Skip to content
Werbung Email:

Sex-Seuchen durch Dating-Apps?

Im Mittelalter bezichtigt, die Syphilis zu verbreiten: Badehäuser, Bademägde
Sex-Seuchen, besser bekannt als Geschlechtskrankheiten oder sexuell übertragbare Erkrankungen, werden – wie kann es anders sein – überwiegend durch den Geschlechtsverkehr übertragen.

Einstmals waren es die Badehäuser, die angeblich die Syphilis verbreiteten

Im Mittelalter wurden Badehäuser bezichtigt, für die Ausbreitung der Syphilis, die man damals bezeichnenderweise „Franzosenkrankheit“ nannte, verantwortlich zu sein. Das lag nicht daran, dass man sie sich beim frohen Baden und Zechen ansteckte – wir erinnern uns, dass Frau und Mann damals durchaus gemeinsam nackt badeten und dabei auch Mahlzeiten zu sich nahmen. Vielmehr waren dafür die Bader verantwortlich, die sich neben den Bademägden für die Bedienung am Zuber auch solche hielten, die für die Bedienung geneigter Herren in bereitgestellten Betten zuständig waren.

Die Angst vor "Geschlechtskrankheiten" und die Huren

Anti-Prostitutionsplakat für Soldaten
Seither bezichtigt man entweder Huren oder aber „lose“ Frauenzimmer, die Syphilis und andere Geißeln des Geschlechtsverkehrs zu verbreiten und warnt davor, die Orte zu besuchen, an denen dies möglich ist.

Heute gibt es virtuelle Orte, an denen den Geschlechtsverkehr verabredet wird. Und zu den Huren und „losen“ Frauenzimmern sind nun auch ganz gewöhnliche junge Frauen gestoßen, die den Geschlechtsverkehr schon nach einer recht kurzen Kennenlernphase mehr oder weniger spontan ausführen. Und heute sollen diese Orte, die man jetzt Dating-Apps nennt, angeblich verantwortlich für die Ausbreitung von Geschlechtskrankheiten sein.

Wer etwas naiv ist, dem wird die Formel, die gerade verbreitet wird, eingängig sein: Je schneller das Vögel-Karrusell rotiert, umso rasanter wird die Bevölkerung durchseucht. Und die Horrorversion wäre die, die ein junger Mann der BBC sagte:

Du kannst es jedenfalls mehrfach am Tag tun, mit beliebigen Leuten, und du weißt nie was sie haben und was sie dir verbergen.


Die angeblich unaufhaltsame Verbreitung von STDs durch Apps

Natürlich nicht echt - der "Wink mit dem Zaunpfahl"
Angeblich spricht die Statistik dafür, dass sich die Geschlechtskrankheiten mit Unterstützung der Apps rasant verbreiten. Bei Steigerungsraten der Gonorrhoe von 19 Prozent und der Syphilis von angeblichen 33 Prozent allein im Jahr 2014 kann der Bürger schon mal erbleichen, nicht wahr? Und an allem sollen die Apps schuld sein?

Man muss genau hinschauen, wenn man diese „Tatsachen“ bewerten will, die natürlich durchaus bewiesen werden können – allerdings nicht für die Gesamtbevölkerung. Denn die Neuerkrankungen mit Syphilis waren 2014 bei den Frauen in England auf einem der niedrigsten Stände seit 2005 – und fielen seither fast auf die Hälfte. Lediglich bei der Gonorrhoe ist auch bei den Frauen seit 2011 ein permanenter Anstieg zu verzeichnen, für den es keine hieb- und stichfesten Ursachen gibt.

Heizt der Datenverkehr den Geschlechtsverkehr an?

Möglich wäre s also schon, dass Apps nicht nur für mehr Datenverkehr, sondern auch für mehr ungeplanten Geschlechtsverkehr sorgen. Allerdings darf man dann nicht die Dating-Apps alleine sehen, denn auch andere Kommunikationswege berücksichtigen, wie die „ganz normalen“ sozialen Netzwerke des Internets und schnelle Kommunikationsdienste, die Sexting und Spontan-Chats erlauben.

Und schließlich bekommt man STDs nicht vom Smartphone und nicht von Apps, sondern von Menschen – und hier vor allem von Menschen, die gar nicht daran denken, Kondome zu benutzen. Wobei mir nur dies einfällt: Bessere Aufklärung und der Gebrauch von Kondomen sind die Voraussetzungen dafür, dass Menschen gesund bleiben, die aus Vergnügen vögeln wollen.

Mehr bei der BBC.

Trackbacks

liebepur.com am : PingBack

Die Anzeige des Inhaltes dieses Trackbacks ist leider nicht möglich.

die liebeszeitung am : Liebe Woche – Werbung, Sponsoren, Lust und Themenvielfalt

Vorschau anzeigen
Die Liebe ist voll von Facetten – wer würde das nichts seufzend eingestehen? Ich äußere mich diesmal in der Liebe Pur über die Moral – und natürlich meine ich auch die Sexualmoral, die sich die Liebeszeitung zu eigen machen könnte, ganz kurz: Ein Vorge

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen