Skip to content
Werbung Email:

Schwer zu haben spielen – nicht zu empfehlen

Manche Frauen spielen mit Männern „ich bin schwer zu haben“. Dazu gibt es auch „wissenschaftliche“ Studien, bei denen mit diesem Spiel wiederum „herumgespielt“ wird – nur leider kommt dabei nicht Vernünftiges heraus. Wie sollte es auch, wenn es sich nicht um reale Männer handelt, die reale Frauen wirklich „mit brennendem Herzen“ begehren?

Einfache Sache: "Schwer zu haben" ist ein heikles Spiel

Die Realität ist ziemlich simpel:

Wer ständig versucht, eine Frau zu „erobern“ und nicht „erhört wird“, macht sich lächerlich. Also versucht jeder Mann, dies mit einer überschaubaren Zahl von „Anläufen“ zu erreichen. Bekommt er jedes Mal gar nichts oder jedenfalls zu wenig, so gibt er nach einigen Versuchen auf. Die Anzahl der Versuche richtet sich auch danach, wie begehrenswert die Frau wirklich ist, und zudem danach, ob sie sich bei den Versuchen als „nahbar“ erweist oder nicht. Ich könnte auch sagen: Die Motivation lässt generell nach, wenn keine Teilziele erreicht werden, sogenannte Milestones. Die einzige Möglichkeit, die einem Menschen noch bleibt, der kein einziges „Zwischenziel“ (Milestone) erreicht, besteht darin, die ultimative Alternative abzufragen: „Willst du mich nun oder nicht?“ Und danach ist das Spiel dann aus.

Die Konkurrenz riecht den Braten

Ist der Mann im Übrigen sehr attraktiv, so wachen die Konkurrentinnen der Person auf, die er begehrt und versuchen, sich in den Vordergrund zu drängen. Gelingt dies, so ist die Frau, die „schwer zu haben“ gespielt hat, heraus.

Die Positionen der Frau - ziemlich miese Aussichten

Für die Frau selbst, die „schwer zu haben“ spielt, ergeben sich ganz andere Positionen.

1. Ich will ihn, muss ihn aber auf die Probe stellen, ob er es ernst meint.
2. Ich weiß noch nicht, ob ich ihn will – ich lass ihn mal zappeln.
3. Ich will ihn nicht, aber ich spiele mal eine Weile ein Spiel mit ihm.

Mir scheint klar zu sein, dass jeder selbstbewusste Mann die Frauen ablehnen werden, die nach der zweiten oder dritten Methode vorgehen. Wenn eine Frau die erste Methode wählt, muss sie klare Vorstellungen haben, wann sie das Spiel beendet und was sie zu welchem Zeitpunkt „als Zeichen“ geben will, dass der Mann sich weiterhin um sie bemüht.

Psycho-Spiele sind nicht einfach zu gewinnen

Frauen überschätzen häufig ihre Möglichkeiten, Psycho-Spiel zu gewinnen. Die Spiele stellen in Wahrheit ein völlig unkalkulierbares Risiko dar, wenn es sich bei den „Objekten“ um Männer handelt,, die selbstbewusst und begehrenswert sind.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen