Sex-Schnäppchen und devote Frauen per Inserat?

Geschrieben von © induna • Dienstag, 19. Januar 2010 • Kategorie: liebe an sich




Einst hat es Josephine Baker in einem Song auf den Punkt gebracht: „Mister, wenn du es auf deine Art haben willst, kostet es das Doppelte“. Man kann auch sagen, dass die Gier nach „kostenloser“ sexueller Befriedigung oft die ohnehin aufgeheizten Gehirne von männlichen Lustmolchen noch weiter austrocknet. Die Kombination von „echt geilem Sex“ und „alles kostenlos“ treibt Männer in die Arme von Betrügerinnen – neu ist das nicht, doch offenbar klappen die ältesten Tricks immer wieder.

Wer weiß, dass er Sex nicht kostenlos bekommt, versucht weniger zu zahlen. Er will sozusagen eine an sich doch recht luxuriöse Dienstleistung zum Discountpreis. Ein schöner, lustvoller Geschlechtsakt, selbst, wenn er mit allen Emotionen, die dazugehören, nur gespielt ist, kostet entweder gutes Geld oder aber viel Mühe beim Flirten. Da die Männer weder das Eine noch das Andere aufwenden wollen, versuchen sie, irgendwelche schrägen Barmiezen mit ein paar Drinks zu kaufen, was unter „kostenlos“ fällt oder eine Hure herunterzuhandeln. Beides bringt selten den gewünschten Lustgewinn – sondern am Ende Frust und Verachtung.

Jeder Euro in Richtung Frau ist ein Verlust - bevor klar ist, was man bekommt

Die neusten Weg gehen über sogenannte Casual-Dating-Agenturen, aber auch über Internet-Anzeigen. Wo die „finanziellen Interessen“ der Damen beginnen und aufhören, ist fast nicht auszumachen. Sie werden hinter harmlos klingenden Begriffen wie „Taschengeld“ oder „Tribut“ verborgen, die doch nichts anderes als Synonyme für den Hurenlohn sind. Gut beraten ist, wer sich vorsichtig verhält und vor allem nicht gleich beim ersten Mal den Weg ins Lotterbett sucht, denn Fallen lauern überall. Die Anbieter von Casual Dating und Seitensprüngen garantieren für wenig, die reinen Anzeigenseiten für gar nichts. Jeder Euro, der in Richtung Frau vor einem Treffen fließt, kann ein verlorener Euro sein, jedes Blind Date im Sexbusiness eine Mausefalle. Das muss natürlich nicht so sein – aber wer einen heißen Kopf hat, könnte bald kalte Füße bekommen. Wie bei jedem Kontakt mit Fremden, so ist auch bim Sextreffen das erste Gebot: kühler Kopf und warme Füße.

Devote Frauen als Sekretärinnen und Bürohilfen?

Das Geschäft mit windigen Anzeigen läuft allerdings in beiden Richtungen: Mehr und mehr sieht man im Internet Anzeigen, in denen junge Frauen angeblich als „Büropersonal“ gesucht werden, während in Wahrheit eine devote Frau rekrutiert werden soll. Dies ist eine Art Schnäppchenjagd im großen Stil, denn eine geborene Serva für gelegentlich zu finden oder sich gar im Leben eine intensive Beziehung zu einer Frau mit devoten Neigungen aufzubauen, ist äußerst mühevoll und zeitintensiv. Keine Frage, dass man Servas auch stundenweise bezahlen kann – sie sind nur entsetzlich teuer.

Was soll man eigentlich von Männern halten, die nicht einmal Skrupel haben, sich mit Hilfe von Stellenangeboten ihren Nachschub an willfährigen „Sklavinnen“ mit gelegentlich Buchhaltungstätigkeiten zu suchen? Ich denke, sie sind in jeder Hinsicht verabscheuungswürdig. Wer eine dominant-submissive Beziehung sucht, sollte dafür den ganzen Einsatz wagen und sich nicht an junge Frauen per Stellenanzeige wenden. Die Praxis, in gewöhnliche Stellenanzeigenportale Mischungen aus Sexsklavinnen, Betthäschen und Bürohilfen in einer Person zu suchen, hat einen ekelhaften Beigeschmack.


Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: keine, 0 Stimme(n) 3713 Klicks
Tags für diesen Artikel: , , , , , , ,

0 Trackbacks

  1. Keine Trackbacks

0 Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
  1. Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA


was ist liebe

Was ist Liebe?
Die Liebe zu einer schönen Frau darstellen - nicht ganz einfach
Was ist diese Sache, die wie Liebe nennen? Fragen Sie Weise, Priester, Biologen oder Ärzte - und meinetwegen auch mal einen Psychologen. Die ehrlichste professionelle Antwort ist immer noch:

Generell lässt sich die Frage nicht beantworten, aber ich kann Ihnen die Sichtweise meiner Wissenschaft erläutern.


Je einfacher die Worte Ihres Gesprächspartners sind, umso ehrlicher ist normalerweise die Antwort, beispielsweise diese:

Ich weiß es nicht. Aber ich kann Ihnen sagen, wie ich sie erlebt habe.


Viele Menschen wollen nicht wissen, was Liebe wirklich ist

Liebe und alles, was damit zusammenhängt, kann nur derjenige in Worte bringen, der über die Macht des Wortes verfügt und tief in sich hineinsehen kann. Doch oft ist diese Art, die Liebe zu schildern, gar nicht gefragt, denn leider wollen die Menschen zweierlei:

1. Ultimative Antworten, die über den eigenen Erkenntnisstand hinausgehen. Sie sind sich unsicher, ob ihr Handeln und Unterlassen „gut für sie ist“.
2. Romantische Geschichten, die die Liebe verherrlichen, statt ihre Höhen und Tiefen nachvollziehbar zu machen. Davon lebt die gesamte Unterhaltungsbranche, vom Schlagertext über den Groschenroman bis hin zum preisgekrönten Bestseller-Liebesroman.

Das Ziel der Liebeszeitung: Sie gut zu informieren

Ich habe mir zum Ziel gesetzt, die Liebe in all ihren Variationen zu schildern und schildern zu lassen, und zu versuchen, dabei so gut wie möglich die wenigen glaubwürdigen Erkenntnisse der Wissenschaft zu berücksichtigen. Dennoch kann ich Ihnen nicht ersparen, Ihren eigenen Weg zu gehen, der zur Liebe führt. Liebe ist eine der wenigen menschlichen Regungen, die sich jeder Beurteilung durch andere entziehen. Wir lernen Sie für uns, wir teilen sie mit andren, wir leben mit der Erfahrung, die Sie uns schenken, und die wir an andere weitergeben können. Liebe ist ein Kommunikationsprozess. Wir lernen sie, indem wir sie erproben. Dieses Einüben mit Versuch und Irrtum nimmt uns niemand im Leben ab.

Sie wollen wissen, was Liebe ist? Erfahren Sie die Liebe in verschiedenen Situationen und mit unterschiedlichen Menschen, bevor Sie sich festlegen, was für Sie (und nur für Sie) Liebe ist.

Das Foto wird unter dem uneingeschränkten © 2012 vom liebesverlag.de veröffentlicht
Lesen Sie zum Wahrheitsgehalt des Internets auch meinen Artikel: Warum die Unwahrheit siegt.


Schmusen,
Reizen,
Peitschen?
Wie Sie Ihren Mann Verwöhnen und Beherrschen.
Reizen oder Peitschen?

Mehr dazu?

Sinnlichkeit,
Verführung,
Hingabe?
Wie Verführen Sie Ihren Mann zu erregendem Sex?
Sexy sein für den Mann.

Mehr dazu?

Rollenspiele,
Inszenierungen,
Erotik-Theater
Was gefällt einem Mann am erotischen Rollenspiel?
Lustvolle Rollen.

Mehr dazu?