Skip to content
  Werbung

Der Handel mit Emotionen - recht alltäglich?

Handel mit Emotionen, Geschmeide und Geld ...
Liebe oder Zuneigung, Sinnlichkeit oder sexuelle Lüste gelten als Geschenke, die Partner einander sozusagen in einem „offenen Emotionsaustausch“ geben. Wir sagen dann „Liebe ist nicht verhandelbar“ oder auch, dass es sich um „wahre Liebe“ handelt.

Wir reden dabei ohne Zweifel von einem Idealzustand. Zwar ist Liebe nicht verhandelbar - dem stimme dem vorbehaltlos zu. Aber dennoch versuchen viele Menschen, beim Austausch von Emotionen einen bescheidenen Gewinn einzufahren. Ich kann auch sagen: Ohne eine persönliche „Gratifikation“ würden sie sich gar nicht die Mühe machen, die vorausgehenden Anstrengungen auf sich zu nehmen. Soweit meine kleine Korrektur zum Idealzustand.

Mehr nehmen oder mehr geben?

Unter den Menschen gibt es - auch das dürfte bekannt sein, einige Exemplare, die ständig mehr geben, als sie bekommen, und einige sind durchaus damit zufrieden, weil sie am „Geben“ Freude haben. Gemeinhin nennt man sie altruistisch. Dann wieder gibt es einige Personen, die immer auf ihren persönlichen Gewinn achten und von vorn herein damit kalkulieren. Man nennt sie gewöhnlich egoistisch oder mit einem Neo-Psycho-Unwort „narzisstisch“.

Der ganz gewöhnliche Handel mit Emotionen

Der Rest der Menschheit bekommt mal mehr, mal weniger und hält das für selbstverständlich. Doch wer handelt eigentlich mit Emotionen und warum?

Um mit Emotionen profitabel zu handeln, muss das Angebot sehr schwach sein und die Nachfrage recht stark. Nur auf diese Weise lässt sich ein „Preis“ erzielen, der höher ist als gewöhnlich. Oder um beim Tauschhandel zu bleiben: Der Profiteur gibt wenig und bekommt viel, der Partner gibt viel und bekommt wenig zurück.

Der Selbstbetrug der vermeintlichen Opfer

Nun ist die Sache nicht ganz so durchsichtig, wie ich das hier beschrieben habe. Würde jemand etwas verkaufen, von dem er schon weiß, das es niemals geliefert wird? Warum sollte er überhaupt für etwas bezahlen, was andere gratis bekommen? Oder warum sollte er den doppelten Preis bezahlen, den ein anderer dafür bezahlt?

Die Lösung finden wir - verzeiht mir den profanen Vergleich - in einem schicken Schlager, den Josephine Baker einmal gesungen hat: Don’t touch me Tomatoe“. In ihm heißt es sinngemäß:

Mister, ich geb‘ dir diesen Rat:
Je mehr du glotzt, umso weniger gibts zu sehen.
Aber wenn du es doch auf deine Art willst,
zahlst du mir den doppelten Preis.


(Original by Sam Manning):

Mister, take advice from me
The more you look is the less you'll see
But if you just must have your way
Double the price you'll have to pay.


Eigensinn birgt Gefahren

Verführung als Spiel
Der Eigensinn, etwas zu wollen, was gar nicht angeboten wird, was in dieser Form nicht angeboten wird oder was nicht genügend zur Verfügung steht, kostet also etwas. Manche Menschen haben dafür Geld geopfert, andere ihr Selbstbewusstsein, ihre Macht, ihr Ansehen oder sogar ihre Freiheit. Die beste Abwehr besteht darin, bei erotischen wünschen nicht zu „drängeln“ .

Emotionaler Handel heißt nicht "Geld gegen Sex"

Einfache Gemüter meinen, beim Handel mit Gefühlen ginge es um „Sex gegen Geld“. Da ist allerdings zu kurz gegriffen. „Sex gegen Geld“ ist ein schlecht angesehener, aber sehr üblicher Tauschhandel. Er ist schrecklich plausibel und vor allem deshalb so bekannt. Er beruht drauf, dass Sex häufig problemloser gegen Geld zu bekommen ist als gegen emotionale Anstrengungen.

Das Thema "Handel mit Emotionen" - Spiel und Gefahr

Doch das ist nur die Eiswürfelversion - die Eisbergversion hat ganz andere Dimensionen. Sie reicht von „kleinen Tricks“ über Gaunereien bis zum Betrug um erhebliche Geldsummen.

Das erstaunlichste, was es zu diesem Thema gibt, ist gar nichts zu versprechen, aber die Illusion wachzuhalten, dass es einmal zur Gratifikation kommen könnte. Leider haben solche fiesen Methoden inzwischen den Online-Dating-Bereich überschwemmt.

Auch außerhalb solcher „ungewöhnlicher“ Konstellationen gibt es allerlei „Spiele“, die sich so beschreiben lassen:

1. Erotische Hoffnungen ohne Versprechungen erwecken.
2. Erotische Versprechungen machen, aber nicht einhalten.
3. Geringfügige Gunstbezeugungen anbieten und bedingt einhalten.
4. Intensive Gunstbezeugungen anbieten und bedingt erfüllen.


Die „Gegenleistung“ kann in Protektion, Unterstützung, geldwerten Leistungen oder Waren bestehen.

Dem Autor ist klar, dass viele der Konstellationen, die hier beschrieben werden, auch als „Spiele der Erwachsenen“ bekannt sind - aber dann sind sie wirkliche Spiele mit (zumeist) bekannten Regeln. Und dazu kommt: Bei Spielen mit dem Flirt sind die Einsätze sehr gering. Zum Beispiel kann „Geduld“, „Charme“ oder „Liebenswürdigkeit“ eine akzeptable Währung sein.

Du selbst - schützen oder eintauchen?

An Spielen mit Emotionen teilzunehmen ist zunächst wertfrei. Solche Spiele haben für beide Teile ihren Reiz, solange die Regeln erkennbar sind. Sind sie es nicht mehr, beginnt die Gefahr. Wer in diesen Strudel gerät, muss immer mehr geben, um das Gleiche zu bekommen - und dieses „Gleiche“ ist oft gar nichts. Der beste Schutz ist, die Einsätze (emotional, sozial, finanziell) von vorn herein zu deckeln.

Unseriöse emotionale Angebote erkennen und meiden

Und vielleicht noch dies: Wie beim unseriösen Glücksspiel, so wird auch beim Emotionshandel manchmal zunächst ein Füllhorn ausgeschüttet, bevor der Kampf gegen die Verluste einsetzt. Und das veranlasst mich, die alte Regel noch einmal anzuführen:

Wo es plötzliche, kostenlose oder überraschende Angebot von Emotionen gibt, die man sich sonst langfristig oder mühevoll erwerben muss, da ist Vorsicht geboten.

Bilder nach dem Originalrelief an einer Bank in Budapest.

Wenn die Grenzen der Gefühlswelt erreicht sind

Heute will ich euch von einem neuen Begriff erzählen. Er heißt „Surge Capacity“ und kommt aus dem Bereich des Gesundheitswesens - aber das spielt keine Rolle für das, was ich euch schreibe.

Die Gefühlsökonomie

Normalerweise nutzen wir nur einen Teil unserer „emotionalen Kapazitäten“, das heißt, wir klecksen nicht ständig mit Gefühlen herum. Stattdessen setzen wir Gefühle nur dann „extensiv“ ein, wenn sie von uns selbst oder von anderen „gefordert“ werden.

Das gilt für die Selbstliebe wie für die Nächstenliebe. Denn unsere Psyche ist auf Ökonomie eingestellt, und nur in bestimmten Ausnahmefällen bietet sie alles auf ... bis an die Grenzen des Möglichen.

In manchen Fällen überschreiten wir die Grenzen - beispielsweise wenn wir „Lieben wie im Rausch“ - doch auch das kann unsere Natur normalerweise verkraften. Sie hat den Liebesrausch erfunden und wir haben gelernt, was dies für uns bedeutet.

Die Wogen der Liebe und der Schwall der Emotionen

Und doch überrascht uns hin und wieder ein „Schwall der Emotionen“, den wir nicht mehr ohne Weiteres beherrschen können. Etwa, wenn wir sagen: „Ich erkenne mich selbst kaum noch wieder“. Nun kommt es drauf an, wie lange dieser Zustand dauert, und ob er für uns als angenehm, erträglich oder gefährlich empfunden wird. Sollt er uns stören, so beginnen wir damit, nach Abhilfe zu suchen. Wir beschäftigen uns dann damit, „wer, wie und was“ uns helfen kann, um wieder „klar“ zu werden, wie suchen also nach Personen, Möglichkeiten und Verfahren. (Im Ursprung: staff, stuff, structure).

Die Krise kommt meist plötzlich - und dann?

In der Theorie - und sie stimmt selten - haben wir einen Notfallplan dafür. Organisationen behaupten, solche Pläne jederzeit aus der Schreibtischschublade ziehen zu können. Wir wissen seit der letzten „Krise“, dass dies nicht überall der Fall ist. In der Praxis müssen wir den Notfallplan erst entwerfen, wenn der Notfall eintritt.

Haben wir ein persönliches Gefühlsdesaster, dann erinnern wir uns an Freunde, Hobbys, Ersatzhandlungen oder auch eine „eiserne Disziplin“. Der Satz: „Ich muss mich nun vor allem selbst retten, bevor ich an das Wohl anderer denke“ ist dann nicht mehr verpönt, sondern naheliegend. Ein anderer Satz wäre „Ich versuche, zunächst ganz in meiner Arbeit aufzugehen und damit meine Existenz zu retten“, ist ebenfalls beliebt und ein erster Schritt zur Selbsthilfe. Wenn die „emotionale Existenz“ fragil wird, ist stets ein guter Gedanke, die ökonomische Existenz zu retten. Mag die Pyramide des Herrn Maslow auch umstritten sein: Die Basis unseres Lebens hat viele Schichten - aber solange die Fundamente tragen, kann man auf sie immer wieder neu aufbauen.

Gefühle lassen sich neu aufbauen

Ich will euch heute daran erinnern, dass sich Gefühle „normalerweise“ neu aufbauen lassen. Auch, wenn ihr von Menschen enttäuscht wurdet, und eure Gefühlswelt so aussieht wie mein Schreibtisch.

Und mit diesem Gedanken verlasse ich euch für heute.

Männerfang mit zehn Qualitäten

Hat sie alle Eigenschaften?
Warnung: Männerfang mit zehn Qualitäten ist eine Satire auf Online-Frauenzeitschriften und Blogs von Frauen, die damit Werbung betreiben.

Ich bin neugierig und lese mal, wie ich - unabhängig von meinem Aussehen - einen Mann ergattern kann. Und natürlich will ich wissen, wie ich zu einem Date gehen müsste, um das zu erreichen.

1. Meine Kleidung

So geht es los - mit Klamotten. Text: „Frauen sind oft unsicher darüber, was sie bei einem Date anziehen sollen, damit sie dem Mann gefallen, den sie treffen. Frauen mit Geschmack wissen, was sie tragen müssen.“ Ja, rührend nicht? „Kleider machen Frauen?“ Na, wenn das so weitergeht ...

2. Mein verführerisches Parfüm

Männer mögen, wenn eine Frau gut riecht. Ich soll den Duft gut verteilen: auf die Handgelenke, rund um meinen Haaransatz, hinter den Ohren und „unterhalb des Schlüsselbeins“. Wo war noch gleich das Schlüsselbein? Na, irgendwo zwischen Hals und Brust. Und auf die Oberschenkel nicht? Jedenfalls verbrauche ich bei der Anleitung ziemlich viel Parfüm. Welches Parfüm? Das, was am besten verführt. Aha.

3. Meine emotionale Bildung

Nun staune ich: Meine wundervollen Emotionen als Frau reichen nicht, um Männer zu begeistern? Ich soll ihnen zeigen, was für ein kluges Mädchen ich bin? Und wie mach ich das? „Sei aufmerksam und lache über seine Witze.“ Das macht also eine Frau mit „emotionaler Bildung“ aus?

4. Mein IQ

Naja, den musst du erst einmal haben, den hohen IQ - und aufpassen, dass sich der Mann dann nicht unterlegen fühlt. Fazit: Wenn du mit „ihm“ reden kannst, wie ein Mann mit Männern diskutiert, dann bist du fein heraus, behaupten die Autoren. Über Autos? Über Whisky? Oder über Frauen? Vielleicht sogar über Politik? Ich behalte mal meinen IQ im Auge, wenn ich das nächste mal mit einem Mann rede.

5. Mein Lächeln - nur nicht gekünstelt!

Ich lese: Männer sind ganz verrückt danach, dass eine Frau sie anlächelt. Glaube ich. Aber: Mein Lächeln soll „echt und süß“ wirken. Und ich soll - schon wieder - über seien Witze lachen. Hi, hi.

6. Ich soll ihm meine ehrliche Meinung sagen

Nun geht’s ans Eingemachte: Ich soll ihm meine ehrliche Meinung sagen, wenn mit etwas nicht gefällt, aber ich darf ihn dabei nicht verletzten und „kein Problem daraus machen“, und das heißt: Ich darf nichts Negatives sagen. Darf ich ihm jetzt sagen, dass ich über keinen seiner Witze wirklich lachen konnte?

7.. Ich soll psychisch stärker werden

Ich habe keine Ahnung, warum ich beim Date emotional stärker werden muss, um zu gefallen, aber offensichtlich will mir da jemand ein Seminar verkaufen.

Wirken, nicht nanfassen ...
8. Ich soll den Kerl offensiv anmachen - aber wehe, ich tu es

Wieder lese ich: Wenn ich ihn scharfmachen will, musst ich eine „unartige“ Frau werden. Mus ich „geile Sachen“ sagen? Nein, aber ich könnte ihm „körperlich näher rücken.“ Wie frivol! Und gleich kriege ich einen Dämpfer: „Wenn du es tust, dann lerne, dass du es nicht zu offensichtlich machst. Was denn? „Tu es, aber tu es besser nicht?“

9. Ich soll nie zeigen, wie sehr ich ihn mag

Er muss mich erst einmal verdienen. Er muss zuerst zeigen, dass er mich mag, bevor ich es ihm sage. Und er muss sich anstrengen. Hoffentlich gibt der Typ dabei nicht auf. Und wenn doch? Na, dann ist er mich nicht wert, ist doch klar, oder?

10. Ich soll mir ein interessantes Hobby zulegen

Ach nee - ein „ein Hobby zu haben und es leidenschaftlich zu betreiben, beeindruckt die Männer. Leider surfe ich nicht und spiele auch nicht Golf. Ob Schach spielen zählt? Oder Stofftiere sammeln? Vielleicht Masken? Äh, nur ein Scherz.

Und noch: Ich soll nett zu meinen Mitmenschen sein

Hab ich mir schon gedacht. ich soll eine „nette Frau“ sein - immer und überall. Ob ich auch Babys küssen und Katzen streicheln muss? Nein, so lese ich weiter, es ist vor allem, weil ich meine Menschlichkeit ausdrücken muss. um zu gefallen.

Nach diesen zehn Geboten, um einem Mann- unabhängig vom Aussehen - zu gefallen, gehe ich zurück ins Lockdown. Unabhängig von meinem Aussehen, aber überzeugt davon, dass jemand diesen Unsinn tatsächlich glaubt.

Hinweis zu den Ursprüngen: Der Originalartikel, der offensichtlich als PR-Aktion geplant war, erschien in mehreren englischsprachigen Online-Magazinen - die Ursprungsquellen vermuten wir bei einem Seminar-Anbieter. Einer der Titel: 10 Eigenschaften, die einen Mann verrückt nach dir werden lassen.

Die Theorie und die Praxis des Verliebens

Nicht jedes Bild bringt das Blut in Wallungen
Für manche Menschen besteht die Welt aus einem Teil, den man mal grob mit „biologisch“ bezeichnen kann, für andere aus einem geheimnisvollen Gebilde, dass wir „Emotionen“ nennen oder als „psychisch“ bezeichnen. Nun ein verschwindend kleiner Teil macht sich Gedanken darüber, welche Rolle das Gehirn spielt, bevor und nachdem die Hormone produziert und die Botenstoffe abgelassen wurden. Ja, es ist nicht einmal wirklich klar, wie die Impulse, die von außen kommen, verarbeitet werden.

Kommen wir mal zu den Unterschieden:

Alle nur biologisch?

Die „biologisch“ orientierte Gruppe meint, dass die „zuständigen“ Botenstoffe produziert werden, sobald man einen „erotisch begehrenswerten“ Menschen sieht. Andere Botenstoffe sorgen dann dafür, dass die Verliebtheit „in die Verlängerung geht“, während wieder andere dafür sorgen, dass man sich endgültig zusammenkuschelt.

Das Gedankengebäude ist aus biologischer (neurologischer) Sicht schlüssig – es erklärt aber nicht, warum die Prozesse nicht erkennbar „identisch“ ablaufen, so wie es bei den meisten anderen Säugetieren der Fall ist.

Alles nur emotional?

„Emotional“ wie auch „psychisch“ sind (jedenfalls für die Liebe) Wörter, die wir immer verwenden, wenn wir sagen wollen: „Es bewegt uns, aber wir wissen nicht, woher es rührt.“ Und wir finden dabei leicht heraus: emotionale Sichtweisen sind niemals wissenschaftlich abgesichert, sondern schwer erfassbare Zustände des Gemüts, die sich nicht messen lassen. Dazu passt auch, dass „Verliebtheit“ höchst unterschiedlich beschrieben wird.

Alles eine Frage des Denkens?

Das „Denken“ wird zu Unrecht verdächtigt, kalt und gefühllos zu sein. In Wahrheit steckt darin die Erfahrung – also die Möglichkeit, eine Situation vorauszuplanen und auf eine angemessene Weise auszuführen.

Dabei mögen „emotionale“ Impulse ebenso beteiligt sein wie die biologischen Drogen (Botenstoffe, Neurotransmitter) – das interessiert den Teil des Gehirns, der unser Handeln bestimmt, allerdings wenig.

Beispiele – wissen wir, was wie wirkt?

Nehmen wir mal mehrere Beispiele:

Person A. masturbiert. Sie benötigt dazu einen emotionalen Impuls, aber auch den Willen, es zu tun. Die Biologie stellt die nötigen Stoffe für die Kontinuität und die Belohnung bereit.

Frau B. flirtet heftig. Dieser Impuls ist angeboren und bedeutet zunächst gar nichts, aber sie weiß, was sie damit erreichen könnte. . Der Mann, den sie anflirtet, ist aber nicht interessiert. Nun denkt sie darüber nach, warum es nicht funktioniert hat.

Frau C. flirtet, ist sich aber dessen nicht bewusst. Sie handelt also aus einem Impuls heraus, der seinen Ursprung in einer natürlichen Funktion hat. Ein Mann näher sich und bekundet sein Interesse an ihr. Sie weist ihn empört zurück.

Herr D. sieht eine Frau und will unbedingt Sex mit ihr. Der Impuls ist ihm nicht fremd, aber auch nicht unbedingt üblich. Er denkt sich eine Möglichkeit aus, wie er die Frau überzeugen kann.

Frau E. geht zu einer Verabredung mit dem festen Vorsatz, einen Lebenspartner kennenzulernen und auf keinen Fall sofort „Sex zu haben“. Schon nach 30 Minuten spürt sie die Wirkung von Botenstoffen, die sie „feucht“ werden lassen. Sie weiß nicht, wie ihr geschieht und versucht, so schnell wie möglich mit dem Mann ins Bett zu kommen.

All diese Beispiele lassen sich nicht „eindeutig“ auf emotionale, gedankliche oder biologische Prozesse zurückführen. Sie sind, im Gegenteil, für die Betroffenen nahezu undurchschaubar.

Was wissen wir wirklich?

Wir können sagen: Die Biologie ist für alle gleich, aber sie wirkt nicht bei allen in der gleichen Weise. Die Impulse (psychisch, emotional, entwicklungsbedingt) lassen sich nur schwer oder gar nicht erklären. Und was am Ende gedanklich oder gar in Handlungen herauskommt, ist nicht vorhersehbar, kann aber beeinflusst werden.

Bild: nach einem Zeitungsartikel über das Schlafen in fremden Betten, ca. 1950
Und eure Meinung zum Thema?

Eine Online-Präsenz haben, schreiben und beachtet werden

Entspannt nachdenken über mein Handeln
Wer einen eigenen Online-Auftritt hat, wird danach beurteilt, was er schreibt. Dein Sein, deine Persönlichkeit und dein Denken werden danach eingeschätzt.

Wir Autoren wissen natürlich, dass es nur Facetten und Aspekte der Persönlichkeit sind, die wir in Worte fassen. Aber ein Teil unserer Leserschaft (leider auch sogenannte Intellektuelle) glauben, sie können ein Urteil über uns fällen.

In Wahrheit ist das, was wir schreiben, ein mehrfach gefilterter, gelegentlich sogar wohlabgewogener Auszug aus dem, was wir denken und nur ein Flügelschlag dessen, was wir fühlen. Nein, wir haben keine fühlbaren Körper, keine nackt daliegenden Emotionen. Wir schreiben, was andere lesen und verstehen können – das hoffen wir jedenfalls.

Möglich, dass meine eigenen Worte über die Seiten streichen wie Sand an der See und dass deshalb nicht davon übrig bleibt. Indessen bin ich überzeugt, irgendjemanden mit meinen Worten Freude zu machen. Und wenn ich wirklich gut war, dann konnte ich jemandem helfen, sein Leben besser in den Griff zu bekommen. Vielleicht gelingt es mit heute noch.

Wer ich bin und warum ich all die Mühe auf mich nehme? Diese Frage hat man mir einmal gestellt, als ich gegen 38 Jahre alt war. Die Antwort war: Wer ich bin, geht dich nichts an, und was ich mache, tue ich, weil ich es tun muss.

Und ein Nachsatz: Frag niemanden, warum er etwas tut, von dem du nichts verstehst. Du könntest ihn damit dazu verleiten, den guten Weg zu verlassen.