Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Die Freude daran, einen Mann zu dominieren

Selbstbewusste, dominante Frau, von anderen Frauen bewundert
Die Freude daran, einen Mann zu dominieren - für ganz gewöhnliche Frauen, die sich als dominante Frau profilieren wollen, ohne in Klischees zu verfallen.

Unsere neue Serie wendet sich nicht an dich, wenn du davon träumst, eine Domina zu werden. "Dominas" sind Frauen, die gewerbsmäßig Männer entwürdigen, unterwerfen, schlagen und foltern. Die meisten behaupten „Lifestyle Dominas“ zu sein, was bedeutet, dass sie sich Domination als Lebensziel ausgesucht haben. Zumeist ist dies eine Werbeaussage, die von der Wahrheit meilenweit entfernt ist – die Damen möchten eben gerne mehr als nur „Stiefelhuren“ sein. Denke dran, dass "professionelle Domination" ein Gewerbe ist, indem für den Kunden eine Illusion erzeugt wird, die mit der Realität nichts zu tun hat.

Nein, unsere Serie wendet sich an dich, wenn du neugierig darauf bist, jemanden zu dominieren, also wenn du erst einmal ausprobieren willst, ob es dir Freude bereitet. Egal, ob du gerade Single bist, einen neuen Freund hast, oder ob du frisch verheiratet bist – probiere es einfach einmal aus, dominant zu sein. Am Ende wirst du sicher sein, ob du es magst oder nicht – oder ob es dein Freund, Lover oder Ehemann mag.

Dominanz geht mit und ohne Sex

Etwas will ich noch klären. Submission (Unterwerfung) und Sex sind zweierlei. Es gibt Unterwerfungen ganz ohne Sex, Unterwerfung mit Sex und Unterwerfung in der Hoffnung, mit Sex belohnt zu werden. Die Unterwerfung und Dominierung ohne Sex kannst du auch mit Freundinnen erproben. Doch davon später.

Drei Frauentypen können erfolgreich dominieren

Erst einmal will ich dir sagen, dass es drei grundsätzlich geeignete Frauentypen gibt, die möglicherweise aus Freude dominieren. Da ist einmal die Prinzessin. Hattest du schon immer einen kleinen „Hofstaat“ um dich herum? Und haben sich Männer, aber auch manche Frauen darum gerissen, dir kleine Gefallen zu tun oder Geschenke zu machen? Und hast du schon einmal versucht, wie weit du dabei gehen kannst? Dann bist du der Prinzessinnen-Typ. Die Unterwürfigen gehorchen dir, weil sie eine Gunst von dir erhoffen.

Der zweite Typ ist die „strenge Mutter“. Sie befiehlt, und in der Jugend „kuschen“ die Freundinnen und Freunde. Sie lernen, dass es besser für sie ist, wenn sie die „strenge Mutter“ nicht ärgern. Später gehorchen sie, weil sie fürchten, dass es negative Auswirkungen hat, wenn sie sich dir widersetzen. Sie beugen sich entweder aus äußerlicher, viel häufiger aber aus innerer Abhängigkeit. Sie unterwerfen sich also, weil sie sich vor dir, deiner Macht und deinen Launen fürchten.

Der dritte Typ ist einfach neugierig, was alles möglich ist. Er versucht, mal dominant, mal submissiv zu sein und experimentiert mit verschiedenen Rollen, Verhaltensweisen, Fetischen, Schmerzen und Positionen. Die Menschen, die dir folgen, sind zumeist Spieler wie du. Dies ist die Rolle, die am „gesündesten“ ist, weil du nicht zwanghaft in ein Dominanz-Demuts-Gefüge eingebunden bist.

Die Regel: dominieren muss Freude bereiten

Die erste (und wahrscheinlich einzige) Regel, die du befolgen solltest: Es muss dir Freude bereiten, diene Rolle zu spielen, und es muss deinem Partner oder deiner Partnerin Freude bereiten, sich dir zu unterwerfen. Denke bitte daran, dass „Freude haben“ bei einem unterwürfigen Menschen durchaus von Schreien oder sogar Tränen begleitet sein kann. Du solltest dir deshalb vergegenwärtigen: Manchmal bist du in paradoxen Situationen. Wenn du sie nicht meisterst, hör auf damit, jemanden zu dominieren.

Hinweis: Nach gründlichen Recherchen des Redaktionsteams in verlässlichen Quellen veröffentlicht von Isidora.

Bild nach Topfer, Illustrator aus "Comtesse Sofia" .

Zum Thema "Die Freude daran, einen Mann zu dominieren", sind acht Folgen geplant. Die meisten dieser Vorstellungen entnahmen wir diversen Blogs von Frauen, die dominieren, ohne an eine Gruppe wie FLR oder SM-Kreise gebunden zu sein.


Bisher in dieser Serie veröffentlicht:
1. Folge: Haltung einnehmen
2. Folge: Wenn Sex eine Rolle spielt
3. Folge: Welche Rolle spielt der Schmerz?
4. Folge: Anbinden für mehr Lust
5. Folge: Regeln vereinbaren
6. Folge: Finde Fetische - und entziehe sie.
7. Folge: Rollenspiele und Kleidung.
8. Folge: Du bist die Herrin deines Lebens.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen