Skip to content
Werbung Email:

Die bunten Facetten der weiblichen Dominanz

Dominieren - nicht die Realität, sondern ein Exponat im erotischen Museum


Die bunten Facetten der weiblichen Dominanz und die Gefühle eines Mannes, für den die Unterwerfung unter eine Frau Neuland bedeutet – das beschreibt ein Roman von G. Horsam, der seinerseits Teil eines geplanten Zyklus über weibliche Dominierung („Femdom“) ist.

Ist es möglich, sich dem Partner völlig zu unterwerfen und dennoch eine enge Liebesbeziehung miteinander einzugehen? Diese Frage wird dieser Tage die gesamte Presse beschäftigen, denn die „Shades of Grey“ kommen demnächst ins Kino. Neben den üblichen Ankündigungen, wie lange die Akteurin im Film nackt sein wird und wie sensationell dies für einen Kinofilm ist, wird auch die Diskussion über die „sadomasochistische“ Haltung von Herrn Grey und Fräulein Steele wieder zur Debatte sehen.

Liebe in Dominanz – ein klassisches Thema

Es gab immer Versuche, die Frage nach der Vereinbarkeit von „Liebe und Abhängigkeit“ zu beschreiben, sei es aus männlicher Sicht in der „Venus im Pelz“ oder aus weiblicher in der „Histoire d’O“. Doch auch außerhalb der Literatur existiert dazu eine umfassende, nicht immer sachliche Diskussion, in der diese Art von Beziehungen einerseits verherrlicht, andererseits verdammt wurden.

Der Autor eines neuen Buches, „In dominanter Liebe“ versucht, uns einen Einblick in die Entwicklung einer solchen Beziehung zu geben. Das Buch handelt von der faszinierenden, gebildeten und ausgesprochen dominanten Claudia und ihrem ebenso zögerlichen wie neugierigen Liebhaber Thomas. Dabei stellt sich Thomas vor, aus Neugierde ein bisschen an einer „sadomasochistischen“ Affäre naschen, während für Claudia nur eine konsequent gelebte Vollzeitbeziehung infrage kommt.

Dominanz und Unterwerfung „auf Probe“

Die Geschichte bekommt ihre Dramatik durch den Vorschlag von Thomas, sie als „Gast“ zu einer Party zu begleiten, die ganz von weiblicher Dominanz geprägt ist. Claudia nutzt die Gelegenheit, um Thomas einen ausführlichen Einblick in die Welt der weiblichen Dominanz vorzuschlagen – zweifellos mit dem Hintergedanken, dass er noch tiefer in ihren Sog gerät, als dies schon zu Anfang der Fall ist. Nach vielfältigen Bedenken und bis zum letzen Moment zögernd, entschließt sich der Icherzähler Thomas, auf Claudias Angebot einer 14-tägigen „Ausbildungszeit zu einem akzeptablen und vorzeigbaren Sklaven einzugehen.

Was fühlt ein Mann, der Unterwerfung lernt?

Der Autor beschränkt sich dabei nicht darauf, nur die Ereignisse zu schildern, die ihn in diesen Tagen erwarten, sondern erzählt auch von der Entwicklung seiner Gefühle in Lust, Schmerz, Verzweiflung und Verliebtheit. Dabei erweist sich Claudia als wesentlich unnachgiebiger, als der Held dies erwarten konnte, und seine Seele schreit gelegentlich auf unter dem Schmerz und der Erniedrigung. Doch zugleich verliebt er sich immer mehr in seine raffinierte, erotische Peinigerin.

Das Buch verschafft den neugierigen Leserinnen und Lesern vor allem einen facettenreichen Einblick in die weibliche Dominanz. Es zeigt aber auch auf, wie sich Wege finden lassen, Dominanz und Unterwerfung einerseits und sinnliche Liebe andererseits in Einklang zu bringen und sich dabei sogar gegenseitigen Respekt zu erweisen.

Frauen und Paaren zur Lektüre empfohlen

Obgleich es aus der Sicht des männlichen Helden verfasst wurde, ist das Buch „In dominanter Liebe – die Probezeit“ besonders interessant für weibliche Leser, die sich in die Möglichkeiten der Dominanz einlesen wollen. Interessant ist das Buch „In dominanter Liebe – die Probezeit“ auch für Paare, die sich schon lange wünschen, ihre Beziehung durch neue Elemente der Sinnlichkeit zu bereichern – auch wenn sie keine „sadomasochistische“ Beziehung anstreben, sondern lediglich ein wenig damit spielen wollen.

Buch: "In dominanter Liebe" ein FemDom-Zyklus von G. Horsam, Band 1: Die Probezeit, Taschenbuch: 234 Seiten (auch als E-Book verfügbar), 2014, ISBN-10: 1505383579, ISBN-13: 978-1505383577.

Trackbacks

sinnlich schreiben am : Sinnliche Woche: Psychologie der „Shades“, Nacktheit und heikle Themen

Vorschau anzeigen
Sinnliches Schreiben ist ein wenig Glückssache – jedenfalls, wenn sich Laienautorinnen an Wettbewerben beteiligen. Die Siegerin eines Wettbewerbs fand einen kleinen Trick, den alle nutzen können: kurze Sätze. Ich habe versprochen, darüber noch mehr zu sch

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen