Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Die heikle Frage nach der Anzahl verflossener Sexpartner

Frage nicht ... es ist besser so
Wahrscheinlich hängt euch die Frage zum Hals heraus: „Wie viele Männer hattest du schon?“ Gemeint ist immer „vor mir“ und jede Antwort über „höchstens vier“ erzeugt bei den Kerlen Unbehagen. „Null“ ist natürlich auch nicht gut, zumal, wenn du schon hart gegen 30 gehst.

Männer machen sich oft überhaupt nicht klar, dass sie „Vorgänger“ hatten. Sie rechnen wohl damit, dass es mehr als die oft genannten drei bis fünf Partner waren. Leider ordnen sie Frauen schon in die „Schlampenkategorie“ ein, wenn es mehr als ein Dutzend unterschiedliche Männer waren.

Doch die Realität ist hart. Je mehr Dates jemand hatte, umso mehr erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass es dabei zu „Intimkontakten“ kam. Behauptet wird, dass eines von drei bis fünf Dates feucht endet. Und wie viele Dates jemand hatte, kommt sehr darauf an, wie intensiv sie oder er die Partnersuche betreibt.

Online-Dating - die Möglichkeit steigert die Frequenz

Nehmen wir an, jemand sucht zwei Jahren einen Partner online. Die wirklich „Guten“ sind selten dabei, aber mit jedem Dritten bis Fünften lohnt es sich wenigstens, den sexuellen Durst zu löschen. Drei Dates im Monat sind keinesfalls zu viel - und es könnte einmal Sex bedeuten. Das ist wirklich nicht übertrieben viel. Und das ergibt dann im günstigsten Fall 24 Lover für eine Lebensphase. Das Beispiel mag zeigen, dass jemand in einem Leben, das aus mehreren Beziehungsabschnitten besteht, durchaus auf eine höhere Anzahl kommen kann. Normalerweise gilt die Annahme, dass die Möglichkeit, Sex zu haben, auch die Frequenz steigert. Wem das Rechenbeispiel dennoch zu gewagt erscheint, der muss die Statistiken ansehen - so fragwürdig sie auch sein mögen.

Besonders interessant ist aber, wie viele Liebhaber junge Frauen hatten, bevor sie 30 Jahre alt wurden. Denn das ist die Zeit, in der sich viele entschließen, sich zu binden. Wenden wir uns also zunächst ihnen zu.

Ein Blick auf die lästigen Statistiken – wie viele Lover bis 30?

Die Wissenschaft will festgestellt haben, dass die meisten Frauen tatsächlich relativ wenige Bettpartner hatten. Dazu haben wir das Alter, indem die Partnersuche zunächst einmal vorüber ist, mit 30 Jahren angesetzt. Zu diesem Zeitpunkt hatte ein Viertel der Frauen noch nie oder bestenfalls einen Sexpartner. Etwa 30 Prozent fallen in die Gruppe derjenigen, die „das Übliche“ angaben, nämlich zwischen zwei und vier Partnern. Ein weiteres Viertel gab an, zwischen fünf und neun Sexpartnern gehabt zu haben und ein Fünftel, dass es deutlich mehr als zehn waren. (1)

Wie viele Lover hatten Frauen über 40?

Ob solche wissenschaftlichen Erhebungen zuverlässig sind, wird oft bestritten. Einzelpersonen geben durchaus an, einige Dutzend Sexpartner im Leben gehabt zu haben - sie gehen in Studien aber unter. Hinzu kommt, dass die Studien oft mit dem 45. Lebensjahr abschließen. Das Sexleben geht aber weiter, und behauptet wird, dass Frauen ab 40 noch einmal eine besonders intensive „Frühlingsphase“ durchleben. Eine Frau, die erzählte, sie habe über 100 Liebhaber gehabt, begründet das so (2):

Das Tolle ist, dass sie (die Frauen ab 40) die mentale Fähigkeit haben, all das Drama, das Sie in Ihren 20ern hatten, abzuschalten, wie etwa „Liebt er mich? Liebt er mich nicht?

Sie führt weiter aus, dass es für sie keine Rolle mehr spielte, ob er sie liebt. Es sei einfach so, dass sie den Moment genießt, wenn sie mit einem Mann das Bett teilt. Und in den letzten zehn Jahren habe sie mehr Männer gehabt als die meisten Frauen in ihrem ganzen Leben.

Das Fazit - kümmere dich nicht um die "vergangenen Sexpartner"

Nachdem dies alles gesagt ist, bleibt die Erkenntnis: Im Grunde ist keine Frage, wie viele Männer eine Frau hatte, sondern ob sie gerne mit ihnen Sex hatte.

Dazu noch ein Zitat: (3)

Die Wahrheit ist, dass es keine ideale Anzahl von Sexualpartnern gibt. Solange eine Person mit ihren sexuellen Erfahrungen glücklich und zufrieden ist ... und ob sie ziemlich häufig oder selten vorkommen, ist sie bereits an ihrem eigenen Ideal angelangt.

Im Grunde geht es niemanden etwas an, wie viele Sexpartner oder Sexpartnerinnen jemand hatte. Und Frauen neigen deutlich mehr als Männer dazu, die Frage nicht zuzulassen oder die Anzahl „herunterzuspielen“. Und letztlich: Wer zählt denn schon wirklich mit? Die meisten Menschen vergessen irgendwann, wer für kurze Zeit durch ihr Leben gezogen ist. Sie wollen sich daran erfreuen, was sie jetzt tun – und nicht nur im Bett.

Falls ihr fragt: „Und die Männer?“ Ja, auch über sie gäbe es etwas mehr zu sagen - aber nicht mehr heute.

Quellen:
(1)Statistiken aus der Forschung.
(2) MindBodyGreen (hier viele weitere Daten und Fakten)
(3) The Guardian - Reportage.

Lust und Sex mit reiferen Damen …

Es beginnt eher harmlos ...
Der Sex mit reiferen Damen hat etwas Verruchtes: Der junge Mann soll angeblich mithilfe einer gereiften Dame selbst zur vollen Blüte seiner Lüste kommen. Und gerade dieses Tun gilt als unsittlich – von beiden Seiten. Darüber las ich jüngst einen Vergleich mit einem alten Whisky (im Original war es ein Wein). Die Dame sagte, dieser würde erst mit dem Alter das volle Aroma entfalten. Ein fünfzehn Jahre alter Whisky schmeckt eben intensiver als ein drei Jahre Alter. Wenn man beide Zahlen in sexuelle Erfahrungen umsetzt, dann dürfte klar sein, warum das sinnliche Aroma einer Frau ab 40 den jungen Mann wesentlich intensiver durchdringt als das einer Frau von 25 Jahren.

Gedacht war dieser Rat für junge Männer, die Frauen mit Erfahrungen suchten – und das sind nicht wenige. Ich zitiere sinngemäß:

Frauen ab 40 sind nicht nur robuster, sondern auch selbstbewusster und … eben auch raffinierter.

Die Raffinesse läge darin, alles einmal gelernt zu haben – und das Beste davon dann wieder zu lehren.

Das Beste an der Frau ab 40

Vor allem, dass der Lust kein Hampel-Pampel vorausgehen muss – also beispielsweise das Spiel „ich bin ganz schwer zu haben – du musst es lange versuchen.“ Die Frau ab 40, so las ich, sucht und findet – und wenn sie jemanden gefunden hat, dann ist sie bereit, sich ganz der gemeinsamen Lust hinzugeben. „Was ihm fehlt, das bringe ich ihm schon bei“, hört man relativ häufig.

Im Vergleich wird deutlich, was Frauen über 40 von solchen zwischen 20 und 30 Jahren unterscheidet. Eine Bloggerin schrieb (stark gekürzt):

Frauen in den Zwanzigern sind ziemlich unsicher, wer sie sind, was sie wollen oder wo sie im Leben stehen wollen. Im Gegensatz zu Frauen ab 40 – wir wissen, was wir wollen und was wir geben können. Das liegt vor allem daran, dass wir mehr Lebenserfahrung haben.

Man nennt Frauen über 40, die „selbstständig“ jagen, auch Cougars. Was einfach klar sein sollte, ist dies: Wenn du über 40 bist, kannst du alle volljährigen Männer haben, die in dir in erster Linie eine reife Frau sehen und nichts anderes. Es ist deine Reife, die sie anregt und überzeugt, nicht dein Alter.

Darauf vorbereitet sein, sich wieder zu trennen

Rein sinnliche Beziehungen, die überwiegend auf sexueller Erfüllung basieren, haben die Tendenz, irgendwann auseinanderzugehen. Rechne einfach damit, dass es eines Tages so sein wird. Zwischen 40 und 50 liegen zehn teuflisch heiße Jahre – wenn du willst.

Partnersuche: drei einfache Lektionen, um nicht zu verzweifeln

Schönheit und Lebensfreude kennen kein Alter
Zunächst ein Prolog: Warum du jetzt alles ändern solltest

Bevor ich den nächsten Satz schreibe: Diese Lektion wendet sich an Frauen ab 40. Dennoch kann sie von jedem Menschen von Nutzen sein, nicht nur für Frauen und keinesfalls nur für Frauen dieses Alters. Denn in Wahrheit haben Begriffe wie „Dating“ und andere Schrottwörter verschleiert, worum es wirklich geht. Um die Suche nach Lust und Freude ebenso wie der Suche nach Sinn und Sicherheit im Leben. Diese drei simplen Lektionen lehren, wie du entspannter und glücklicher auf Partnersuche gehen kannst. Möglicherweise entsprechen sie nicht deinem Weltbild – dann solltest du es überprüfen.

Für die „Strengen“ unter euch, die „eingleisig“ auf Partnersuche gehen, muss ich etwas vorausschicken. Je klarer deine Erwartungen oder Ansprüche sind, umso schlechter sind deine Chancen, und umso größer werden deine Enttäuschungen sein.

Der nächste Satz geht an jene, die offen und neugierig an Beziehungen herangehen: Die beste Möglichkeit, etwas über dich selbst und die Liebe, die Lust und die Leidenschaft kennenzulernen, besteht darin, anderen Menschen zu begegnen. Dabei muss es sich nicht um intime Begegnungen handeln, denn jede Begegnung kann dein Denken und Fühlen erweitern. Aber wenn du sinnliche, erotische oder sexuelle Begegnungen mit einschließt, dann wirst du mehr über deine eigenen Lüste und die offenen und verborgenen Begierden anderer lernen.

Lektion eins: Lerne dazu – finde heraus, was dir gut tut

Die Sache mit der Lust klappt nicht, ohne Erfahrungen zu sammeln. Wenn du über 40 bist und erneut suchst, dann sind die Verhaltensweisen und Erfahrungen von damals nicht mehr viel wert. Das Leben findet jetzt statt, und die Bedingungen sind heute anders als damals. Und weil das so ist, musst du viele Verabredungen eingehen, aus denen du lernen kannst. Du musst wirklich nicht alles akzeptieren, was dir dabei vorgeschlagen wird, aber du lernst daraus, dich „situativ“ zu entscheiden. Das ist das neue „Zauberwort“. Es bedeutet, sich nicht voreingenommen für oder gegen einen Vorschlag zu entscheiden, sondern aus der Situation heraus.

Du kannst dabei alles ausprobieren, was dir möglich ist, dir sicher erscheint und die voraussichtlich Lust bereitet. Es schadet dir nicht, wenn du – sagen wir mal mit 40 – etwas völlig Neues versuchst. Viele Frauen haben erst mit über 40 ihre wahre Sinnlichkeit und den vollen Genuss ihrer der Sexualität entdeckt. Und schäm dich nicht vor dir selbst. Es zahlt sich nicht aus. Aber: Tu nichts, wovon du nicht überzeugt bist und was dir keine Lust bereitet.

Lektion zwei: Denke im Hier und Jetzt

Es mag sein, dass du denkst: „Ich verabrede mich, weil ich meinen Lebenspartner finden will, und nichts sonst.“ Doch wenn du das tust, lebst du immer ein paar Schritte vor dem Punkt, an dem du eigentlich bist: Du siehst dein Date JETZT. Du hast JETZT Wünsche, Lüste und Bedürfnisse. Sie können JETZT und HIER erfüllt werden. Wenn du dir nicht sicher bist, verabrede dich einfach ein weiteres Mal und entscheide dann, was du JETZT tun willst. Wenn du die Wünsche auf eine zukünftige Beziehung verschiebst, lebst du im DORT und DANN. Die Frage ist nur: Wird es das „DORT und DANN“ jemals geben? Die Wahrscheinlichkeit liegt – je nach Alter, Auswahl, Vorstellungen und Art der Begegnung - bei wenigen Prozent im Zehntelbereich. (1)

Lektion DREI: Sei ehrlich gegenüber dir selbst

Lauf nicht vor deinen Wünschen weg. Lass dich sinnlich beschenken, wenn es dir angeboten wird, und schenke selbst Sinnlichkeit, wenn du Lust dazu hast. Überlege, wo, wann und wie du einen Menschen brauchst, der dich liebt. Versuche festzustellen, welche Gefühle dir nur ein ständiger Partner vermitteln kann und welche du bei Freunden und Affären einsammeln kannst. Jemand, der mit dir ausgeht, muss nicht dein Lover sein. Und dein Lover muss nicht zwangsläufig jemand sein, der dich ausführt. Nicht alle Menschen suchen dauerhafte Beziehungen, und sie können dir dennoch nützen, so wie du ihnen nützt. Sei ehrlich zu ihnen und sage ihnen, wofür du sie gerne hättest. Aber vor allem: Sei ehrlich zu dir selbst, im Verweigern wie im Gelüsten.

Epilog

Frauen, die Männer treffen, ohne in ihnen gleich den Lebenspartner zu sehen, sind entspannter und haben mehr Möglichkeiten. Der Mann, den du triffst, kann ein Mann zum Ausgehen sein, oder ein Mann, der die richtigen Knöpfe bei deinen Lüsten drückt. Er kann ein Mensch sein, der dir selbstlos hilft, oder jemand, mit dem du neue Erfahrungen im Bett machen kannst. Und natürlich kann es sein, dass er mit dir leben will. Aber es ist eben nur eine Möglichkeit von vielen.

War dir das bewusst?

Und wenn nicht, wie wirst du diese Erkenntnis in dein weiteres Leben einbauen?

(1) Die Zahl lässt sich aus Erfolgsdaten von Singlebörsen geteilt durch die Anzahl der Begegnungen, die für den Erfolg nötig waren, ermitteln.

Über 40 im Herbst – such dir einen Mann und verführe ihn

So will ich deinen süßen Leib empfangen,
Bis du in mir und ich in dir vergangen.

(Ricarda Huch, deutsche Dichterin)


Mein Zimmer! Im Ofen knistert’s von Funken
Noch stehst du, weiß wie ein Marmorbild,
Doch schon bist du lachend niedergesunken,
Wirbelst dich, zwirbelst dich, jauchzend wild.

(Alfred Richard Meyer. Deutscher Dichter und Verleger)



Im Herbst die Liebe genießen - und die Lust
Der Herbst lässt die Liebe reifen, und die reife Liebe erblüht im Herbst. Für die Jungen ist es die Erntezeit, in der sie die Kelche ihrer Leidenschaft endlich vollständig ausschlürfen können. Für diejenigen aber, die sich jetzt kennenlernen und über 40 sind, ist es die Zeit der Wollust und des Genusses.

Oh ja, es brauchte eine Zeit der Überwindung. Was, jetzt noch? Nach Lust gieren? Sich einmal ganz gehen lassen? Sich jemandem völlig hingeben? Ihn auslaugen und völlig ermatten? Und hinterher niemals gleich duschen?

Manchmal schämt sich zu Anfang, die Frau über 40. Zögert. Will sich festhalten. Fürchtet sich, dem Sog zu verfallen, der sie hinabziehen könnte. Versucht, „anständig“ zu bleiben.

Ist die Furcht überwunden, die Scham erneut abgelegt, so kauft sich sich wundervolle Dessous, verführt von sich aus, will seine Lust vorantreiben. Einmal ein Korsett tragen? Ihn überraschen und zur Party ohne Höschen erscheinen? Ein wunderschönes, frivoles Nachthemd kaufen, sündhaft teuer?

Der Herbst ist lang, und es wird dauern, bevor die Natur die Liebe wieder entfacht. Wenn er dann noch da ist. Wenn sie ihn so lange halten kann. Und möglichst noch länger.

Sie wird ein Netz um ihn herum weben. Ein Netz aus Lust, Frivolitäten, Gefühlen und sanften Zwängen. Aus gutem Wein, sanftem Licht und köstlichen Speisen. Aus Klugheit und ein klein wenig Taschenspielerei.

Ja, wenn sie es kann. Dann wird sie es tun. Und irgendwann wird der Frühling kommen, und sie werden allen sagen, dass sie jetzt ein Paar sind.

Statt MILF: Sugar Mama oder Cougar gefällig?

Milf, Cougar oder Sugar Mama? Schon damals war Reife begehrt ...


Gleichaltrige Frauen sind etwas für Männer, die Beziehungen suchen, jüngere Frauen dienen hingegen dazu, noch einmal die volle Wollust aus Hoden und Hirn herauszukitzeln, doch was ist eigentlich mit „deutlich älteren Frauen“?

Für die lechzenden jungen Männer sind sie nichts als MILF, und eine MILF zu sein ist nicht besonders schön, nicht wahr? Allein schon wegen des „F“ im Namen. Für sinnliche und genusssüchtige Männer hingegen sind ältere Frauen bestens geeignet, vor allem die jagenden Trophäenjägerinnen, die Cougars. Ihre Lieblingsbeute sind junge, neugierige Männer, die ihnen mit über 50 noch einmal vermitteln, wie erregend die Wollust sein kann und wie willig und begierig die jungen Kerle doch sind, wenn man sie richtig anleitet. Und die Sugar Mama? Sie weiß, dass ein guter, junger Lover Zuwendungen aller Art erwartet – und sie erwartet, dass sie ihren Lover nicht erst anlernen muss, sondern dass er die Liebe in jeder beliebigen Lage kennt und sie auch zu zu handhaben weiß.

Wir haben mal geguckt, wo die Unterschiede zwischen Milfs, Cougars und Sugar Mamas sind – und ob es sich für junge Männer lohnt, mit ihnen ein Date auszumachen oder eine Beziehung einzugehen. Ein Sonderfall sind Frauen ab 40 auf seriöser Partnersuche. Sie wollen erst überzeugt werden, sind dann aber oft sprudelnde Quellen für erregende Erfahrungen.

1. Grund – Erfahrung im Bett und noch ganz woanders

Die meisten MILFs, die sich anbieten oder die leicht verführbar sind, leben in Beziehungen, viele davon sogar in Ehen. Sie haben Erfahrung mit Sex und sind meist ziemlich bedürftig – sonst würden sie nicht so leicht auf dich und deine Verführungsversuche eingehen. Cougars haben in der Regel noch wesentlich mehr Erfahrung, weil sie schon immer wechselnde und risikoreiche Beziehungen hatten – und sie sind gewohnt, dich anzusprechen. Am besten erwartest du das Ungewöhnliche, dann wirst du nicht enttäuscht. Sugar Mamis sind ebenfalls erfahren, haben aber auch bestimmte Ansprüche an dich. Es ist ein ewiges Geben und Nehmen, und du musst dich ihrer Lebensgestaltung anpassen.

2. Grund - Unabhängigkeit und nur etwas Bindung

Die Bindung an MILFs ist meist einseitig: Sie sind nicht sehr abhängig davon, was du ihnen gibst, aber du bist sehr davon abhängig, was sie dir ans Lust schenken. Und wenn der Ehemann oder Partner dahinter kommt, dass du das „f“ in der Milf tatsächlich wahrgenommen hast, ist in der Hölle Jahrmarkt. Die Cougar hingegen hat höchstwahrscheinlich keinen festen Partner und überrascht dich mit ihrer Frivolität. Die wird dich niemals heiraten wollen, aber dich vielleicht länger und intensivier im Bett ausnutzen, als die das lieb ist. Die Sugar Mami hat selten Zeit, aber wenn sie Zeit hat, dann hast du auf der Matte zu stehen – und zwar bei bester Kondition. Und falls sie sich nur mal ausweinen will, dann musst du ihr die Tränen aus dem faltigen Gesicht küssen. Gehört auch dazu.

3. Grund – keine Eheabsichten und keine Zickigkeit

Bei allen drei Beziehungen kannst du sicher sein, dass du niemals danach gefragt wirst, ob du sie heiraten willst. Manchmal sind Sugar Mamis ziemlich eifersüchtig – aber vergiss nicht, dass sie glauben, einen Anspruch auf dich zu haben, insbesondere, wenn sie dir ein Appartement oder ein Fahrzeug gestiftet haben oder sonst wie für dein Wohl sorgen.

4. Grund - sie braucht den Mann (fast) nur für das Eine

Eine MILF hat meiste schon einen Mann, der ihr den Rasen mäht oder die Wände streicht. Dich braucht sie, um die Lust mit dir zu erleben. Bei einer Cougar bis du auch der Mann, der nur für die Lust zuständig ist – in ihrem offiziellen Privatleben hast du meist nichts zu suchen. Und eine Sugar Mami glaubt, dass sie dich großzügig für die Zeit honoriert, die du mit ihr verbringst. Du bist ihr Lover, nicht ihr Klempner.

5. Grund - du kannst dir meist nehmen, soviel du willst

Wenn sie bei dir ist, ist sie bei dir, und du kannst die Lust zumeist in vollen Zügen austrinken. Das gilt sowohl für die MILF, die sich meisten erst „loseisen“ muss, bevor sie bei dir einfliegt. Aber auch für die Cougar, die dich als Spielzeug braucht, sich aber umso mehr freut, wenn du sexuell zur Hochform aufsteigst und ihr ein bisschen mehr gibst, als sie verlangt hat. Bei der Sugar Mama ist das Problem höchstens, dass sie sich verabschiedet, bevor du dich richtig ausgepowert hast. Gräm dich nicht - Sie ist der Boss.

Zwei Nachworte - dieses für junge Männer:

Ein Nachwort für alle, die sich reife Frauen wünschen, aber die noch niemals eine solche Frau hatten: Versucht, euch Frauen über 40 zu nähern, die entweder in problematischen Beziehungen sind oder gerade niemanden haben. Am Anfang werden sie oft sagen: „Du bist zu jung“, aber mit der Zeit werden sie dich vielleicht treffen. Wenn du jung, ein wenig erfahren, potent, selbstbewusst und mutig bist, kannst du nicht falsch machen.

Nachwort für Frauen ab 40

Das zweite Nachwort gilt für Frauen ab 40, die keine Sugar Mamis sind und keine Cougars sein wollen. Ich sage euch, dass die meisten jungen Männer Wachs in euren Händen sind. Selbst wenn sie sehr selbstbewusst auftreten, steckt doch oft noch ein „kleine Junge“ in ihnen – und den kriegst du mit ein paar erotischen Erfahrungen genau dahin, wo du ihn hinhaben willst.