Skip to content
Werbung

Frauen und die Unkultur des Bedauerns

Wie töricht, zu bedauern und zu beklagen, daß man in vergangener Zeit die Gelegenheit zu diesem oder jenem Glück oder Genuß hat unbenutzt gelassen!
Artur Schopenhauer

Frühes Bedauern, spätes Bedauern? Auf keinen Fall: sich selbst bedauern.


Törichter, als die vergebenen Genüsse zu beklagen, kann es sein, die wahrgenommenen Sünden zu beweinen. Man kann es auch mit einem Kardiologen sagen: „Wenn Sie schon sündigen, dann sündigen sie aus ganzem Herzen.“

Diese Gedanken kamen mir, als ich davon las, was gerade über eine Umfrage der Frauenzeitschrift „Glamour“ (US-Ausgabe) berichtet wird. Sie handelt von einem Frauenthema, das den Schatten des Unvermögens auf die Frauen als solche wirft: Sie tun etwas, behaupten später, es nicht genossen oder gar nicht gewollt zu haben, und weinen ihre Krokodilstränen.

Man kann sich selbst nicht aufrichtig bedauern

Aufrichtiges Bedauern? Man kann sich selbst nicht aufrichtig bedauern. Wer wirklich uns aus vollem Herzen bedauert, bekennt die Schmerzen und Nöte, die er anderen zugefügt hat. Sich selbst zu bedauern ist erbärmlich.

Frauenzeitschriften sind bekannt dafür, dass sie ihren Leserinnen „Abnickgeschichten“ servieren. Geschichten also, denen sie unkritisch und oberflächlich zustimmen können. Das bedeutet aber auch, die Unaufrichtigkeit zu bedienen, das Abwiegeln, die Unzuständigkeit für das eigene Verhalten. Kritik und Frauenzeitschriften? Den Finger in die Wunden legen? Ach, das würde ja die Inserenten verschrecken. Da ist es schon besser, über die „Wiener Auster“ zu schreiben. Sextipps kommen immer an, etwas dieser:

Die Sexpartnerin kann hingegen durch das Öffnen oder Schließen ihrer Beine die Intensität verändern.


Oh, wer hätte das gedacht? Eine Umschreibung für „Beine breitmachen - Beine eng machen?“ geht es denn bei dem, was da variiert werden soll, um „Beine“?

Nach diesem kleinen Ausflug, der zeigt, wo Frauenzeitschriften stehen, komme ich zurück zu meinem Thema, der Unkultur des Bedauerns.

Das angebliche "Bedauern" und seine Unkultur

Ich komme nun zurück zu der Meldung, die gerade durch die Presse ging. Ihr Ursprung ist in in einer Umfrage der Frauenzeitschrift „Glamour“ zu suchen (US-online-Ausgabe). Demnach bedauern Frauen ihre miesen Dates, insbesondere aber ihre ONS, von denen ein großer Teil offenbar ungeschützt und unter Einwirkung von Alkohol stattfand. Das Thema: Frauen in ihren 20ern. Was beklagen sie, was bedauern sie?

Die Zahlen sind absolut erschreckend (zitiert nach der "Daily Mail")

72 Prozent bedauerten ein Date, das sie in diesem Alter hatten.
77 Prozent gaben an, sie bedauerten, jemals einen ONS (1) gehabt zu haben.
30 Prozent waren wenigstens beschämt, stockbetrunken gewesen zu sein, als sie mit einem Fremden herumbumsten.


Ähnlich, und doch anders, sah eine kürzlich erscheinen Online-Studie die Angelegenheit: Hier „bedauerten“ angeblich 58 Prozent der Frauen ihren ONS (1).

Es ist unethisch, sich selbst zu bedauern - und erfolglos

Die Unkultur der Krokodilstränen, der Selbstwehleidigkeit, des Selbstbedauerns: Sie ist selbstverständlich nicht restlos frauenspezifisch. Männer handeln ähnlich, doch hat man ihnen (möglicherweise rechtzeitig?) gesagt, dass es unethisch ist, sich selbst zu bedauern. Mehr als die mag gewirkt haben, dass jede Form des Selbstbedauerns erfolglos ist, und, um noch „eines draufzusetzen“, weiteres Versagen nach sich zieht.

Anders ist es leider bei manchen Frauen: Sie haben erlernt, dass diejenige, die Krokodilstränen weint, in einen schützenden Arm genommen wird, bedauert wird, getröstet wird – und dadurch auch entlastet wird.

Dinge haben die Tendenz, schlecht auszugehen … vor allem diese Verhaltensweise. Denn bleibt es nicht bei ein wenig Seelentrost im Fall der Not, sondern wird dieses Verhalten zum Dauerzustand, dann tritt ein, wozu es bei Menschen recht schnell kommt: die Gewöhnung an ein Fehlverhalten.

Selbstmitleid und Trost: Fahrstuhl zum Versagen

Wer oft für sein Fehlverhalten getröstet wird, sieht keinen Grund, es abzulegen. Es ist eine harte, unbequeme Wahrheit. Jeder, der sich mit den Problemen der Verhaltensänderung, ob psychologisch oder nicht-psychologisch, beschäftigt hat, weiß dies. Man tut der einzelnen Frau Frauen keinen Dienst damit, sie ständig „in Schutz zu nehmen“, und damit ihr Verhalten mit dem Mäntelchen der Liebe zuzudecken. Wer einmal in den Fahrstuhl des Versagens eingestiegen ist, bleibt darin, bis er den Türöffner drückt: Sonst fällt er von Etage zu Etage tiefer.

Was nötig ist? Kaum mehr, als erwachsen zu werden – und Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Dann „bedauert“ auch „frau“ sich nicht mehr, sondern sie erkennt, woran sie im Leben lernt und wächst.

(1) ONS - One Night Stand, deutsch etwa "Sex für eine Nacht"

Trackbacks

die liebeszeitung am : Die Woche in Liebe: Freunde bumsen, heiraten und sich Liebe leisten

Vorschau anzeigen
Haben sie heute schon einen Freund gebumst? Wenn Ihnen das zu heftig erscheint, dann sind sie vermutlich BILD-Leser(in) dort pflegt man die Schlaf-Umschreibung. Nun ja, „Bang with Friends“ war der Aufreger der Woche … warum eigentlich? Es zeigt nur, was d

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen