Skip to content
  Werbung

Erotische Körperstrafen - Definitionen

Der Mann im Rollenspiel - doch warum verlangt er nach Strafe?
Hier finden Sie erotische Definitionen für Autorinnen und andere aus der schreibenden Zunft. Ich habe mir die Mühe gemacht, präzis zu sein und will sie hier vorstellen, bevor Sie möglicherweise ins Lexikon der Lust übernommen werden.

Wie kann ich erotische Körperstrafen intellektuell einordnen?

Im Bereich der erotischen Strafen herrschen nicht die gleichen Wertvorstellungen wie im Bereich der allgemeinen „Körperstrafen auf Verlangen“ und schon gar nicht die historischen Regeln der „körperlichen Züchtigung“. Hier habe ich Ihnen fünf Variationen der Züchtigung im Rollenspiel aufgezeichnet:

1. Wer danach verlangt („ich verdiene Schläge“), bestrafst zu werden, glaubt damit eine Schuld tilgen zu können.
2. Wer beweisen will, wie stark er ist und wie viel er „aushält“, will seinem Partner/seiner Partnerin imponieren.
3. Wer die Gefühle liebt, die durch das Schlagen entstehen, findet Vergnügen am „Geschlagen werden“ selbst.
4. Wer sich dem anderen Geschlecht durch Schläge hingibt, zieht daraus eine sexuelle Genugtuung, wie sie auch sonst bei der Hingabe entsteht.
5. Wer von Schlägen sexuell erregt wird, will vor allem deshalb geschlagen werden. Oft sind die Schläge dann nur die Ouvertüre zum Geschlechtsverkehr.

Nicht alle erotischen Strafen sind mit Schlägen oder Züchtigungen verbunden. Diese Meinung ist vor allem durch zeitgenössische Romane entstanden. Nur in bestimmten Rollenspielen werden traditionelle Körperstrafen einsetzt. Sie entsprechen nahezu immer der Formel: „Von einem Mitglied des anderen Geschlechts geschlagen zu werden, um dessen Nähe hingebungsvoll zu genießen.“

Bild: Ausschnitt aus "der schmerzlüsterne Freund", kolorierte Zeichnung, anonym.