Skip to content
Werbung Email:

Schwedens beliebtester Exportartikel: Freierstrafen

Freier gemein und böse, Hure edel und gut - die neue Schweden-Moral
Nicht etwa im feministischen Zentrum, sondern in der schwedischen Botschaft fand eine Veranstaltung statt, die für den beliebtesten schwedischen Exportartikel stand: das Sexkaufverbot. Die Formulierung ist nicht von mir, sondern stammt aus der TAZ, die sonst ja eher den Feminismus lobpreist. Diesmal aber hieß es: Schwedens „Exportartikel Nummer Eins“ sei das Sexkaufverbot. Und dafür machte der schwedische Staat, die Zeitschrift Emma und der Moderator Ranga Yogeshwar kräftig Werbung. Fazit der TAZ:

Mit tatkräftiger Unterstützung des Moderators hat Schweden eine gute Verkaufsveranstaltung hingelegt.


Das ist zweifellos der Fall, denn man hat nicht nur das „Schwedische Modell“ erfolgreich vermarktet, sondern zugleich auch noch eine andere schwedische Disziplin mit vermarktet: Die Kunst des Unter-den-Teppich-Kehrens. Haben die Damen und Herren aus Schweden Klasse hingekriegt, sogar in den Raumecken: Fast ohne Fakten, dafür aber mit kaum kaschierten Ungereimtheiten und dem Palmström-Prinzip: Das nicht sein kann, was nicht sein darf. (2)

(1) Ranga Yogeshwar ist ein deutscher TV-Publikumsliebling. In Zukunft wird man sich den Namen als Unterstützer von Alice Schwarzer merken müssen, denn er ist zugleich Kampagnenreiter der EMMA-Kampagne gegen Prostitution.

(2) Und er kommt zu dem Ergebnis:Nur ein Traum war das Erlebnis.Weil, so schließt er messerscharf,nicht sein kann , was nicht sein darf..

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen