Skip to content
Werbung Email:

Dreier, Triole Menage a Troi – warum „drei“ nicht drei sind

Die Möglichkeiten und Variationen eines „Dreiers“ werden oft unterschätzt. Also: Minus Begierde plus Logik sehen Dreier so aus, wobei wir M für Mann und F für Frau setzen und annehmen, dass der vorne stehende Partner der Initiator ist. Dann ergib sich, die beiden komplett gleichgeschlechtlichen Möglichkeiten FFF und MMM einmal ausgelassen, dies:

1. Initiativen, die von der Frau ausgehen:
FMM – eine Frau sucht zwei Männer für einer Dreier, oder aber.
FMM – ein Hetero-Paar (sie dominiert) sucht einen Mann für einen Dreier.
FFM – ein Freundinnenpaar sucht einen Mann für einer Dreier.
FMF - ein Hetero-Paar (sie dominiert) sucht eine Frau für einen Dreier.

2. Initiativen, die vom Mann ausgehen:
MFF – ein Mann sucht zwei Frauen für einen Dreier, oder aber.
MFF - ein Hetero-Paar (er dominiert) sucht eine Frau für einen Dreier.
MMF – ein Freundespaar sucht eine Frau für einen Dreier.
MFM - ein Hetero-Paar (er dominiert) sucht einen Mann für einen Dreier.


Ähnliche Konstellationen könnt man auch für Singles mit „bietet sich an“ erstellen.

M>FM – ein Mann bietet sich einem Paar an.
F>FM – eine Frau bietet sich einem Paar an.
MM>F – zwei Männer bieten sich einer einzelnen Frau an.
FF>M – zwei Frauen biete sich einem einzelnen Mann an.

Diese rein technische Aufstellung sagt nichts aus über die Häufigkeit, mit der diese Dinge vorkommen, und auch nichts darüber, welche Motive damit verbunden sind.

Häufige Motive sind:

1. Neugierde (Paare, bei Singles, überwiegend Männer).
2. Sexuelle Langeweile, heterosexuell geprägt (Paare).
3. Sexuelle Lüste, bisexuell geprägt (Paare und Singles).
4. Eindeutige homoerotische Wünsche an den „Dritten“
5. Bedürfnisse aus der Swinger-Szene („Frischfleisch“).
6. Cuckold- oder SM-Aktivitäten (wenn Paare suchen).
7. Verständliche Motive (Impotenz, Lustlosigkeit).
8. Finanzielle Interessen (überwiegend, wenn Frauen suchen).
9. Suche nach Opfern für kriminelle Akte.

Es geht weiter nach der Grafik ...

Grafik nach Unterlagen von 1982 (Grafik 1, Angaben in Prozent)


Oftmals werden Motive verschleiert, beispielsweise bei „Paar, sie leicht bi“ – hier ist wahrscheinlicher, dass der Mann seine Partnerin zu einem Dreier überredet hat und er der eigentlich „Begünstigte“ ist. Allerdings nimmt der Anteil an bisexuellen Wünschen seit Jahren zu – insbesondere in den Kategorien „Paar sucht Mann“ und „Mann sucht Paar“.

Und wieder eine Grafik, nach der es weitergeht ...

Fakten über Dreier 2013 - bitte Hinweise beachten - Zahlen in Prozent.
Dreier, Triole Menage a Troi – warum „drei“ nicht drei sind.

Überhaupt ist ja die Frage, warum Paare Einzelpersonen suchen, und nicht etwa andere Paare, denn im Grunde ist der oder die Dritte dem suchenden Paar in einer gewissen Weise ausgeliefert. Das Paar kann geheime Absprachen untereinander getroffen haben, die dem als Einzelnen schwächeren Dritten nicht mitgeteilt werden.

Bei der Antwort auf Anzeigen, sei es in Bürgerzeitungen, im Internet oder in „einschlägigen“ Einrichtungen, ist deshalb höchste Vorsicht geboten. Ähnlich wie bei anderen „heiklen“ Treffen sollte man alle Register der Vorsicht ziehen, bevor man sich als Dritte oder Dritte mit einem Paar einlässt.

Single-Männer sollten besonders vorsichtig sein, wenn sich zwei Frauen für einen Dreier anbieten. Im günstigsten Fall haben die beiden Frauen dann offenkundige finanzielle Interessen („gegen Taschengeld“), die sie nicht immer sofort offenbaren, im ungünstigsten Fall haben sie kriminelle Energien, die hier nicht näher erläutert werden können.

Und hier die dritte Grafik und die Erläuterungen ...

Anteil der Bi-Angebote und Gesuche an den Dreiern


Erläuterungen zu den Grafiken:

In der ersten Grafik wird recht altes Zahlenmaterial verwendet. Es ist anzunehmen, dass der Anteil der suchenden Frauen inzwischen etwas höher liegt.

In der zweiten Grafik wird deutlich, wie viel bisexuelle Beziehungen im Rahmen von Dreiern (2013) gesucht werden. Der Anteil von Frauen, die Paare suchen, ist jedoch nu8r scheinbar „wesentlich“ höher als 1982. Das liegt daran, dass als Quelle Google verwendet wurde, und innerhalb von Google die meisten Dienste neben der Sparte „Mann sucht Paar“ auch ein Äquivalent von „Frau sucht Paar“ anbieten. Die Grafik sagt deshalb nichts darüber aus, viele Frauen tatsächlich Paare suchen. Vermutlich ist die Anzahl der Frauen, die Bi-Paare suchen, deshalb aussagefähiger. Alle Zahlen in der Grafik in Prozent. In der zweiten Grafik wurden Gruppen der Allgemeinen „Dreier“ Wünsche und der Bi-Dreier-Wünsche gebildet. In der dritten Grafik wurde der absolute Anteil von Bi-Wünschen an den Dreiern festgestellt.

Daten-Quelle der Grafiken zwei und drei: Google, eingeschränkte Suche. Datenqulle der Grafik 1:
"Nur ernstgemeinte Zuschriften erbeten", Düsseldorf 1982 - Bild © 2013 by liebesverlag.de

Trackbacks

die liebeszeitung am : Reflexion über den Dreier

Vorschau anzeigen
Wie gut, dass Gummibächen geschlechstlos sind In der Fantasie ist alles erlaubt, und Frauen scheinen besonders begabt darin zu sein, dich in Fantasien hineinzuträumen, ohne sie jemals zu verwirklichen. Eine Stimme aus dem Off: Es ist den sexuellen

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen