Skip to content
Werbung Email:

Dating-Rat für selbstbewusste Frauen und Männer

Denk erst gar nicht dran, was du tun solltest, was du mögen solltest oder was “man” sagen sollte, damit dein Partner / deine Partnerin beim Treffen in Stimmung kommt. Es ist nicht wichtig, wie andere einander kennengelernt haben, wie sie aufeinander reagierten und was den Ausschlag gab, sich wiederzutreffen. Denk nur dran, was du siehst, was du hörst und was du empfindest. Verschwende deine (und seine) Zeit nicht mit Belanglosigkeiten: Du bist hier, weil du dein Gegenüber intensiv kennenlernen willst – so, dass du voraussagen kannst, wie er sich in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten verhalten könnte. Und du willst erfühlen, ob du mit ihm/ihr Küche und Bett teilen könntest, sei es auf Dauer oder für eine heftige Affäre.

Nichts ist selbstverständlich - auch nicht, dass es keinen Sex gibt

Nichts ist selbstverständlich. Du solltest dir nicht vornehmen, mit ihm/ihr ins Bett zu gehen und du solltest dir nicht vornehmen, es auf keinen Fall zu tun. Das Einzige, was du tun solltest, ist auf beide Möglichkeiten vorbereitet zu sein. Sei du selbst, respektiere den anderen, aber versuche nicht, für ihn/sie zu denken oder zu handeln. Jener ist jener und du bist du, und jener weiß, was er sich zumuten darf oder auch nicht, und du weißt es auch.

Ihr seid erwachsen und könnt für euch selbst „ja“ oder „nein“ sagen – und natürlich, ihr solltet es auch dem anderen sagen. Nicht nur „nein“. Auch „ja, bitte“.

Lässt du dir die Füße küssen?

Sinnlicher, unterwürfiger Kuss
Manche Männer sind ganz wild darauf, unsere Füße zu küssen. Na ja, und jetzt, im Sommer, laden die Füße ja geradezu dazu ein, oder? Männer, die Gefallen am Küssen der Füße und insbesondere der Zehen gefunden haben, lecken teils mit Inbrunst weibliche Füße – von den Fesseln bis zu den Zehenspitzen.

Wie ich das finde? Ich denke, da muss man ein bisschen unterscheiden. Wer saubere, schöne Füße küsst und beleckt, ist möglicherweise sehr sinnlich veranlagt. Eine zweite Möglichkeit wäre, dass der Mann extrem unterwürfig ist. Das kann sehr nützlich sein, denn dann kannst du ihm auch andere Befehle geben, die er mit Lippen und Zunge ausführen kann. Es ist wohl eine gewisse Veranlagung, denke ich.

Sinnliche Männer sind immer brauchbar, und unterwürfige mindesten zeitweilig. Also was spricht dagegen, wenn er mal auf die Knie geht und deine Füße leckt?

Lies auch in der Erdbeerlounge und anderwärts im Netz.

Nach dem Vögeln sollst du Föhnen

Wenn du glaubst, Sex wäre was Schönes – na ja. Aber Männer (und wir alle) haben angeblich jede Menge Hefepilze (Candida), die auch Scheidenpilze genannt werden.

Um diesen „postkoitalen Infektionen“ vorzubeugen, wird nun diese Prozedur beschrieben: Du solltest nach dem Geschlechtsakt möglichst bald aufstehen, das Badezimmer aufsuchen, das Bidet nutzen (oder auch eine andere Art, deine Vulva abzuspülen) und sie dann kalt trocken föhnen.

Damit, so rät eine US-amerikanische Gynäkologin, würden Hefepilze und Bakterien keine Möglichkeit mehr haben, sich zu verbreiten, weil sie Wärme und Feuchtigkeit brauchen würden, um sich zu entwickeln.

Und die Kerle? Davon steht da nix.

Na, wenn das so ist: Am besten ist gar kein Sex, dann infiziert man sich auch nicht, oder?

Saugen Männer gerne an Frauenfingern?

Saugen oder saugen lassen - "oral" ist es immer
Saugen Männer eigentlich gerne an Frauenfingern? Und mögen Frauen eigentlich, wenn Männer ihre Finger ansaugen?

Wir fanden viele Meinungen darüber. Die Erste überrascht nicht: „Ach, das ist so ein Männerding. Sie wollen die Finger lecken, um herauszufinden, ob wir es mögen, überall beleckt zu werden. Ich glaube nicht, dass es viele Frauen mögen. Sie tun es, weil die Männer es wollen“.

Andere fanden es zwar merkwürdig, aber „eigentlich ganz schön“, wenn ihre Hand geleckt wurde – oder eben auch die Finger. „Wenn er es voller Leidenschaft tut. Dann ist es eben die Leidenschaft, die mich anmacht“, wollet eine Dame wissen.

Für diejenigen unter euch, die schon ein bisschen Erfahrung mit den Kerlen haben, ist alles sowieso keine Frage – denn ob er deine Finger lutscht oder du seine Finger, immer ist es die Vorstellung von Oralverkehr, die da mitschwingt. Und da gibt es eine Redewendung, die ich hier mal vorsichtig verwende: Wenn er deine Finger gerne leckt, kannst du ihn ja mal „auf den Geschmack bringen“, indem die Finger zuvor … na du weißt, schon, oder? Wenn er dann immer noch gierig schleckert, dann hat er auch Lust auf „oral aktiv“.

Manchmal beginnen Männer auch bei den Fingern, die eigentlich die Zehen meinen – und damit wären wir bei dem Gebiet der Unterwerfung. Du kannst das überprüfen: Wenn er deine Finger gesaugt hat, sag ihm, er soll die Zunge weit herausstrecken und streichel ihm die Zunge mit den Fingern. Wenn er es mag, ist er echt unterwürfig und nicht nur ein Schleckmäulchen.

Und bevor ich es vergesse: Es gibt einen einfachen Test, ob er es überhaupt mag: Tauch einen Finger in ein Glas mit wirklichem guten Sekt oder Wein, und bitte ihn, den Finger abzuschlecken. Normalerweise tut er es, und dann kannst du prüfen, wie leidenschaftlich er dabei saugt.

Na, und nun frage ich dich: Was meinst du zum Abschlecken der Finger?

Einige unfrisierte Gedanken zum „Slip ausziehen“

Überraschung: es ist nicht nötig, den Slip auszuziehen ...

Vor allem junge Frauen, die sich ihrer Sexualität noch unsicher sind und die stark mit Schamgefühlen behaftet sind, ist das Thema „den Slip ausziehen“ mit großen Vorbehalten belastet. Insbesondere die Untersuchung durch den Schularzt (meist ohnehin eine Ärztin) sind mit vielen Fragen und Vorbehalten belastet, vor allem aber damit, „muss ich meinen Slip ausziehen?“

Was in jungen Jahren und angesichts der für viele Frauen äußert peinlichen Untersuchungen noch verständlich ist, wird später beim Sex als eigenartig empfunden. Die Frage, wann frau den Slip auszieht und wie sie dabei vorgeht, beschäftigt nicht nur Jungmädchenforen, sondern auch durchaus die Foren der Erwachsenen.

Der Slip ist heute nicht mehr die "letzte Hülle"

Der Slip ist bei den heutigen Frauen nicht die „letzte Hülle“ – und wer jetzt stutzt, der muss wissen, dass dies früher durchaus so war, denn Hosen waren noch in den 1960er Jahre bei Frauen höchst unüblich. Um sich dennoch vor allzu schnellen „Übergriffen“ zu schützen, wurden unsägliche Liebestöter und sogenannte „Hüfthalter“ getragen, oftmals sogar noch Unterröcke. Zwar gestatten die jungen Frauen ihren Liebhaber oftmals, die Hand unter dem Rocksaum „hochwandern“ zu lassen – der Slip aber blieb, wo er war.

Wie trägt frau den Slip, wenn sie mit Strapsen punkten will?

Nicht jede Frau war davon begeistert. Wer wirklich sexy wirken wollte, trug auch damals schon Strapse um die interessierten Herren in besonderer Weise zu reizen. Und dabei gibt es ein Problem besonderer Art: Wir der Slip korrekt auf dem Körper getragen, so müssen zuerst die Strümpfe abgeclipst werden. Wird der Slip über den Strapsen getragen, sieht’s optisch besch…eiden aus, und der Lusteffekt verpufft.

Lieber gar kein Slip, wenn die Lust lockt?

Manche Frauen (und sehr viele Männer) genießen den zusätzlichen erotischen Reiz, der vom „Abclipsen“ ausgeht. Doch je nachdem, in welcher Umgebung diese Prozedur stattfindet und wie das Verhältnis beider zueinander ist (Beziehung, erstes Date, ONS, Profi-Frau), ist die Begierde so groß, dass man sich diese Prozedur ersparen möchte. Aus diesem Grund werden dann entweder offen Slips oder gar keine Slips getragen. Auch aus anderen naheliegenden Gründen möchte die Frau ja nicht immer alles abclipsen, wenn sie den Waschraum benutzt.

Vor ihm ausziehen oder im Waschraum ausziehen?

Die moderne, junge und unbefangene Frau wird eher auf ihre natürliche Erotik setzen. Doch auch für sie ergibt sich die Frage: Ziehe ich meinen Slip vor dem Sex sichtbar vor ihm aus? Lasse ich zu, dass er ihn mir auszieht und mich dabei bewundert? Oder komme ich gleich nackt aus der Dusche? Soll ich einen Bademantel tragen, den er dann öffnen darf oder ein Nachthemd (dann natürlich ohne Slip)?

Ganz ausgezeichnet ist dieser Tipp für ein Date mit Folgen, also ein Casual Date oder ein gewöhnliches Date, das in seiner oder ihrer Wohnung oder einem Hotelzimmer endet. Voraussetzung ist, dass du einen Rock oder ein Kleid zum Date trägst. Du gehst einfach in den Waschraum und ziehst den Slip aus und kommst ohne zurück. Das weiß er natürlich nicht, und nachdem er dies (du weißt sicher, wie du ihn dazu verführst) feststellen konnte, wird er denken, dass du die ganze Zeit keinen Slip trugst. Auf diese Weise vermeidest du Peinlichkeiten aller Art. Und er wird es dir danken, weil sich seien Leidenschaft dadurch deutlich steigert.

Wenn du wissen willst, wie du nicht nur den Slip, sondern auch Bluse, BH und Rock richtig sexy ausziehen kannst, dann schau hier nach – oder sieh dir einmal eine Stripshow an. Da gibt’s jede Variante von zärtlicher Verführung mit schicken Dessous bis zu schnellen, herausfordernden Entkleidungen.