Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Darf man über Nacht aus fremden Betten verschwinden?

Vom Lover bliebt nichts als ein Zettel


Ich bin mir ja nicht ganz sicher, wer von euch die Situation kennt – oder sagen wir mal: wer zugibt, sie schon mal erlebt zu haben, aktiv oder passiv. Ich rede von ONS, One-Night-Stands, Menschen für eine Nacht und auf gar keinen Fall mehr.

Die Sache ist nur: Willst du sie bei Tageslicht sehen? Sollen sie am frühen Morgen deine Dusche benutzen, an deinem Frühstückstisch sitzen? Willst du wirklich, dass sie dich fragen: „Wie war ich?“ Oder dass sie sagen: „Du warst Klasse, vor allem beim Blasen?“

Eine Freundin von mir hat den Wecker immer auf drei Uhr nachts gestellt und ihrem Bettgefährten ein Taxi bestellt. In ihrer Umgebung wohnten so komische Sektenleute, und sie wollte nicht, dass sie die Kerle aus ihrer Wohnung kommen sahen. Es gibt aber auch andere Gründe, den Lover loszuwerden, bevor der Morgen graut.

Klar passiert das auch umgekehrt: Deine Lover verschwinden, und du hättest lieber noch am Morgen mit ihnen gekuschelt, hättest gewollt, dass sie dich nach deiner Handynummer fragen. Ich hab‘ mal Männer gefragt, warum sie über Nacht verschwunden sind. Einer sagte „sie hatte Kinder, und die wollte ich einfach nicht sehen.“ Ein anderer sagte: „Weil ihre Wohnung absolut hässlich und verkommen war – ich musste nachts mal raus und hab‘ all diese Unordnung gesehen.“ Dasselbe habe ich auch von einer Bekannten gehört: „Blöder Fehler, überhaupt mitzugehen. Aber als ich seien Wohnung gesehen habe, hätte ich lieber gleich umkehren sollen.“

Moral geht anderes, klar. Jeder, mit dem du ins Bett gehst, ist eine Person, und eigentlich solltest du ihn respektieren. Aber wie viele von uns sind schon mitgegangen, weil wir ein Glas zu viel getrunken hatten und eher ans Schlafen dachten als ans Vögeln? Na, Hand aus Herz?

Haben wir da überhaupt an die Person gedacht? Und die Männer? Halten die uns überhaupt für Personen, wenn sie uns überreden, die Nacht zusammen zu verbringen?

Es ist kompliziert. Meistens fühlen wir uns mies, wenn der Mann sang- und klanglos über Nacht verschwindet, mal fühlen wir uns mies, wenn er am Morgen blöde Bemerkungen macht. Mal würden wir ihm gerne unsere Telefonnummer geben, mal haben wir Angst davor, dass er danach fragt.

Trotzdem: Meistens wünschen wir uns, dass er wenigstens sagt, wenn er nachts gehen möchte, und nicht einfach verschwindet. Oder?

Und was denken andere? Hier findet ihr mehr.