Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Das erste Mal, das nicht dein erstes Mal war

Offenbar eine ungeplante Variation des Liebesspiels ...
Irgendwann geschieht uns allen etwas, das wir nicht erwartet haben. Er oder sie versucht etwas mit dir anzustellen, was du nicht gewohnt bist. Und sofort ergibt sich die Frage: flüchten, standhalten oder reden?

Reden, probieren oder gar eine "Bedienungsanleitung"?

Klar, wenn du die „schlauen“ Ratschläge liest, mit denen überall herumgespritzt wird, dann ist „reden“ die erste Wahl. Und das ist auch nicht falsch, sondern im Grunde der richtige Weg. Allerdings kommt es unter Erwachsenen (und die sind hier gemeint) selten vor, dass jemand sagt: „Oh, hier hast du eine Bedienungsanleitung für meinen Körper, gehe bitte genau danach vor.“

Im Allgemeinen hat jede und jeder einen „Fahrplan“ wie ihr/sein „gewöhnlicher Sex“ aussieht. Aber davon weiß der andere oft nichts. Für ihn oder sie ist das „Normal“, was schon mal vollzogen wurde. Wenn jemand etwas anders macht, dann schwanken wir zwischen Neugierde und Furcht. Und tatsächlich berichten manche Männer von Frauen, die sich nicht auf den Mund küssen lassen – woanders schon. Doch immer, wenn Finger, Penis oder Zunge des anderen einen ungewöhnlichen Weg nehmen wollen, zucken wir zusammen.

Das Ungewöhnliche - Vermutungen, aber kaum Fakten

Im Allgemeinen sind es Brüste (auch bei Männern), Anus und Damm, die nicht ohne Zustimmung stimuliert werden dürfen. Auch Bisse, Kratzer und leichte Schläge auf den Po gehören dazu, und weil ich gerade Männer erwähnte: Nicht alle Männer freuen sich, wenn ihre Hodensäcke geknetet werden.

Ich konnte keine Zahlen oder Fakten darüber finden, welche sinnlichen Berührungen spontan empfangen wurden, und wer sie wie heftig abwehrte oder einfach lustvoll zuließ. Und da viele geschlechtliche Erfahrungen im Sinnesrausch untergehen, ist nicht einmal sicher, ob sie in diesem Moment wirklich als so absonderlich empfunden wurden.

Manchmal höre ich aus Schilderungen: „Ich hatte schon lange gehofft, dass er (sie) etwas tun würde, wonach ich mich sehnte, aber …“, oder „hättest du mir doch gesagt, dass du so etwas willst.“

Dann und wann wurden schon junge Männer befragt, wie sie auf „eindringende Finger“ reagierten. Sie hielten sich merkwürdig „bedeckt“, und repräsentativ war diese Befragung schon gar nicht.

Hast du dir je Gedanken darüber gemacht, wonach der/die andere sich sehnt?

„Einmal ist immer das erste Mal“, sagt ein Sprichwort. Und ich fürchte, die meisten von uns, gleich ob Frau oder Mann, haben sich kaum Gedanken darüber gemacht, bevor die Schlafzimmertür sich hinter beiden schloss. Und ich erinnert mich gut, was ein junger Mann sagte, als er nach den Erfahrungen mit „passiven Praktiken“ gefragt wurde: „Ich würde niemals irgendeinem Kumpel erzählen, was diese Frau mit mir gemacht hat.“

So sind sie eben, die Männer. Früher sagte man, ein „Gentleman genießt und schweigt“ heute würde ich behaupten: Ein Mann leugnet, etwas zu genießen, was nicht zum allgemein üblichen Repertoire der männlichen Lust gehört.

Bild: Nach einer anonymen (?) Zeichnung in "La Vie Parisienne" von 1937.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen