Skip to content
Werbung Email:

Die aggressive Domina

Aggressive, wütende Domina
Die aggressive Domina? Was ist eigentlich damit gemeint? Eine konsequente Frau? Eine Frau, die einen Hintern zu verbläuen weiß, eine Aggressorin, der es Freude bereitet, ungezogene Jungs zu ohrfeigen? Eine Foltermagd oder eine Aufseherin?

Wer textlich nach der „aggressiven Domina“ sucht, findet sie zuerst an einem merkwürdigen Ort – im Arbeitsleben (1).

… der Boss, eine 40-jährige, ziemlich aggressive Domina mit mehr Klammern und Ringen im Gesicht als bei einem Hottentottenweib.


Junge Hottentottenfrau
Die Feministin würde nun sofort denken: typisch, diese Knaben! Andere Ethnien verachten und Frauen sowieso – also rassistisch und frauenverachtend in einer Person. Und so ganz richtig ist’s auch nicht, schließlich verschandelte sich keine Hottentotten-Frau so wie manche Berlinerin.

Hochgestochen kommen höchstens Psychoanalytiker (2) daher, wenn sie in der „perversen Gedankenwelt“ ihrer Klienten eine „aggressive Domina“ vorfinden, die eine „Verdichtung aus Mutter- und Attentäterin-Introjekt“ darstellt. Ach, merkwürdige Menschen vereinen sich in den armen Seelen der nach Dominanz lechzenden Männer. Mutter und Hexe, Tante und Foltermagd – was mag sich da noch alles in den Männerseelen verdichten?

Ansonsten bestraft die „aggressive Domina grausam ihren Sklaven“ – das führt natürlich auf eine pornografische Seite. Und es soll Klingeltöne geben, die in die Straßenbahn im Dominaton hinausschreien: „Zieh dich aus, du geile Sau“. (3)

Etwas lockerer gehen die Briten mit dem Thema bei der Frau Thatchers Regierungsstil (4) gelegentlich als „aggressive Domina-Politik“ beschrieben wurde, und die Amerikaner bezeichneten sogar die Entertainerin Oprah als „sexuell aggressive Domina“ (5).

In der Domina-Werbung taucht die „aggressive Domina“ deutlich seltener auf – möglicherweise, weil sich die Kerle dann nicht mehr trauen würden, ihr einen Besuch abzustatten. Denn von der professionellen Domina wird erwartet, dass sie ihre Emotionen unter Kontrolle hat – und Aggressionen darf sie unterschwellig haben, doch muss sie diese auch dann glaubhaft ausspeilen können, wenn sie selber nicht aggressiv ist. Und einfühlsam-aggressiv zu sein ist eine Kunst, die erst einmal erlernt sein will.

(1) Aus: Dichter leben: eine Passionsgeschichte des Übersetzens
(2) Männlichkeiten: Wie weibliche und männliche Psychoanalytiker Jungen und ...
(3) https://www.tagesanzeiger.ch/kultur/diverses/Wenn-die-Domina-nervig-klingelt/story/29741024
(4) The Prose Factory: Literary Life in Britain Since 1918
(5) The Oprah Phenomenon.

Kann die intelligente Roboter-Sex-Puppe auch morden?

Moderne Sex-Puppe
Das im Fotoprint aufgebracht Gesicht leuchtet pausbäckig unter der ebenfalls aufgemalten Haarpracht hervor, und der Lutschmund zeigt klar, was ihre Bestimmung ist: eine Sexpuppe zu sein.

In Japan, aber auch in den USA sitzen Tüftler, die mit hautähnlichen Materialien lebensgroße, dreidimensionale Püppchen herstellen, die sich ankleiden und ausziehen lassen, und die nicht nur süße Kussmünder haben, sondern auch naturnahe Vaginen.

Die Süßen Püppchen, so orakelte COMPUTERBILD, werden schon bald als Bettgefährtin im Haushalt dienen:

Die Verbreitung käuflicher Modelle im Netz dürfte zudem dafür sorgen, dass der ein oder andere Haushalt bald schon Zuwachs bekommt.


In der Pulp-Fiction kein Problem: Stecker rein und läuft
Für den Moment ist es noch nicht weit her mit der Intelligenz dieser Kunst-Damen, aber das soll Männer ja nicht davon abhalten, sich dennoch am hautähnlichen Kunststoffkörper zu vergreifen. Und der natürliche Stoff, der Vaginen gleitfähig macht, kann durch Gleitmittel leicht ersetzt werden. Möglicherweise werden die eingebauten Schläuche auf Dehnung vielleicht auch noch mit einem dahingestammelten Stöhnen versehen sein.

Das alles ergibt allerdings noch keine aktive Verführerin. Denn diese müsste mit einem minimalen Hirn, etwas Sprachfähigkeit und ebenso sensiblen Lippen wie auch Fingern ausgestattet sein. Das würde neben einer CPU und etlichen Fühlern und Wandlern auch noch bedeuten, mit etwas motorischer Kraft ausgestattet zu sein.

Fertig wäre die Smart-Doll, die nach einer Flasche Wodka sicherlich als sinnliche Geliebte durchgehen würde. Oder auch nicht, denn ihre unzweifelhafte Verfügbarkeit kann mit ihrer Sinnlichkeit nicht standhalten. .

Nun gibt es Sex-Monster dieser Art noch gar nicht. Doch die Presse ist schon einen Schritt voraus und zeigt allerlei Plastik-Damen, die mit gespreizten Beinen oder in frivolen Dessous den Charme von Schaufensterpuppen ausstrahlen. Und obwohl sie unendlich plump sind, wird schon vor ihnen und ihren Nachfolgern gewarnt (1):

Hacker können die Kontrolle über einen Roboter oder ein Roboter-Bauelement übernehmen, und dadurch die volle Kontrolle über die Verbindungen, wie Arme, Beine und andere Werkzeuge, wie etwas Messer oder Schweißgeräte gewinnen.


Man denke nur, was passieren würde, wenn die Sexroboter-Dame die Küchenschublade entdeckte, und das Fleischermesser herausnehmen würde und bei einer Umarmung direkt in den Rücken des Lovers stoßen würde – was für ein Malheur!

Vielleicht haben die Redakteure zu viel Science-Fiction-Filme oder Satiren gesehen? Ja, ja … in „Westworld“ machen sich Roboterschlange ebenso selbstständig wie Roboter-Revolverhelden oder Roboter-Huren. Und sogar der „Tatortreiniger“ begegnete schon einer mordenden Roboter-Frau, der "Emma 206".

Seien Sie beruhigt: Vorläufig können Roboterinnen weder schwitzen noch sinnliche Zungenküsse geben – und noch werden die Vaginen auch nicht automatisch feucht. Und ein Schweißgerät haben Sie vermutlich gar nicht im Haushalt, mit dem Miss Sexpuppe Sie attackieren könnte.

(1) Übersetzung vom Autor.

Wenn Männer vor allem Intimität in der Lust wollen

Schon, als sie sich auszog ... die Illusion einer wahren Freundin?
Manche Männer erinnern sich gerne an das, was sie einst liebten: eine junge, zärtliche und sehr zuvorkommende Frau im Arm zu halten, die von sich aus Intimität und Lust anbietet und dabei weitgehend selbstlos handelt. Wohl dem, der es einmal oder gar mehrfach erlebt hat. Viele Männer suchen diese Erfahrung immer wieder, und nur sehr wenigen ist sie vergönnt.

Um diese Lücke zu füllen, haben findige Escort-Girls den Begriff der „Girlfriend Experience“ eingeführt, auch kurz „GE“ und manchmal „GS“ genannt. Grob vereinfacht bietet die Escort-Frau dem Kunden die Illusion, noch einmal eine junge, schöne, zuvorkommende Frau lieben zu dürfen, die alles mit ihm tut, was seine selbstlos handelnde Freundin an Intimität und Lust bieten konnte. Eben eine „wirklich lustvolle, intime Freundin.“

Was empfinden Männer dabei, wenn Sie dieses „Produkt“ kaufen?

Ich habe dazu einen Beitrag gefunden und erkläre später, warum ich ihn nicht verlinke:

Der Markenname „Girlfriend Experience“ ist eine Abwertung, denn es wandelt meine Gefühle der Zuneigung und Gemeinschaft in ein Produkt, das ich gekauft habe. Darum mag ich das Wort nicht, wie immer auch die verdeckte Wahrheit in diesem Begriff sein mag. Sie ist eine Sexarbeiterin. Ich bin ihr Kunde. Das bedeutet nicht, dass wir nicht intim werden könnten, das wir nicht berührt sein können, von dem, was wir tun, und uns nicht zusammengehörig fühlen können. (…) Ich bin zufrieden, sie als Sexarbeiterin zu akzeptieren, und mich an ihrer scheinbar ungezwungenen Intimität zu erfreuen, die sie mir zeigt und die sie von mir annimmt.


Wenn man den Inhalt verkürzt, so hat der Klient eine Illusion gekauft, von der er weiß, dass sie eine Illusion ist. Doch er wünscht sich, die Illusion so zu durchleben, als sei sie die Realität von „geben und nehmen“ in einer echten Liebesbeziehung – also mit allem „Drum und Dran“.

Jemand sagte mir einmal, solche bezahlten Erlebnisse seien so, als ob man ins Theater ginge: Der Anfang ist völlig absurd: Zahlen, Mantel abgeben, sich ein wenig in die Situation hineinfühlen. Im Mittelteil dann getragen werden von der emotionalen Stimmung, die mit den Äußerlichkeiten nicht übereinstimmt. Und am Ende den Mantel wieder holen und in den Regen hinausgehen.

Waren Sie mal im Theater? Erinnern sie sich an das widerlich unbequeme Gestühl, die aufgeblasenen, widerlichen Figuren, die im Foyer standen und salbaderten? Den vielen zu teuren Sekt oft minderer Qualität?

Oder erinnern Sie sich an das Stück, das ihre Emotionen aufgewühlt hat?

Ich, für meinen Teil, finde Menschen sympathischer, die von der Botschaft des Stücks emotional berührt wurden als jene, die über das Interieur quatschen.

Verlinkung: Der Artikel erschien auf einer Seite, die ihrerseits wieder auf Seiten verlinkt, die ich Ihnen nicht zumuten möchte. Es handelt sich aber um eine authentische Schilderung.