Skip to content
Werbung Email:

Sugar Babys – das Prinzip: Gunst gegen Geld

Sugar Baby der Vergangenheit: Sozialer Aufstieg durch sinnliche Gunst?
Gunst gegen Geld ist ein Geschäftszweig, der Dating-Branche geworden, der wie kaum ein anderer ethische Fragen aufwirft. Ist es vertretbar, Gunstbezeugungen gegen finanzielle Unterstützung zu tauschen? Wo sind die Grenzen zu freigiebigen Männern einerseits, die es als sinnreich ansehen, ihrer Geliebten die Wohnung zu finanzieren und Edel-Freiern andererseits, die sich auf diese Weise recht kostengünstig zu erotischen Vergnügungen verhelfen?

Halten wir erst einmal fest: Studentinnen und Sex-Jobs, nicht nur beim Sugar-Baby-Dating, sind eine kaum zu verschleiernde Tatsache. Die offizielle Begründung: Das Studium ist teuer, einmal wegen der Studiengebühren, dann aber auch wegen der Mieten. Aber nicht nur das – die Tränendrüse einmal leergedrückt, ergibt sich ein anderes Bild, so die Pressesprecherin eines einschlägigen Unternehmens (Zitat nach dem "Observer"):

Eine große Anzahl dieser Frauen sehen darin eine Finanzierung ihrer Zukunft … wenn du einen Mann finden kannst, der dir den Lebensstil ermöglicht, den du anstrebst, dir beim Studium hilft und der dich berät und dabei auch eine Art reicher Partner ist, kannst du schuldenfrei bis zum Examen kommen, und du hast schon entsprechende Verbindungen für die Zeit nach dem Studium.


Seinen Lebensweg auf diese Weise zu finden, gilt dennoch als anrüchig – sowohl in feministischen wie auch in bürgerlichen Kreisen. Neu ist das Verfahren allerdings keinesfalls, und es besteht auch nicht erst, seit es "Sugar Baby Dating" gibt. Denn auch schon früher wurden Klassenschranken und soziale Hürden von Frauen dadurch überwunden, dass sie sich Zutritt zu den Kreisen verschafften, in denen sie solvente und gebildete Herren erwarten durften. Es ist ein offenes Geheimnis, dass sie zwar nicht durch Sex allein den Durchbruch schafften, aber dass sie ihn eben ohne gezielte sexuelle Gunstbezeugungen auch nicht geschafft hätten.

Die wesentlichen Frage lag damals wie heute nicht darin, wie diese Frauen ihre Körper vermarkten. Sondern darin, wie ökonomisch sie mit ihrem Selbstbewusstsein umgehen, wie sie sich verstellen und Rollen spielen, aber auch die Farben ihrer Umgebung annehmen konnten wie Chamäleons. In „alter Zeit“ waren Frauen oft nicht gut ausgebildet, aber bildungsfähig, sodass sie sich leicht taten, die Sprache der besseren Gesellschaft und ihre Rituale anzunehmen. Das mag heute anders sein, gerade bei Studentinnen. Und trotz alledem ergibt sich die Frage: Wie viel Erniedrigung erträgt man in der Rolle eines „Sugar Babys“, und welche Art von Gunst will man gegen Geld schenken?

Am Ende ist alles ein Spiel zwischen Emotion und Ökonomie. Der Verlust des persönlichen Ansehens und da soziale Abgleiten steht in Konkurrenz zum wirtschaftlichen und sozialen Aufstieg. Ob dies nun ein fragwürdiges Glücksspiel oder eine gut kalkulierbare Chance ist, werden nur die Frauen wissen, die sich darauf einlassen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen