Skip to content
 Liebeszeitung - eine Zeitung für die Liebe, die Lust und die Leidenschaft

Das Normale und das Ungewöhnliche

Alles sieht so anders aus ... und was hat das mit dem Artikel zu tun? Raten ist erlaubt
Ich beginne mit einem Zitat,:

I will not be pushed, filed, stamped, indexed, briefed, debriefed or numbered. My life is my own.

Patrick McGoohan als "The Prisoner" (Nummer 6)

Kein Theater zu spielen ist normal. Sich nicht zu verkleiden ist normal. Eine Vagina zu haben, um einen Penis aufzunehmen, ist normal. Einen Penis zu haben, um ihn in einer Vagina zu versenken, auch.

Normalität ist nicht immer "normal"

Warum ist es normal? Weil viele Menschen nie Theater gespielt haben (außer in der Schule, erinnert ihr euch noch?). Weil ihr euch bestenfalls zum Fasching verkleidet, und das auch nur in bestimmten Hochburgen. Und weil es so üblich ist, dass ein Penis in die Vagina wandert - so werden schließlich Kinder gezeugt. Aber ist "normal", was üblich ist?

Manche Menschen spielen Theater im richtigen Leben. Manche verkleiden sich in etwas, was sie nicht sind: Ehrenmänner oder große Damen, zum Beispiel, gelegentlich durchaus glaubwürdig. Und der Sex? Ist es wirklich so interessant, wenn man „PiV“ inszeniert und keine Kinder dabei zeugen will?

Illusionen verwirren - aber für viele ist das Verwirren nur Unterhaltung

Klar - das ist jedem selbst überlassen. Die Schauspielerin in „Show Boat“ singt, sie gäbe zu, dass es ihre Freude macht, ihr Gesicht so heftig zu schminken, sodass jeder glaubt, sie wäre etwas, das sie nicht ist.

Jeder weiß, was gemeint ist: Eine Illusion zu erzeugen, ist nicht normal, aber es ist auf wundersame Art verwirrend. Wie kann man heute eine naive Bäckereifachverkäuferin spielen, und morgen eine Halbweltdame? Ich benutze absichtlich diesen Mix aus neuen und veralteten Ausdrücken, um zu zeigen, wo die Realität aufhört und das Spiel beginnt.

Wer es schafft, wird einerseits bewundert, andererseits aber auch beargwöhnt. Dies ist besonders bei sogenannten „Ladyboys“ der Fall, also bei jungen Männer, die sich wie junge Frauen herausputzen. Manche sind so attraktiv, dass die sogenannten Bio-Männer ihnen reihenweise verfallen. Nun - das mag ein Extrem sein, mehr noch als ein Mann, der die nackten Füße einer Dame küsst. Alles, was unter die Rubrik „Gegengeschlechtlich“ fällt, wirkt tolerabel, auch wenn es als „Kink“, „Perversion“ oder „Fetisch“ gilt. Enthält die Handlung jedoch den Hauch von Gleichgeschlechtlichkeit, so sträuben sich die kleinen Nackenhaare.

Jeder weiß selber, was für hin "normal" ist

Wo endet das „Normale“, wo beginnt das Ungewöhnliche? Und ich weiß, dass viele nun sagen: „Na, da doch noch nicht ...“, währen andere sagen: „Schon bei dem Gedanken daran....“

Mit mentaler öffentlicher Gewalt gedankliche Normen durchsetzen?

Die Frage ist auch gar nicht, ob „wir“ uns zu etwas bekennen oder der nicht bekennen. Insofern ist völlig sinnlos, uns in den einen oder anderen soziologisch definierten Schuhkarton einzusperren.

Heute wird versucht, oft mit verbaler Gewalt den Begriff „heteronormativ“ einzuführen. Er besagt, dass wir innerlich glauben, heterosexuell zu sein, sei normal. Und das sei eben falsch. Allerdings gibt es ein „normal“ nur für denjenigen, der die eigenen Normen nicht einmal gedanklich überwinden können. Und - es ist unsere Sache, also unser Eigen, was wir selbst für „normale“ halten.

"Wir" sind freie Menschen - nicht die Sklaven selbsternannter Experten

Ich sagte schon - die neuen Gender-Begriffe wurden von Soziologen „am Schreibtisch“ erfunden - auch „heteronormativ“ gehört dazu. Aber wir müssen uns keine dieser Worte aneignen - ja, wie müssen sie nicht einmal akzeptieren. Und das tun „wir“ auch nicht, auch wenn der Druck der „geheimen Sprachpolizei“ an den Universitäten nicht nachlässt.

Denkt selber - lasst nicht für euch denken!

Jemand, der ein Hirn hat, kann selber denken. Und er kann sich definieren, wie er will. Nicht nur „er“ - „sie“ und alle anderen natürlich auch. Dieses Land ist (noch) keine Expertokratie und keine Diktatur selbst ernannter Eliten, sondern ein liberaler Staat. Und solange wir dies bedenken, können wir uns noch wehren, abgestempelt, entwertet und etikettiert zu werden.

Jetzt den Partner mit Substanz finden?

Wie bleibt man in Zeiten der Corona-Krise als „Expertin/Experte“ populär?

Indem man etwas sagt, was schon andere gesagt haben, nur man selbst hat es eben noch nicht gesagt.

Und da staune ich doch:

Singles haben jetzt massenweise Zeit, mögliche Kandidaten per Facetime genauer kennenzulernen.

Ich bin (wahrscheinlich, weil ich nicht genügen „IN“ bin) zunächst mal über FACETIME gestolpert. Das ist ein Chat-Dienst von Apple, und ich habe keine Apple-Geräte - muss ich also auch nicht wissen.

Dann fand ich das Wort „genauer“ eigenartig. Man lernt sich also virtuell genauer kennen als von Person zu Person? Finde ich ziemlich gewagt..

Und ich lese, dass sich nun eine günstige Gelegenheit ergäbe, Partner mit „Substanz“ zu finden.

Ach so, jetzt? Wie schön, wenn man so etwas als Journalistin, Pardon, als „Beziehungsexpertin“ verkünden kann.

Zitate: Berliner Kurier.

Was sollen eigentlich Expertenmeinungen zur Partnersuche bewirken?

Die Welt ist voller Negativberichte über Dates. Dieser Tage las ich mehrfach einen Beitrag des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“. Das versucht, unter dem Deckmantel der Objektivität und mithilfe eines Paartherapeuten so mehrdeutig wie möglich zu antworten. Ich gestehe: Wüsste ich nichts von der modernen Partnersuche, so würde ich von diesem Artikel abschrecken lassen.

Zitat (Frage an den Therapeuten und Antwort) :

Wie stehst du zu Online Dating? Ich habe mich oft etwas rausgewunden aus den Fragen. Weil ich fast nur Negatives höre über Online Dating.


„Ich höre nur Negatives“ als Argument? Sicher, der Herr Therapeut benutzt einen Nachsatz, um alles zu relativieren:

Dies kann natürlich auch daran liegen, dass erfolgreiche Online-Dater nicht unbedingt bei mir landen.

Schön und gut – aber was ist die Botschaft? Weißes Rauschen? Redundanzen?

Alles Wissen nur vom Hörensagen?

Was der Therapeut „weiß“, ist nichts wirklich Besonderes: Frauen sind begehrt, ihre Briefkästchen sind voll von Angeboten. Da stimmt, aber nicht für jede Altersgruppe. Aber selbst, falls die richtig sein sollte: Ist es deshalb ein Argument gegen Online-Dating? Irgendeine dusselige Verhaltensregel bestimmt, dass sich Frauen suchen und umschwärmen lassen müssen, und diesem Unsinn folgen viel zu viele Frauen da draußen. Besser wäre, selbst aktiv zu suchen.

Zum Zweiten sagt er dies: „Altersunterschiede sind groß“. Nein, das sind sie nicht … aber die Wünsche und Hoffnungen sind unterschiedlich. Vor allem, wenn man die Jagdmentalität der Männer als Maßstab nimmt: Der ältere Mann sucht was Schnuckeliges zum Vorzeigen und was Bewegliches fürs Bett – und was er dabei an Land zieht, muss nicht unbedingt für eine Langzeitbeziehung taugen. Ebenso flüchten manche „jüngere Männer“ in das Königreich der Erfahrungen, dass sie am ehesten bei etwas älteren Frauen finden.

Und sonst? Die Redundanzen nehmen kein Ende. Wir lesen, dass Dating-Situationen „etwas Künstliches“ hätten, und man „mehr Menschen treffen müsse, als einem lieb ist.

Wer am Ende des Artikels klüger geworden ist? Ich weiß es nicht.

Ich selbst wäre verwirrt, wenn ich dem Artikel Glauben schenken müsste und keine eigenen Erfahrungen oder sonst einen Einblick in die Partner-Märkte zu haben.