Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Neue Masche: „Real Time Dating“ – Patnersuche in Echtzeit?

Alles in Echtzeit?


Der Horror der Mütter von weiblichen Teenagern und der angebliche Wunschtraum der Männer soll nun wahr werden: Auch in Deutschland wird nun mit „Realtime Dating“ geworben – Echtzeitdating oder Echtzeit-Dating. Der Begriff "Echtzeit" als solcher ist in Deutschland wenig bekannt, deswegen will ich ihn ein wenig erklären.

Was ist Echtzeit? (Real Time oder Realtime)

Dating im Internet oder per Mobiltelefon (ohne Verortung) erfolgt normalerweise „zeitversetzt“. Alle Prozesse in der Technik, aber auch in der Kommunikation, die auf diese Weise stattfinden, bringen Verzögerungen mit sich. Aus diesem Grund versucht man (zum Beispiel in der Computertechnologie) alle Prozesse in „Echtzeit“ abzubilden. Sobald etwas in „Echtzeit“ geschieht, ist es also für alle am Prozess beteiligten sofort erkennbar. Was in der Computertechnologie nützlich ist, kann für die Kommunikation durchaus nachteilig sein. „Lass uns noch einmal darüber erden“, „da möchte ich eine Nacht drüber schlafen“, „morgen wirst du die Dinge in einem neuen Licht sehen“ sind populäre und sinnreiche Sätze, wenn man sich wahrhaftig nicht sofort entscheiden will. Typisch für die „andere Seite“ sind Vertreter, die an der Haustür klingeln: Sie suchen die schnelle Entscheidung, bevor der Kunde nachdenken kann: in „Realtime“.

"In Echtzeit" heißt nicht: Einen Fuß in die Tür stellen

Nun geschieht das Zusammentreffen von Menschen im Alltag überwiegend in „Echtzeit“. Dies gilt allerdings nicht für Termine, die zuvor vereinbart wurden, zum Beispiel Bewerbungen oder eben sogenannte Blind Dates. Mit Recht bedingen sich die Beteiligten hier eine Vorbereitungszeit aus. Das rein private Bild muss erst in ein öffentliches Bild gewandelt werden, wie es eben jeden Tag im „richtigen Leben“ geschieht. Selbst der sogenannte „Zufall“ ist bekanntlich nicht so zufällig, wie er zu sein scheint. Man beobachtet einander, bevor man aufeinander eingeht. Man tauscht Blicke, bevor man sich auf einen verbalen Flirt einlässt. Man verkehrt das Laissez-faire ICH in ein bedeutungsvolles ICH. Man lässt eine „innere Person“ ein wenig locker und schickt sie in ein Spiel. Man beobachtet, bevor man flirtet, und man erkennt anhand de r Reaktionen, wie flirtbereit der andere ist. Bedeutet Flirten etwa nicht, den anderen zu beobachte, bevor man sich ihm nähert? Auch Flirten in „Echtzeit“ heißt nicht, wie ein unflätiger Vertreter den Fuß in die Tür zu stellen, um sie nicht mehr schließen zu können.
Wie unflätig ist „Real Time Dating“?

„Real Time Dating“ ist im Grund eine Pervertierung dieses Prozesses. Er bedeutet, ins natürliche Leben durch ein neues Medium hineinzustechen, wie mit einem Messer. Jeden Moment aufmerksam zu sein, jeden Moment flirtbereit zu sein – und jeden Moment abwehrbereit zu sein – das ist die Neuerung. Wer will schon wirklich jederzeit einen Einschnitt in seine Gedanken gestatten?

Zwei Beispiele, um Realtime zu verdeutlichen

Um den Prozess zu verdeutlichen, gebe ich Ihnen zwei Beispiele:

Beispiel eins: ein konventioneller Flirt


Frau A. sieht in einem Café und sieht zufällig Herrn B., der sie fasziniert. Sie beginnt, mit Flirtgesten die Aufmerksamkeit von Herrn B. auf sich zu lenken. Gelingt dies, wird Herr B. sie möglicherweise ansprechen.

Das ist sozusagen ein tatsächlicher Real Time Flirt.

Beispiel zwei: überfallähnlicher Flirt

Wenn nun Frau A. mit einem Handy in demselben Café sitzt, und Herr B. auf sie zusteuert, weil er sie hier verortet hat, dann kann Frau A., interessiert sein oder auch nicht – sie hatte ja keine Zeit, dies zu überprüfen. Ist Frau A bereit und ist Herr B. einsichtig, werden beide vielleicht einen Kaffee miteinander trinken und sich sogar eventuell verabreden. Dennoch ist dies eher unwahrscheinlich, denn die Chancen, dass Frau A. Herrn B. sympathisch findet, stehen bei etwa 1:20.

Das, was ich geschildert habe, ist eine Form des Real Time Dating mit Mobiltelefon und Verortung - anders ist das Verfahren auch nur schwer denkbar. Es ist unter manchen (aber längst nicht allen) männlichen Homosexuellen inzwischen weit verbreitet.

Real Time Dating: Huren als Profiteure?

Gerüchteweise verlautet, dass die Zukunft der verdeckten Prostitution ebenfalls über diese Methode abgewickelt wird. Welche Vorteile „Real Time Dating“ bieten soll, ist unklar. Die Theorie, dass der Partner, den man sucht, zufällig in der Nähe sein könnte, ist eine reine Illusion, solange es um eine feste Beziehung geht.

Wenn ich gesagt habe, dass einer von 20 möglichen Männern für Frau A. infrage kommt, heißt dies ja nicht, dass Frau A. ihn auch als Partner fürs Leben wählt, sondern nur, dass sie einen Sympathie-Flirt mit ihm beginnt. Das Thema „Real Time Dating“ ist also für sie relativ uninteressant, weil sie viele Männer abweisen muss.

Anders wäre es, wenn Frau A. eine Hure wäre – dann wäre nur noch die Frage, ob man über den Preis handelseinig würde, und dann würde – so paradox es klingen mag – „Real Time Dating“ auch wirklich lohnend sein. Für eine Frau, die nicht beständig „verfügbar“ sein will, ist Real Time Dating eher eine Bedrohung als eine Chance.

Wortübersetzung "Real Time (aus dem Englischen): "Ein Echtzeit-Computersystem, das Informationen verarbeiten kann, sobald es sie erhält." (Longmans Dictionary of Contemporary English")