erwähnung in der Liebepur.

Was ich dabei zu hören bekam, geht auf keine Kuhhaut – ich will es gar nicht wiederholen, weil es ein schlechtes Licht auf die Funktionsweise der Netzwerke werfen würde. Aber es war mir eine Lehre: Ich hatte das Netzwerk, in dem die geschah, zu ernst genommen.

Es gibt ein Leben ohne künstliche "soziale Netzwerke"

So oft ich über die künstlichen „Sozialen Netzwerke“ wie FACEBOOK lese, lese ich schwarz oder weiß: Wer seine Fingerchen in Frauenproblemen hat, fürchtet für die Frauen, die über FACEBOOK gefährliche Dates eingehen könnten. Wer hingegen nach alten Schulfreunden lechzt, der wird in „StayFriends“ einen reich gedeckten Tisch sehen, und wer ein Geschäft betreibt, das viele andere Geschäftsleute anlockt, der wird vielleicht „XING“ loben.

Aber ansonsten? Ein Leben ohne FACEBOOK, StayFriends, XING oder wie sie alle heißen, ist doch ganz normal, oder etwa nicht? Warum sollten wir alles ernst nehmen, was von dort kommt oder was in die Richtung geht? Ja, warum sollten wir uns überhaupt mit diesem populistischen Online-Kram beschäftigen, der uns in unsrem Leben, Lieben, Denken und Fühlen vor Ort keinen Millimeter weiterbringt? Wissen Sie es? Ich weiß es nicht.

Wenn ich mich heute bei den fünf Netzwerken, bei denen ich noch Mitglied bin, abmelden würde - dann hätte ich deutlich weniger E-Mail zu löschen. Möglicherweise wäre dies der einzige Effekt.

Fragen Sie nach Dating? Da spielen soziale Netzwerke im Moment eine völlig untergeordnete Rolle. FACEBOOK ist dort gegenwärtig gar kein Thema - im Gegenteil. Erst kürzlich wurde auf einer bedeutenden Konferenz des Online-Datings gesagt: FACEBOOK spielt für Dating keine Rolle. In Europa übrigens schon gar nicht. Sie werden sehen - demnächst wird wieder ein hoffnungsfroher Unternehmer aufgeben. Der Name steht bereits fest - und es ist kein "kleiner Fisch".

Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: 3 von 5, 2 Stimme(n) 1561 Klicks
Tags für diesen Artikel: , , , ,

0 Trackbacks

  1. Keine Trackbacks

0 Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
  1. Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA


was ist liebe

Was ist Liebe?
Die Liebe zu einer schönen Frau darstellen - nicht ganz einfach
Was ist diese Sache, die wie Liebe nennen? Fragen Sie Weise, Priester, Biologen oder Ärzte - und meinetwegen auch mal einen Psychologen. Die ehrlichste professionelle Antwort ist immer noch:

Generell lässt sich die Frage nicht beantworten, aber ich kann Ihnen die Sichtweise meiner Wissenschaft erläutern.


Je einfacher die Worte Ihres Gesprächspartners sind, umso ehrlicher ist normalerweise die Antwort, beispielsweise diese:

Ich weiß es nicht. Aber ich kann Ihnen sagen, wie ich sie erlebt habe.


Viele Menschen wollen nicht wissen, was Liebe wirklich ist

Liebe und alles, was damit zusammenhängt, kann nur derjenige in Worte bringen, der über die Macht des Wortes verfügt und tief in sich hineinsehen kann. Doch oft ist diese Art, die Liebe zu schildern, gar nicht gefragt, denn leider wollen die Menschen zweierlei:

1. Ultimative Antworten, die über den eigenen Erkenntnisstand hinausgehen. Sie sind sich unsicher, ob ihr Handeln und Unterlassen „gut für sie ist“.
2. Romantische Geschichten, die die Liebe verherrlichen, statt ihre Höhen und Tiefen nachvollziehbar zu machen. Davon lebt die gesamte Unterhaltungsbranche, vom Schlagertext über den Groschenroman bis hin zum preisgekrönten Bestseller-Liebesroman.

Das Ziel der Liebeszeitung: Sie gut zu informieren

Ich habe mir zum Ziel gesetzt, die Liebe in all ihren Variationen zu schildern und schildern zu lassen, und zu versuchen, dabei so gut wie möglich die wenigen glaubwürdigen Erkenntnisse der Wissenschaft zu berücksichtigen. Dennoch kann ich Ihnen nicht ersparen, Ihren eigenen Weg zu gehen, der zur Liebe führt. Liebe ist eine der wenigen menschlichen Regungen, die sich jeder Beurteilung durch andere entziehen. Wir lernen Sie für uns, wir teilen sie mit andren, wir leben mit der Erfahrung, die Sie uns schenken, und die wir an andere weitergeben können. Liebe ist ein Kommunikationsprozess. Wir lernen sie, indem wir sie erproben. Dieses Einüben mit Versuch und Irrtum nimmt uns niemand im Leben ab.

Sie wollen wissen, was Liebe ist? Erfahren Sie die Liebe in verschiedenen Situationen und mit unterschiedlichen Menschen, bevor Sie sich festlegen, was für Sie (und nur für Sie) Liebe ist.

Das Foto wird unter dem uneingeschränkten © 2012 vom liebesverlag.de veröffentlicht
Lesen Sie zum Wahrheitsgehalt des Internets auch meinen Artikel: Warum die Unwahrheit siegt.


Schmusen,
Reizen,
Peitschen?
Wie Sie Ihren Mann Verwöhnen und Beherrschen.
Reizen oder Peitschen?

Mehr dazu?

Sinnlichkeit,
Verführung,
Hingabe?
Wie Verführen Sie Ihren Mann zu erregendem Sex?
Sexy sein für den Mann.

Mehr dazu?

Rollenspiele,
Inszenierungen,
Erotik-Theater
Was gefällt einem Mann am erotischen Rollenspiel?
Lustvolle Rollen.

Mehr dazu?