Skip to content
Werbung Email:

Irrtümer und Fakten zu Dating und „erster Eindruck“

Erster Eindruck? Nun ja, wenn Sie meinen ...
Der sogenannte „erste Eindruck“ von einem Menschen ist schwer zu überschätzen, aber umso leichter falsch einzuschätzen.

Um dies zu verstehen, müssen wir uns einen allein in der Savanne herumziehenden Urmenschen vorstellen: Er tritt plötzlich in unser Blickfeld, und wir müssen anhand seiner Gestalt in Sekundenschnelle feststellen, was er „im Schilde führt“. Diese Strategie hat in grauer Vorzeit unser Überleben gesichert – und sie ist so fest in uns verwurzelt, dass wir dem „ersten Eindruck“ noch heute Glauben schenken.

Im Grunde könnte dem Großstadtmenschen der erste Eindruck völlig schnuppe sein. Lediglich Menschen, die etwas verkaufen wollen, benötigen eine „positive“ erste Ausstrahlung – alle anderen Menschen sollten sich nicht irgendwie „geben“, sondern „sein“.

Wirklich wichtig: Verkauf, Bewerbung, Dating

Es gibt im Leben eines jeden Menschen einige Ausnahmen: nämlich immer dann, wenn man sich „bewirbt“. Die einzigen Bewerbungen, die (außer der Bewerbung um Aufträge) heute noch populär sind, sind die Bewerbungen um Arbeitsstellen und um Partner.

Eingeschätzt werden ohne Zutun

Stellen Sie sich vor, sie gehen durch die Tür eines Cafés. Dahinter sitzen voraussichtlich Fremde. Sie gehen also hinein, bestellen einen Kaffee und gehen nach einiger Zeit wieder hinaus. Sie haben niemand angesehen und sich für niemanden interessiert, aber andere haben Sie vielleicht angesehen oder sie haben sich für Sie interessiert. Dies ist der Weg, auf dem „natürliche Begegnungen“ zustande kommen, die keinen „Bewerbungscharacter“ haben. Der "reste Eindruck" war also wichtig, obgleich sie ihn nicht beachtet haben.

Blind Date - Ausnahmesituation mit vielen Irrtümern

Wenn Sie auf ein Blind Date gehen, treffen sie auf das Maximum an Konfrontation, das Ihnen passieren kann – insofern sind Blind Dates eine absolute Ausnahme. Wenn Sie jetzt in ein Café gehen, dann müssen Sie damit rechnen, dass die Person bereits dort ist, die Sie erwarten. Wären Sie nur zufällig hier, würde sie vielleicht auch einen „ersten Eindruck“ von Ihnen bekommen, aber es wäre nicht derselbe Eindruck. Die Person im Café steht unter Anspannung. Sie wägt ab, ob es dieser oder jener Mensch sein mag, der dort durch die Tür kommt. Das bedeutet: Der „erste Eindruck“ ist schon verflogen, wenn die Person (meist etwas suchend) an den Tisch kommt. In Wahrheit ist der „erste Eindruck“ also nur ein „neuer Eindruck“.

Sie stellen nun fest, dass die Situation eines „echten erstens Eindrucks“ gar nicht mehr gegeben ist, und das hat viele Gründe. Erstens hat Ihnen ihr Kopfkino ohnehin einen Streich gespielt. Sie hatten sich ein Bild des möglichen Partners gezeichnet, bevor sie ihn sahen, sie zeichneten sich das oberflächliche Bild eines Fremden, als er hereinkam, und sie sehen nun einen Menschen vor sich stehen, dem sie aus Höflichkeit nicht einfach meiden können.

Der erste Eindruck - auslösen ist nicht aufnehmen

Dennoch werden Ihnen Berater immer wieder sagen: „Achten Sie auf den ersten Eindruck – er ist ausgesprochen wichtig für Sie.“ Haben diese Berater recht?

Ja, sie haben recht, denn der „erste Eindruck“ muss aus der Perspektive dessen gesehen werden, der ihn auslöst – und nicht aus der Perspektive dessen, der ihn aufnimmt. Das gilt jedenfalls beim Kennenlernen für die Liebe. Es geht nämlich nicht darum, fantastisch zu sein, sondern lediglich darum, die maximal mögliche Sympathie abzustrahlen, die von der Persönlichkeit ausgeht. Sehr einfach ausgerückt, könnte man sagen:

Spiel keine Rolle – spiel dich selbst.


Hier schreibt der Chef
Angeblich sagen psychologischen Studien aus, dass sich der sogenannte „erste Eindruck“ zu 55 Prozent aus unserer Kleidung und Körpersprache zusammensetzt. Das mag stimmen, doch sehen wir „auf den ersten Blick“ noch sehr wenig von der Körpersprache. Auch hier täuscht sich also der Volksmund, der dem „ersten Blick“ so eine immense Bedeutung zumisst, und auch Psychologen stellen hier gerne nassforsch Behauptungen auf, die sie nicht halten können. Wie unsinnig, ja geradezu absurd Psychologen mit dem Thema umgehen, zeigt sich in der Anwendung: Die sogenannten „wissenschaftlichen Studien“ über Sympathie und Antipathie werden größtenteils mit (glauben Sie es oder nicht, es ist so) mit – Fotos durchgeführt, auf denen also alles fehlt, was für einen „Ersten Eindruck“ wichtig ist. In erster Linie ist dies die lebendige Erscheinung vom Scheitel bis zur Sohle inklusive der Bewegungen, die zwar geringfügig ausfallen mögen, aber eben doch wahrgenommen werden. Zudem entscheidet das Gesamtbild - und das ist bekanntlich mehr als die Teilaspekte, aus denen es sich zusammensetzt. Kein Foto wird (allein schon optisch, von den Augenbewegungen her) so betrachtet wie ein lebendiger Mensch.

Was Sie für ein Date verinnerlichen sollten

Für ein Blind Date sollten Sie sich dies verinnerlichen:

1. Es ist eine Ausnahmesituation, keine Normalität. Ihr „erster Eindruck“ wird stets überlagert, meist durch übermäßige Nervosität.
2. Beide Partner haben einen Kopfeindruck vom anderen, der selten zutrifft.
3. Versuchen Sie, sich „möglichst normal“ zu geben und nicht „pflichtbewusst Eindruck schindend“.
4. Der Eindruck, den Sie vom Partner haben, sobald sie sich zu lockerer zu unterhalten beginnen, ist der wichtigere Eindruck als der angeblich „erste Eindruck“.
5. Durch das Gespräch erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, wenn sie es klug führen. Dabei hören sie ja nicht nur, was der Partner sagt, sondern auch wie er es sagt, und sie erkennen all seine Körperreaktionen, während Sie mit ihm sprechen.

Ziehen Sie ihr Resümee also am Ende, wo es hingehört – und stellen Sie es nicht an den Anfang. Wenn ihr Partner sich nicht völlig „unmöglich“ benimmt, sollten Sie das Gespräch auf ungefähr eine Stunde ausdehnen, um sich sicher zu sein.

Irrtümer: Machtpunkte, Aberglaube, Pheromone

Zu den Fakten und Irrtümern Irrtümern über das „Zusammenpassen“ bei Dates gehören übrigens noch andere Faktoren:

1. Sogenannte „Matchingpunkte“ sind irrelevant. Es gibt keine verbindlichen psychologischen Faktoren, die Sie zusammenführen könnten. Versuchen Sie, erwachsen zu sein und ihre eigenen Kriterien zu finden.
2. Astrologie ist ausgemachter Unsinn. Wenn Sie jemanden treffen, der in vollem Ernst daran glaubt, nehmen Sie ihn höflich aus dem Spiel heraus.
3. Es gibt in der Kennenlern-Situation keine Einflüsse von Pheromonen oder anderen „verborgenen“ Düften, die sie anziehen oder abstoßen könnten. Es ist möglich, dass sie bei engen Hautkontakten feststellen, den Partner „nicht reichen zu können“, aber nicht beim lockeren Kennenlernen.

Ich bin mir nicht sicher, ob Sie mir zustimmen. Aber was ich hier schreibe, ist exakt der Wissensstand, den die Dating-Fachleute heute haben. Ich bin einer davon, und wir sind kaum mehr als zwei Dutzend in Deutschland – ob mit „gutem ersten Eindruck“ oder ohne.

Trackbacks

die liebeszeitung am : Die Woche in Liebe: Sexrat für2013, sexy sein und Sex-Wissen

Vorschau anzeigen
Das Jahr 2013 hat begonnen! Das ist Ihnen nicht neu, wie ich vermute. Ich selbst habe Ihnen fünf der besten und erfolgreichsten Tipps für Beziehungen gegeben, und Ina hat natürlich gewusst, was wirklich im Trend liegt: Scham abbauen, offensiver werden – d

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen