Skip to content
Werbung Email:

Was haben Brüste mit Weihnachten zu tun?

Dessous - ein Weihnachtsgeschenk besonderer Art
Was haben Brüste eigentlich mit Weihnachten zu tun? Oh, eine Menge. Denn zu Weihnachten soll sie ja etwa Edles unter den Baum gelegt bekommen. Der Versandhandel ist ja gerade ganz aktiv, um den Männern das Geld aus der Tasche zu ziehen, um „ihr“ schöne Dessous zu kaufen. Die Engländer sagen dazu gerne „Boudoir Dressing“, die älteren Damen „Reizwäsche“, die jungen Frauen „schicke Dessous“ und die ganz vornehmen sprechen das Wort „Lingerie“ durch die Nase aus.

Das Problem bei Herrn Mustermann: Er weiß die Größe nicht. Und wenn Frau Mustermann auch noch ein Problem damit hat, exakt die richtige Größe zu tragen, dann sehen Dessous oft nicht sehr vorteilhaft aus.

Worte an den Mann: Hier gibt es einfache Aufgaben bei den Größen

Alles ist zu haben - aber ob sie's trägt? Einfacher ist’s allemal, ein Negligé, einen Hausmantel oder einen Kimono zu kaufen. Für die sexy Nachtwäsche oder das verruchte Negligé brauchst du selten mehr als ihre Konfektionsgröße. Bei all diesen Produkten ist so: wenn die Nacht nicht zum Schlafen da ist, ist’s die Nachtwäsche auch nicht. Das ist eben die „Boudoir Kleidung“, also die Klamotten, die ein Herr an einer Dame nie zu sehen bekommt, es sei denn, er wäre ihr offizieller oder heimlicher Lover.

Die Farben

Wenn deine Freundin eine helle Haut hat, wirken Schwarz, Rot und Purpur, auch in Kombinationen, besonders sinnlich. Sehr junge Frauen sehen in Weiß oder der Modefarbe „Mint“ frisch und sinnlich aus, und auch schwarz-weiß in Kombination wirkt jugendlich und stilvoll. Auf dunkler Haut wirken weiß und rot meist besser als zu dunkle Töne.

Wie frivol?

Die meisten „offiziellen“ Label haben eine große Kollektion von frivolen Dessous, die aber nicht überall zu haben sind. Wir orientieren uns jedes Jahr bei „figleaves“ – das ist keine Schleichwerbung, sondern die haben einfach das größte und am besten aufgemachte Angebot. Dort bekommst du schon ab ungefähr 20 Euro Marken-Teilchen, die enorm sexy sind. Wenn du „richtige Marken“ kaufst, die Frauen kennen, dann hast du immer einen Vorteil.

Kommen wir noch mal zurück auf das „Boudoir“, und sehen wir die Sache mal aus der Sicht der Beschenkten: Sie zeigt sich darin, weil du es ihr geschenkt hast. Vielleicht trägt sie es tatsächlich bei eurem nächsten Date, ob es ihr nun gefällt oder nicht. Wenn sie mit dem Teilchen ein bisschen mehr Leidenschaft aus dir rauskitzeln kann und du dich wie ein Tiger fühlst, ist ja alles in Butter. Ich kann euch aber verraten, dass Frauen, die oft auf Dates gehen, sich es erst im Badezimmer umziehen, bevor sie „zur Sache“ kommen, denn alltagstauglich sind Verführ-Dessous selten.

An die Frau: Was hast du davon?

Du musst selber wissen, warum du „so etwas“ anziehst. Wenn dir schicke Dessous gefallen, dann kannst du sie auch für deinen Lover tragen. Wenn du sie eher widerwillig anziehst, um seine Lust anzuheizen – na ja, musst du abwägen. Eigentlich gehört ein bisschen Freude an den tollen Dessous dazu, möglichst im Doppelpack mit echter Begeisterung an Verführungen.

Die nackte Brust – Lust und Schmerz

Das war’s mal zur Mode. Seit den „Shades of Grey“ spielen Federn, Kerzenwachs und „Nippelklemmen“ eine ganz neue Rolle, wenn es um die Brüste geht. Neulich hat mir jemand gesagt, die Grenze zwischen Nippel-Lust und Nippelschmerz sei sehr schmal – was du heute noch sinnlich genossen hast, kann morgen höllische Schmerzen auslösen. Und deshalb: wenn du deinen Weg in die Nippel-Lust finden willst, nimm dir einen Lover, der etwas davon versteht – ein Alligator ist ungeeignet und sei er noch so klein. Wenn ihr mer darüber wissen wollt, dann sagt das ruhig mal.

Bild rechts: figleaves/bluebella. Bild oben: Auszug aus dem figleaves-katalog

Sind Dating-Chacen für Kleingeister größer?

Ist Ihr Vokabular beschränkt? Bevorzugen sie einfache, plakative Begriffe? Dann sind Sie offenbar der ideale Typ für Online-Dating. Das soll angeblich aus einer Untersuchung erfolgreicher Dating-Profile hervorgehen.

Für Frauen und Männer wurden Liebe, Spaß und Freunde favorisiert. Ansonsten waren die positiven Eigenschaften alle recht ähnlich – und ähnlich belanglos. Wobei sich in den Profilen der Frauen angeblich noch die Familie und die Fürsorglichkeit als ausdrucksstarke weibliche Merkmale entpuppen sollten, die es bei Männern nicht in die „Top-Ten“ schafften. Die Männer waren noch etwas einfallsloser: Sie suchten „unkomplizierte“ und „nette“ Frauen – diese beiden Attribute kamen bei Frauen nicht unter die Top Ten.

Bei so viel einfallslosen und primitiven Attributen und Vorstellungen, die angeblich alle die Dating-Chacen erhöhen, sehe ich dunkelschwarz für ernsthafte Beziehungen. Denn so locker-flockig mit den zumeist restlos abgelutschten Begriffen herumzuwerfen und damit auch noch Erfolg zu haben, ist schon beinahe bedenklich.

Übrigens hoffe ich, dass die Realität anders ist, und zu einem Teil kann ich dies auch bestätigen.

Ich las: COSMO.

Und: Sollten Sie an der Übersetzung zweifeln: Im Englischen sieht's ähnlich primitiv aus.

Frauen – lasst doch einfach bleiben, was euch nicht gefällt …

Warum lassen sich Menschen auf etwas ein, das nicht zu ihnen passt? Warum betreiben sie vehement eine Tätigkeit, die sie „Dating“ nennen, wenn sie darunter leiden?

Ich würde gerne, ich wünschte mir … ich kann es nicht mehr hören. Die Welt ist, wie sie ist, und wer in ihr und mit ihr leben will, der muss sie zunächst einmal akzeptieren. Es gibt später Möglichkeiten, etwas zu verändern - aber das kostet Kraft.

Ich als gerade diesen Satz in einem ausgesprochen frauenaffinen Blog:

Dates machen mich verletzlich. Sehr. Ich suhle mich in Sehnsucht, sehne mich nach seiner Nähe, bevor er mir überhaupt nah kommt und bade in dem Gedanken, für immer an seiner Seite zu sein. Und ich wünschte, es gäbe eine Regel, die mir das daten schmerzfreier machen würde.


Nein, diese Regel gibt es nicht, und sie wird es auch nie geben, solange Menschen selbstbestimmt handeln und alle frei und gleich ihre Ziele verfolgen können.

Und – Frauen, dieser Satz ist an euch gerichtet: Wenn ihr mit Dates, Verabredungen oder Rendezvous nicht zurechtkommt, dann lasst doch mal einfach die Finger davon. Ihr erspart euch und den Männern damit viel Ärger.

Pobacken raus, Hüfte bewegen und Rücken nach innen krümmen

Bei einer Stripperin wirkt es immer - aber wie machst du das beim Date?
Also, die Wissenschaft hat festgestellt, dass ein gekrümmter Rücken sexuellen Explosivstoff enthält. Weil ich zufälligerweise eine Stripperin kenne, weiß ich, dass dies für die „Branche“ nix Besonderes ist. Und wenn du selbst schon mal gestrippt hast, dann weißt du auch: Die Augen der Männer liegen auf der Hüfte und sie sind gierig darauf, zu sehen, wie du sie bewegst. Und wenn du dazu noch den Rücken durchbiegst, ist alles klar … dann hängt den Kerlen die Zunge raus.

Na, danke schön, Wissenschaft. Die ELLE hat auch gleich geschrieben:

Eine runde Haltung, bei dem das Becken leicht nach hinten herausgestreckt wird, symbolisiert nämlich … dass eine Frau interessiert ist.


So, und nun hab‘ ich mir gerade mal vorgestellt, wie du das bei einem Date machen willst, denn die Elle empfiehlt ja bei Dates mehr textilfreien Rücken zu zeigen und auszunutzen, was die Forscher herausgefunden haben. Muss ein tolles Bild ergeben ... da hätte ich gerne ein Foto von dir. Natürlich kein Selfie wie hier ...

Wie es eine Stripperin am Stuhl macht, zeigt das Bild. Auf der Bühne geht’s ja, und vielleicht auch noch, wenn du einen Privatstrip für deinen Freund gibst, damit er geil wie Nachbars Lumpi wird.

Aber beim Date? Ach nö. Außerdem ist’s ja Herbst. Da zieht’s doch immer furchtbar im Nacken, wenn du rückfrei trägst.
Foto:Liebesverlag Archiv.

Die Liebe ist nicht, was in der Zeitung darüber steht

In der Zeitung lese ich von Liebes-Trend, Dating-Trends und ab und an von Sex-Trends.

Für Journalisten ist alles, was sie über Liebe schreiben, entweder „Mainstream“ oder „Abweichung vom Mainstream“. Wenn Sie nun glauben, der „Mainstream“ sei wirklich das, woran sich alle orientieren, begehen Sie bereits einen Fehler. Es ist das, woran sich ein paar Frauen und Männer orientieren, die glauben, so gebildet und vorbildhaft zu sein, dass sie die Trends setzen. Denn nur diese Personen sind den Journalistinnen und Journalisten bekannt.

Die Abweichung vom Mainstream? Da eignen sich Jugend, Alter, Pubertät, Inkontinenz, Bi-neugierige oder Puffgänger. Und im Detail dann auch wohl Fesselungen, Rohrstockschläge und Natursekt.

Die Wahrheit ist einfach, aber die Erfahrungen sind schwer zu erreichen

Und in Wahrheit? Da ist alles völlig anders. Da wuseln sich Mädchen wie Jungen irgendwie „so durch“ um das Nötigste an Kenntnissen und Erfahrungen zu gewinnen. Vor allem müssen junge Leute lernen, ihre Gefühle auch dann noch halbwegs zu verstehen, wenn die körpereigenen Drogen längst die Kontrolle übernommen haben. Ich denke, jeder von Ihnen weiß, dass er dabei fast ausschließlich auf sich selbst gestellt war.

Simple, schnelle Entscheidungen in der Liebe

Es sind die simplen Dinge, die entschieden werden müssen, und zwar in kürzester Zeit bei noch vorhandenem Restverstand. Ausziehen oder bekleidet bleiben? Zungenküsse zulassen oder verbieten? Brüste anbieten oder verweigern? Oralverkehr erproben oder brüsk ablehnen? Und wie war die Sache mit der Verhütung?

Es geht niemals wirklich um Moral

Eine der einfachen Wahrheiten, die jeder weiß, aber kaum jemand ausspricht: Es geht nie um Moral. Es geht immer um den Moment, indem die Begierde mit der Vernunft kämpft und die Neugierde gegen die Vorbehalte. Und daraus entstehen eben sinnliche Lebensentwürfe: Was will ich schenken, was will ich eintauschen, wie stark sind meine Emotionskonten bereits belastet? Oder ist da noch so viel auf der Habenseite, dass ich ein wenig davon auszahlen kann, ohne Pleite zu gehen?

Das alles ist nicht extrem, sondern völlig normal. Beim Sex kommt es auf die schönen Momente an, in denen die Lust zu einem gigantischen Klangteppich ausgerollt wird, der kurz danach zusammenbricht. Für die meisten Menschen ist klar, wie nahe nun Lust und Frust beieinanderliegen, und sie halten dies für normal. Andere fühlen sich nun ausgebeutet, ausgelaugt, ihrer emotionalen Pennys beraubt, weil sich der Vorhang nun schließt.

Um im Bild zu bleiben: Wenn Sie Emotionen „auf Pump“ eingekauft haben, dann geht es Ihnen wie einem schlechten Schuldner: Irgendwann sperrt Ihnen ihr Körper das Konto.

Ich hoffe, Sie haben bis hierher weitergelesen, und ich hoffe auch, dass es für Sie erhellend war. Was hier über die Liebe steht, haben Sie garantiert noch nie in der Zeitung gelesen – außer in der Liebeszeitung. Und ich garantiere Ihnen, dass es die Wahrheit ist: Je mehr Sie sich um Ihre Emotionskonten kümmern, umso sicherer sind Sie, wie viel davon sie ausgeben können.