Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Geber(innen) und Nehmer(innen) der Lust

Stöhnt sie für ihn oder sonnt sie sich in der eignen Lust?
Frauen gelten als Geberinnen, Männer als Nehmer. Erst vor einigen Tagen las ich, Frauen würden Sex als Dienstleitung sehen. Die Sexologin Paula Lambert nimmt dazu kein Blatt vor den Mund:

Es kann nicht sein, dass Frauen ihre Sexualität als eine Serviceleistung ansehen, damit der Mann nicht weggeht. Sie sagen nicht, was sie wirklich machen wollen, sondern dulden etwas.

So mag es sein – heute. Doch wie hat sich alles entwickelt? Warum glauben Frauen, sexuelle Dienstleisterinnen für Männer sein zu müssen?

Wie höhere Töchter ihr „geheimes Wissen“ nutzten

Schauen wir zurück. Kurt vor 1900 entbrannte ein Streit über den „sexuellen Eigenbedarf“ von Frauen. Einige Ärzte meinten, diejenigen ledigen Frauen, die überhaupt Lüste hätten, seinen „krank“ oder jedenfalls „anomal“. Andere werteten die weibliche Lust als natürliches Interesse. Und in den „besseren Kreisen“, in denen Frauen über Geld und Bildung verfügten, war es ziemlich normal, alles zu erproben und zu wissen – außer einem „normalen Geschlechtsakt“. Den vermieden auch recht mutige Frauen – nicht, weil sie kein Interesse gehabt hätten, sondern wegen des Schwangerschaftsrisikos.

Das „geheime Wissen über das „Geschlechtliche“ “ zu erwerben war auch zu Beginn der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts noch durchaus üblich. Die jungen Frauen wussten genau, wo sie ihr theoretisches und praktisches Wissen erwerben konnten – aus Handzeichnungen, Typoskripten oder auch am „Lebenden Objekt“. Dazu gehört nicht viel mehr als ein bisschen Mut und Unverfrorenheit. Zungenküsse und intime Berührungen konnten sie auch „miteinander“ austauschen – insofern setzten die Gymnasiastinnen der 1960er-Jahre die Traditionen der „höheren Töchter“ der 1900er-Jahre durchaus fort.

Die Ziele der Verführerinnen – bis ins 20. Jahrhundert

Wir reden - dies muss an dieser Stelle dringend gesagt werden – von gebildeten Töchtern aus besten Familien. Nicht von den jungen Frauen, die schon gegen 1900, in den 1920er-Jahren oder in den Zeiten nach dem Zweiten Weltkrieg ihre Verführungskünste schärften. Sie verschenkten oder verkauften ihre Zuneigung wohldosiert, mit höchst unterschiedlichen Zielen. „Gegen Bargeld“ war verpönt – das taten nur jene, auf die jede „solide Frau“ herabblickte. „Gegen Geschenke und/oder Unterhaltszuwendungen“ war – je nach Höhe der Geschenke - zwar nicht angesehen, wurde aber ohne Bedenken praktiziert. Am besten angesehen war: „Gegen das Versprechen einer Ehe“, die man am besten als „Hinaufheiraten“ definiert.

Keine Frage: Dazu waren spezifische Kenntnisse der Körperpflege, der Bekleidung und des Verhaltens nötig, die auf das jeweilige Ziel gerichtet waren. Weniger prosaisch: Es handelte sich um aktive Verführerinnen.

Wie werde ich zur lustbetonten Geberin?

Und heute? Da wird kein Blatt vor den Mund genommen, und weil wir gerade beim Mund sind: Oraltechniken sind in Frauenzeitschriften stets ein Renner. Nicht immer im Extrem (nach dem Frühstück, bevor er zur Arbeit geht). Aber oft zitiert wird immerhin, dass nur etwa ein Fünftel der Frauen Freude am „Blowjob“ hat - was kaum eine Beraterin hindert, weitere Tipps dazu zu geben. Manche davon sind wesentlich „anrüchiger“.

Freude am Geben oder Hoffnung auf eine Belohnung?

Indessen – schlechte Nachrichten, Männer. Wenn jemand ein „Geber“ oder eine „Geberin“ ist, muss der/die Betreffende besonders viel Freude am Geben haben. Oder eine Sofortgratifikation erwarten, was letztlich wieder auf eine Vereinbarung oder gar ein „Geschäft“ hinausläuft. Der Clou an alldem: Warum sollte jemand in Geberlaune sein, wenn er/sie sicher ist, nichts dafür zu bekommen? Und das, was als „Gegenleistung“ gibt, muss dazu noch sehr erwähnenswert sein – also nichts, was jemand schon hat oder selber erreichen kann.

Beim Wetterbericht heißt es gegen Schluss immer: „Die weiteren Aussichten….

Die Vorhersage: überwiegend sonnig, mit vereinzelten Schauern

Die Neigung, mit Aussehen, Kleidung, Sinnlichkeit und verdeckten Provokationen Männer anzulocken und möglichst zu binden, ist ungebrochen. Ob die Natur es so will oder die Kultur es so eingerichtet hat, ist dabei zunächst unerheblich. Es wird also immer Frauen geben, die Männern „diesen oder jenen kleinen Gefallen“ tun. Aber sie werden gezielter vorgehen, um tatsächlich einen (meist emotionalen oder sozialen) Gewinn daraus zu erzielen. Was für die Männer hießt: Da fallen viele heraus.

Das Fazit und ein letzter Tipp

Das Fazit? Die „feuchte Gunst“ darf nicht im Vordergrund stehen – dann verliere die „Geberinnen“, weil die Klugen unter den Nehmern dies leicht durchschauen. Kommt die „feuchte Gunst“ aber im Doppelpack mit langfristig wirksamen Emotionen und Handlungen, dann dürfte sich der Nutzen einstellen.

Und die Liebe? Ja, die Liebe … sie kommt oder kommt nicht. Und damit sie bleibt, ist wirklich viel mehr nötig als eine große Trickkiste.


Zitat aus einem Interview
Weitere Quellen: Zeitgeschichtliche Literatur, wissenschaftliche Werke, Frauenzeitschriften. Oralkontakte unter Verwendung eines Brigitte-Artikels.
Bildquelle: Grafikarchiv des Liebesverlags

Der Handel mit Emotionen - recht alltäglich?

Handel mit Emotionen, Geschmeide und Geld ...
Liebe oder Zuneigung, Sinnlichkeit oder sexuelle Lüste gelten als Geschenke, die Partner einander sozusagen in einem „offenen Emotionsaustausch“ geben. Wir sagen dann „Liebe ist nicht verhandelbar“ oder auch, dass es sich um „wahre Liebe“ handelt.

Wir reden dabei ohne Zweifel von einem Idealzustand. Zwar ist Liebe nicht verhandelbar - dem stimme dem vorbehaltlos zu. Aber dennoch versuchen viele Menschen, beim Austausch von Emotionen einen bescheidenen Gewinn einzufahren. Ich kann auch sagen: Ohne eine persönliche „Gratifikation“ würden sie sich gar nicht die Mühe machen, die vorausgehenden Anstrengungen auf sich zu nehmen. Soweit meine kleine Korrektur zum Idealzustand.

Mehr nehmen oder mehr geben?

Unter den Menschen gibt es - auch das dürfte bekannt sein, einige Exemplare, die ständig mehr geben, als sie bekommen, und einige sind durchaus damit zufrieden, weil sie am „Geben“ Freude haben. Gemeinhin nennt man sie altruistisch. Dann wieder gibt es einige Personen, die immer auf ihren persönlichen Gewinn achten und von vorn herein damit kalkulieren. Man nennt sie gewöhnlich egoistisch oder mit einem Neo-Psycho-Unwort „narzisstisch“.

Der ganz gewöhnliche Handel mit Emotionen

Der Rest der Menschheit bekommt mal mehr, mal weniger und hält das für selbstverständlich. Doch wer handelt eigentlich mit Emotionen und warum?

Um mit Emotionen profitabel zu handeln, muss das Angebot sehr schwach sein und die Nachfrage recht stark. Nur auf diese Weise lässt sich ein „Preis“ erzielen, der höher ist als gewöhnlich. Oder um beim Tauschhandel zu bleiben: Der Profiteur gibt wenig und bekommt viel, der Partner gibt viel und bekommt wenig zurück.

Der Selbstbetrug der vermeintlichen Opfer

Nun ist die Sache nicht ganz so durchsichtig, wie ich das hier beschrieben habe. Würde jemand etwas verkaufen, von dem er schon weiß, das es niemals geliefert wird? Warum sollte er überhaupt für etwas bezahlen, was andere gratis bekommen? Oder warum sollte er den doppelten Preis bezahlen, den ein anderer dafür bezahlt?

Die Lösung finden wir - verzeiht mir den profanen Vergleich - in einem schicken Schlager, den Josephine Baker einmal gesungen hat: Don’t touch me Tomatoe“. In ihm heißt es sinngemäß:

Mister, ich geb‘ dir diesen Rat:
Je mehr du glotzt, umso weniger gibts zu sehen.
Aber wenn du es doch auf deine Art willst,
zahlst du mir den doppelten Preis.


(Original by Sam Manning):

Mister, take advice from me
The more you look is the less you'll see
But if you just must have your way
Double the price you'll have to pay.


Eigensinn birgt Gefahren

Verführung als Spiel
Der Eigensinn, etwas zu wollen, was gar nicht angeboten wird, was in dieser Form nicht angeboten wird oder was nicht genügend zur Verfügung steht, kostet also etwas. Manche Menschen haben dafür Geld geopfert, andere ihr Selbstbewusstsein, ihre Macht, ihr Ansehen oder sogar ihre Freiheit. Die beste Abwehr besteht darin, bei erotischen wünschen nicht zu „drängeln“ .

Emotionaler Handel heißt nicht "Geld gegen Sex"

Einfache Gemüter meinen, beim Handel mit Gefühlen ginge es um „Sex gegen Geld“. Da ist allerdings zu kurz gegriffen. „Sex gegen Geld“ ist ein schlecht angesehener, aber sehr üblicher Tauschhandel. Er ist schrecklich plausibel und vor allem deshalb so bekannt. Er beruht drauf, dass Sex häufig problemloser gegen Geld zu bekommen ist als gegen emotionale Anstrengungen.

Das Thema "Handel mit Emotionen" - Spiel und Gefahr

Doch das ist nur die Eiswürfelversion - die Eisbergversion hat ganz andere Dimensionen. Sie reicht von „kleinen Tricks“ über Gaunereien bis zum Betrug um erhebliche Geldsummen.

Das erstaunlichste, was es zu diesem Thema gibt, ist gar nichts zu versprechen, aber die Illusion wachzuhalten, dass es einmal zur Gratifikation kommen könnte. Leider haben solche fiesen Methoden inzwischen den Online-Dating-Bereich überschwemmt.

Auch außerhalb solcher „ungewöhnlicher“ Konstellationen gibt es allerlei „Spiele“, die sich so beschreiben lassen:

1. Erotische Hoffnungen ohne Versprechungen erwecken.
2. Erotische Versprechungen machen, aber nicht einhalten.
3. Geringfügige Gunstbezeugungen anbieten und bedingt einhalten.
4. Intensive Gunstbezeugungen anbieten und bedingt erfüllen.


Die „Gegenleistung“ kann in Protektion, Unterstützung, geldwerten Leistungen oder Waren bestehen.

Dem Autor ist klar, dass viele der Konstellationen, die hier beschrieben werden, auch als „Spiele der Erwachsenen“ bekannt sind - aber dann sind sie wirkliche Spiele mit (zumeist) bekannten Regeln. Und dazu kommt: Bei Spielen mit dem Flirt sind die Einsätze sehr gering. Zum Beispiel kann „Geduld“, „Charme“ oder „Liebenswürdigkeit“ eine akzeptable Währung sein.

Du selbst - schützen oder eintauchen?

An Spielen mit Emotionen teilzunehmen ist zunächst wertfrei. Solche Spiele haben für beide Teile ihren Reiz, solange die Regeln erkennbar sind. Sind sie es nicht mehr, beginnt die Gefahr. Wer in diesen Strudel gerät, muss immer mehr geben, um das Gleiche zu bekommen - und dieses „Gleiche“ ist oft gar nichts. Der beste Schutz ist, die Einsätze (emotional, sozial, finanziell) von vorn herein zu deckeln.

Unseriöse emotionale Angebote erkennen und meiden

Und vielleicht noch dies: Wie beim unseriösen Glücksspiel, so wird auch beim Emotionshandel manchmal zunächst ein Füllhorn ausgeschüttet, bevor der Kampf gegen die Verluste einsetzt. Und das veranlasst mich, die alte Regel noch einmal anzuführen:

Wo es plötzliche, kostenlose oder überraschende Angebot von Emotionen gibt, die man sich sonst langfristig oder mühevoll erwerben muss, da ist Vorsicht geboten.

Bilder nach dem Originalrelief an einer Bank in Budapest.

Der Tausch von Lust gegen materielle Vorteile

Wer sich als käuflich erwies, wurde einst ausgepaukt
Sätze wie: „Er hat von mir verlangt, dass ich (folgt eine sexuelle Handlung) an ihm vollziehe, und dann habe ich … (so oder anders reagiert) … hören wir häufig. Zumeist werden sie benutzt, um festzustellen, dass Männer ganz generell nichts als schwanzgesteuert sind, und das Wort „verlangt“ deutet noch darauf hin, dass dabei Druck ausgeübt wurde. Vorab: Hier wird nicht bestritten, dass so etwas vorkommt.

Gibt es auch Angebote von Frauen?

Die gegenteiligen Sätze sind weniger bekannt. Sie würden sich so lesen: „Ich haben ihm angeboten, (hier meist eine komplette sexuelle Handlung) an ihm zu vollziehen, wenn er …)“. Teilweise wird geleugnet, dass es diese Vorgänge gibt. Allerdings folgte bei den Fällen, die mir „unter der Hand“ anvertraut wurden, noch ein Nachsatz: „Was empörst du dich, das ist doch wirklich keine große Sache.“

Geht es wirklich nur darum, wer die Macht hat?

Feministinnen werden sagen: Ja, das gibt es, aber das spiegelt eben nur die üblichen Machtverhältnisse wider: die ganze Chose liegt dann nur deswegen schief, weil die Männer die Macht haben, Aufträge zu vergeben, Hindernisse aus dem Weg zu räumen oder Beförderungen zu ermöglichen. Da hilft auch der Hinweis nicht, dass immer mehr Frauen auf der „mittleren Ebene“ in Führungspositionen gelangen.

Ethisch bedenklich – und wie steht es mit der Praxis?

Jemandem eine sexuelle Gunst zu versprechen um damit persönliche Ziele zu erreichen, mag ethisch höchst bedenklich sein, kommt aber im realen Leben vor. Es ist eine Art Geschäft, für das es nicht einmal einen Namen gibt. Zwar gibt es gelegentlich Hinweise darauf, dass „ehrbare Damen von Kupplerinnen verführt wurden“, um gewisse „Geschäfte“ einzugehen, aber es ist ebenso sicher, dass die dabei fließenden Geldbeträge recht hoch sein mussten, wenn die Dame wirklich „ehrbar“ war. In alten Zeiten sagte man dazu oft verniedlichend „das Nadelgeld aufbessern“.

Das Janusgesicht – Sex im Tausch ist böse, aber ...

Die Gesellschaftsordnung ächtet grundsätzlich den Handel mit Emotionen, Sinnlichkeit und vor allem mit sexuellen Handlungen. Im Grunde macht sie keinen Unterschied, wer sie vermittelt, anbietet oder konsumiert. Doch zugleich zeigt dieselbe Gesellschaftsordnung ihr Janusgesicht: Alles, was nicht offenkundig wird, was sich geschickt verdecken lässt oder unter anderen Namen angeboten und konsumiert wird, darf belächelt werden. Wird aber ein sexuell motivierter Tauschhandel offenkundig, dann wird er gebrandmarkt und das Volk schreit, er sei unethisch, ungehörig oder gar menschenfeindlich.

Ob das so sein muss? Wer wirft den ersten Stein? Und wer trägt die Konsequenzen, wenn dieser Stein trifft? Die Steinwerfer? Ich denke, sie auf keinen Fall.

Bild: Nach einer historischen Darstellung, die uns nur als SW-Scan vorlag. Nachkoloriert in Farben, die dem Original ähnlich sind.

Geheimnisse der Liebe - der alltägliche Handel mit Liebe

Die Lust im Badehaus (Mittelalter)
Dies ist der zweite Teil unseres Artikels: Geheimnisse der Liebe – der Handel mit Gefühlen, Der erste Teil kann hier nachgelesen werden.

Der Handelswert der Liebe

Soziologen, Psychologen und Philosophen sowie nahezu alle religiösen Menschen und Ethiklehrer glauben, dass Liebe in all ihren Varianten keinen Tauschwert haben sollte. Doch was „sein sollte“ und was „wirklich geschieht“ sagen uns Ökonomen. Denn wer tauscht, hofft auf einen bescheidenen Gewinn. Das ist ethisch durchaus vertretbar, denn zumeist gewinnen in der Liebe, der Lust und der Leidenschaft beide. „Gefühlt“ ist die Liebe eine Win-win-Situation. Beide habend das Gefühl, etwas geschenkt bekommen zu haben, beide sind glücklicher als zuvor, und beide befinden sich in einem sinnlich-verklärten Zustand.

Die Suche nach dem höchsten Gewinn – und das Scheitern

Indessen – es gibt eben auch die anderen Situationen, und zwar immer dann, wenn jemand einen großen Gewinn auf Kosten eines anderen zu erzielen versucht. Was zunächst nur „asymmetrisch“ wirkt, kann allerdings schnell umschlagen in „ich habe alles gegeben, und nichts zurückbekommen“. Das kann böse Absicht des anderen gewesen sein, aber auch lediglich das Gefühl, „zu viel bezahlt“ zu haben.

Wir sehen also: Ob jemand von einem „Liebeshandel“ profitiert, lässt sich nicht „objektiv“ feststellen – es ist immer auch eine Frage der persönlichen „Befindlichkeit“.

Dürfen wir mit der Liebe „handeln“?

Jeder, der Gefühle eintauscht, sollte sich darüber klar werden, ob er/sie dies auch „aushält“. Das Verliebtsein kann schnell abkühlen – und die Liebenden vergessen dann schnell, dass sie eigentlich „jede Menge“ Glücksgefühle hatten, während sie verliebt waren. Und sie bedenken kaum, dass sie etwas „eingetauscht“ haben – freiwillig und ohne jeden Zwang.

Hinweis: Alle Bestandteile dieser Artikel beruhen auf verlässlichen Aussagen aus dem Bereich der Ökonomie. Wer anderer Meinung ist, kann uns dies jederzeit schreiben.
Bild: Historische Darstellung - Liebende in einem Badehaus