Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Der Mann als passiver Rollenspieler – ist das ein Thema für euch?

Der Traum des unterwürfigen Mannes
Jeder Mann hat seien eigenen erotisierten Fantasien – und nicht alle drehen sich um Sex. Die Möglichkeit beispielsweise, sich einer attraktiven Frau zu unterwerfen, wird oft erträumt und selten verwirklicht.

Und weil das so ist, lesen Männer gerne Geschichten darüber, wie ein Mann (vorzugsweise ein verheirateter, erfolgreicher Mann) vor dem Thron einer sogenannten „Domina“ niederkniet, um sich vollständig in ihre Gewalt zu begeben – stundenweise.

Die Brücke und die Furcht, das unbekannte Land zu betreten

Zwischen Fiktion und Realität liegt dabei der Graben der Furcht, während am gegenüberliegenden Ufer trügerische Hoffnungen warten. Denn was tatsächlich getan, gefühlt, erlitten oder genossen wird, weiß nur der Mann, der über die morsche Brücke gegangen ist. Der Rest ist auf Schilderungen angewiesen, die solche Vorgänge „Schönschreiben“, so als wäre der Mann in das Wunderland der Wonnen abgetaucht, als er die Tür durchschritt.

Dem Mann ist seine Rolle oft peinlich

Bliebe also die Rolle, die der Mann sich erwählt – und schon hier beginnen die Peinlichkeiten, darüber zu reden. Was die „Herrin“ tat, wird recht häufig geschildert – wie es der „Sklave“ empfand, recht selten. Wollte er überhaupt „ihr Sklave“ sein? Es gäbe durchaus peinlicher Rollen, als der „Herrin“ die Stiefel zu küssen. Und die Männer, die mit Fantasien behaftet in die „Sitzungen“ gehen, werden sich hüten, ihre wahren Empfindungen vor Fremden auszuschütten. Das ist ja der Grund, warum sie zu einer Domina gehen: Sie suchen dort eine Schutzzone, in der sie ihre verborgenen Lüste entfalten können.

Die Extrakte der Fantasien - sehr erregend

Und dennoch – manchmal dringt etwas durch … wer die Fantasien liest, die recht häufig als Kurzgeschichte auftauchen, weiß um die Themen. Die Ehefrau als Domina, die Nachbarin als gnadenlose Gouvernante, die Zufallsbekanntschaft, die sich als talentierte Erzieherin erweist … alle diese Figuren beflügeln die männliche Fantasie. Und manchmal scheint eben durch, was sich Männer „wirklich erträumen“ – und wofür sie sich schämen.

Und DU?

Wenn es ein Thema für euch ist … versucht es einfach mal in Worte zu fassen, die sich auch „drucken“ lassen. Isidora ist derweil auf die Jagd nach wahren Schilderungen in der Literatur gegangen – das ist so ähnlich, wie Gras in der Wüste zu suchen – sagt sie jedenfalls.

Na, und was meint ihr? Ist das ein Thema für 2023, das euch wirklich interessiert?

Was 2021 unter den Tisch fiel – und was leider nicht

Nein, dies Bild verwendeten wir nicht für Online-Dating
Der Zettelkasten von 2021 ist leer- nein, nicht ganz. Es liegen noch einige selbst ernannte Opfer darin. Die modernen „Opfer“ fallen sich allerdings selbst zum Opfer. Sie wollen extrem wahrgenommen werden, weil sie sich extrem wichtig fühlen. Oder weil man ihnen gerne einredet, sie seien Opfer. Wenn dann jemand wirklich „Opfer“ wird, gibt es kein Wort mehr dafür.

Das tägliche Lamento: wir sind alle Opfer

Typische Opfer sind vor allem „die Männer“ wie auch „die Frauen“. Die Ersteren bezeichnen sich als Opfer einer gelungenen Frauenemanzipation, die Letzteren werden zum Opfer, weil die Emanzipation nicht weit genug ging. Einschlägige Männer schreiben darüber, dass sie unbefriedigt am Straßenrad verkommen. Einschlägige Frauen geben dann „allen“ Männern den Rat, sich endlich zu ändern - das hätte auch irgendein Professor gesagt. Und klar, niemand würde ihnen „Mitleidsex“ schenken. Nein, ich habe die „Diversen“ nicht vergessen - wollen sie Männer? Wollen sie Frauen? Andere Diverse? Es mag Lebensformen geben, in denen das gleichgültig ist. Den meisten auf der anderen Seite der „anderen“ ist es aber nicht egal.

Mit Puppen spielen – oder gar RoboterInnen?

Nicht ganz unter den Tisch konnte ich die Avatare fallen lassen, mit denen man viel bessere Beziehungen haben kann als mit echten Menschen. Klar- und mit weiblich strukturierten Liebespuppen viel besseren Sex als mit echten Frauen. Und nicht zu vergessen solche mit „künstlicher Intelligenz“. Die Frauen von Stepford lassen grüßen.

Beinahe hätte sie es ins Archiv geschafft
Weihnachten ist auch nicht mehr, was es mal war

Ich habe eigentlich viel Humor, aber Dominas mit halb verdeckten Brüsten im Weihnachtsmannkostüm fand ich zu geschmacklos. Und die Rute, von pelzbemäntelten Geschöpfen auf nackte Gesäße appliziert, lockt auch kaum noch eine Leserin hinter dem Ofen hervor. Also habe ich sie weggelassen.

Echte Liebe braucht Zeit … und wie lange?

Dafür wurde mir vielfach das „nachhaltige“ Dating um die Ohren gehauen. Partnersuche darf auf keinen Fall mehr Spaß machen - alles muss jetzt ganz ernst ablaufen und ebenso behutsam wie bedeutungsschwanger angegangen werden. Warum kommt mit da bloß das Lied „An Englishman Needs Time“ in den Sinn? Und wie soll das gehen mit dem „Slow Dating“? Öffnet sich kein Schoss mehr, weil die Inhaberin keine plötzlich aufkeimende Lust verspürt? Schwillt kein Penis mehr an, nur weil die Nähe einer Dame den Gentleman beglückt? Und wie viel Runden muss man eigentlich „tu ich’s oder tu ich’s nicht“ spielen, um nachhaltig zu lieben? Gerade läutete eine Tageszeitung schon wieder die Vernunftehe ein. Auf der Seite war kaum etwas zu lesen, außer dass ich die Zeitung abonnieren sollte. Nein - diese „Ehe“ wollte ich nicht eingehen.

Und wo bleibt die Erotik?

Nein, die Erotik kam auf dem Bild nicht durch
Warum ich die meisten Versuche unterband, hier erotische Geschichten zu veröffentlichen? Weil sie entsetzlich langweilig waren. Das Paar sitzt beim Fünf-Uhr-Tee, als die Frau plötzlich sagt: „Wie wäre es eigentlich, wenn wir uns einmal einen Mann einladen würden für einen Dreier?“ Und schon klingelt es, und der Mann steht vor der Tür. Der Rest passt dann in ungefähr 300 Worte. Und dazu kommt noch, dass erotische Geschichten unter Einbeziehung von Frauen inzwischen als anrüchig gelten.

Also - lieber nicht. Aber trotz alledem muss der Zettelkasten wieder voll werden. Und etwas mehr fröhliche Frivolität könnte sich die Liebeszeitung auch leisten. Wenn ihr Ideen habt, dann sendet eure Vorschläge an unsere E-Mail-Adresse.

Hinweis: Der Bildnachweis ist leider in diesem Fall nicht möglich.

Schmutzige Fantasien, visuelle Darstellungen, Frauen und das reale Verlangen

Büsserin in einem Film - regen solchen Bilder Frauen an?
Forscher wissen seit Jahrzehnten: Die erotischen Fantasien der Menschen weichen von dem, was sie selber wagen wollen, deutlich ab.

Tabu-Themen im Hintergrund

Am deutlichsten zeigte sich dies in bisherigen Studien an den Themen Bisexualität, Unterwerfungsfantasien und Voyeurismus. Das Ventil war und ist die Literatur, deren Konsum nicht weiter auffällt – schließlich stehen die „FSOG“ in vielen bürgerlichen Bücherregalen. Wer den Schritt zur visuellen Erotik wagt, die meist abfällig als Pornografie bezeichnet wird, gerät allerdings schnell ins Zwielicht.

Bilder, die Männer anregen - sehr einseitig

Die meisten „gewöhnlichen“ Mitmenschen wissen, was „der Mann braucht“ – nämlich pornografische Filme zur frivolen Erregung. Sie sind schrecklich langweilig: Die Dame zieht sich möglichst schnell aus, geht in die Knie, beschäftigt sich eine Weile mit seinem Gehänge … und legt sich dann bereitwillig hin, um den Rest zu zelebrieren. Diese Art der Darstellung goutieren Frauen offenbar nur selten.

Das Rätsel, was die Frau bevorzugen würde, ist allerdings schnell gelöst: Aktionen aller Art, die irgendwie irgendetwas mit sinnlicher, aber dennoch heftiger Sexualität zu tun haben. Das wissen wir seit langer Zeit – aber es wird immer wieder mehr oder weniger bewusst unter die Teppichkante gekehrt.

Ablehnen - und dennoch erregt sein - geht das?

Kürzlich stellte ein Team um Professor Shor allerdings noch etwas viel Erstaunlicheres fest, denn offenbar suchten Frauen häufig nach Videos, die Sadomasochismus, Fesselungen, Disziplin, Dominanz und Unterwerfung enthielten. Etwa zwei Drittel dieser Frauen genossen die Szenen, bestanden aber darauf, dass die jeweiligen Aktivitäten einvernehmlich sein müssten.

Wie schon zuvor, zeigte auch die neue Studie, dass die meisten Frauen aggressiven Sex und typische SM-Szenen nur im Zusammenhang mit Film-Fantasien oder Tagträumen genießen konnten. Keinesfalls wollte sie diese Szenen selber durchleben.

Diese Erkenntnisse entstammen einer noch recht „überschaubaren“ Studie. Sie wurde 2021 veröffentlicht – ein Buch dazu, das Professor Eran Shor zusammen mit Kimberly Seida 2020 verfasste, kann auf der Webseite von Taylor Francis angelesen werden.

Die Studie untermauert jedenfalls die These, dass heftige sexuelle Fantasien nicht „typisch männlich“ sind. Was die Darstellung in Wort und Bild betrifft, sollen Frauen und Männer allerdings unterschiedlich denken. Wenn das Bild direkt ins Hirn gehen und dort ein erotisches Feuerwerk auslösen soll, dem sich Frauen gefahrlos hingeben können, ist jedenfalls etwas Mühe nötig.

Bild: Liebesverlag-Archiv

Zwölf erste Dates - nicht genug?

Ausnahmsweise einmal etwas Realistisches aus der Presse über echte Online-Dates. Eine Frau nimmt sich vor, 12 Dates in einem Jahr zu haben - und schreibt darüber. Sehr interessant, weil mit einigen Klischees aufgeräumt wird. Und: eine App ist eben nur eine App, egal, wie hoch die Werbeaussagen „aufgehängt“ werden.

Wie es ausging, steht in der Vogue - und es handelt sich um einen Bericht, der absolut lesenswert ist.

Zwischen den Jahren

Das alte Jahr ist so gut wie abgehakt, und das neue Jahr hat noch nicht angefangen. Man weiß auch nicht so recht, was man wünschen soll: „Ein frohes Weihnachtsfest?“ Die „geweihte Nächte“ mögen ja noch so lange dauern, wie der Lichterbaum steht, aber jeden Tag erneut „Schöne Weihnachten“ zu wünschen, ist auch nicht so prickelnd. Und letztlich: Woher soll ich denn wissen, welcher Religion jemand anhängt? Also wünsche ich dann und wann noch „frohe Festtage“. Dabei kann sich dann jeder denken, was er will.

Zwischen den Jahren werden auch wieder die Bräuche ausgebreitet: Spiele mit heißem Wachs, die Warnungen davor, die Freuden daran ... das ganze Programm. Sollte ich darüber schreiben? Mir böse Blicke einfangen? Nö, nicht wirklich.

Und natürlich kommen die Hellbieger und Gabelseher wieder aus ihren Löchern hervorgekrochen und predigen uns die Zukunft. Manche malen tausend Teufel an die Wände während andere sich etwas zusammenlügen, was schlau klingen soll. Demnach müssen wir dies tun oder jenes tun, etwas an uns oder für uns tun, etwas nicht mehr tun und nun erst recht tun.

Und je mehr von diesem Dummgeschwätz ich höre, umso mehr denke ich: Das kann ich mir schenken - und meinen Leserinnen und Lesern auch.

Wahrscheinlich weißt du, was du dir im letzten Jahr vorgenommen hast, wieder verworfen hast oder was du unbedingt ausprobieren wollest, aber dich dann doch nicht getraut hast.

Und nun? Ist etwas besser oder schlimmer geworden, weil du etwas getan oder nicht getan hast?

Ich denke, zischen den Jahren können wir ruhig mal ein bisschen verschnaufen. Trauen wir uns einfach mal, gar nichts zu wollen und uns alles zu verzeihen.

Ich jedenfalls habe heute nichts für mein Blog geschrieben. Außer dem, was ihr hier lest.