Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Wird es heißer, wenn’s heißer wird?

Die Blicke, die Nähe, die Hitze udn der Sommer
Cole Porter hat es gesagt – wenn es zu heiß wird, verliert der Mann die Lust am Sex – in seinem berühmten Musical „Kiss Me Kate“, und dort im Song „Es ist viel zu heiß“ („Too Darn Hot“). Ob es stimmt? Nicht ganz, hoffe ich.

Erschlaffung oder Hitzegeilheit?

Das Internet quäkt in allen Tonlagen. Mal macht der kleine Rest von Textilien, der Frauen auch bei größter Hitze noch anhaftet, die Männer extrem wild, weil das Testostern ohnehin bei Hitze ansteigt, andererseits ergibt sich eine gewisse Erschlaffung der Lustbedürfnisse. Was wir davon glauben oder nicht glauben sollten, weiß nur der Götterbote „Abkupferus“, der im Sommerloch besonders aktiv ist.

Sicher scheint zu sein: Die aktuelle Lage behindert die wilde Jagd nach dem anderen (und nach dem gleichen) Geschlecht. Ist aber jemand in greifbarer Nähe, ist das Wetter angenehm warm und der Wein recht kühl, dann ergreift manche(r) die beste (?), in jedem Fall aber die nächste Gelegenheit.

Die lustvolle, faule Sanftheit

Die faule Sanftheit, verbunden mit dem hübschen Satz „Warum eigentlich nicht“ und die lang gehegte sexuelle Abstinenz – da reicht es schon, im selben Zimmer zu übernachten. Zudem ist da der zu Unrecht als unangenehm eingestufte Duft von frischem Schweiß, der in Wahrheit stimulierend wirkt.

Sind Männer extreme Voyeure? Oh ja, werden nun fast alle Frauen sagen, und ein Teil wird pikiert hinzufügen: „Sie ziehen uns doch ständig mit ihren sexgeilen Augen aus“. Doch im Sommer gucken auch die Männer hin, die sonst nicht so durchdringend nach hübschen Aureolen unter weißen Blusen suchen. Nein, sie müssen gar nicht viel ausziehen – schon die nächste Schicht unter der Bluse oder dem Kittel könnte „Haut“ heißen.

Näher und Wärme fördern die Lust

Oh, ich weiß nicht, wie viele Strandfeste es noch gibt. Sicher ist aber, dass sich dort nach Sonnenuntergang immer wieder Pärchen bilden, die alsbald in den Dünen verschwinden und den Mond anstöhnen.

Natürlich nicht nur in den Dünen. Auch bei etwas, das offenbar wieder in Mode kommt: ein Picknick im Grünen.

Genug gesagt. Wenn es draußen heiß wird, wird es wirklich manchmal im Inneren noch heißer. Denn der Körper der anderen und ihr Duft kommen uns im Sommer viel näher als zu jeder anderen Jahreszeit.

Zeit der rauen Gedanken – sind erotische Züchtigungen lustvoll?

Scham und Lust zugleich -oft ein Teil des Rituals
Ich nehme an, liebe Leserin, liebe Leserin, du bist der Zeit längst entwachsen, als in der die bösen Begleiter des guten Nikolaus ihren Schabernack mit „böse“ Buben oder Mägdelein trieben.

Wenn du sehr erfolgreich bist, die vierzig hinter die gelassen hast und auf der Suche nach lustvollen Sensationen, dann kommt langsam die Zeit, in der viele Menschen heftige Impulse benötigen. Eine Freundin sagte einmal, sie habe erst gegen 40 gemerkt, dass ihr Körper einmal wieder „richtig in Wallungen kommt.“ Da käme natürlich „Sex pur“ infrage, aber ob Männer immer die Geduld und Ausdauer haben, die du dir erträumst?

Oh ja, ich weiß, dass wir ein Motto für Dezember hatten:

„Zünde dein Licht endlich wieder an - und lasse es hell in dir leuchten.“

Das Thema, das ich euch heute „zumute“ ist einfach. Wenn du eine wahrhaft helle Flamme unter und über deiner Haut lodern lassen willst, dann klappt das vielleicht mit erotischen Züchtigungen. Gegenüber vielen andere erotischen Handlungen dauert eine Züchtigung länger, fordert dich stärker heraus, ist vom Gefühl intensiver, teils nachhaltiger und in jedem Fall „schärfer“ als Sex. Und du musst es nicht wirklich eine Züchtigung nennen. Es ist ein Spiel damit, Gefühle wachzurufen, die du ohne diese Szenerien wahrscheinlich nie empfinden würdest.

Ein Satz, den wir oft hören:

Wenn du dich züchtigen lässt, hat jemand anders die Kontrolle, und du bist nicht verantwortlich. Klar, normalerweise übernimmst du gerne Verantwortung, das erfordert dein Job. Aber du hast mal Feierabend. Und vielleicht hast du gerade heute Entscheidungen getroffen, die anderen wehgetan haben. Und jetzt lässt du zu, dass jemand dir wehtut, dich straft.
Ich bin mir nicht sicher, ob dieser Satz ausschließlich für Frauen gilt, aber er wurde aufs sie gemünzt. Doch ich bin der Meinung, dass er für Männer ebenso passt:

Wenn du alles loslässt und dich auf diese besondere Weise deinem Partner hingibst, kannst du alle Sorgen hinter dir lassen. Du musste an nichts anderes denken, als an die Lust, die du empfängst.

Mit Sex oder ohne Sex?

Soweit funktioniert das „System“ auch ohne Sex. Mit Sex geht es etwas anders: Da steht die helle Flamme der Lust ohnehin schon im Raum. Die meisten Menschen, die „Züchtigungen und Sex“ nacheinander erfahren wollen, denken so:

Unter deinem Po befinden sich jede Menge empfindliche Nerven, und die Handfläche deines Partners oder auch deiner Partnerin reicht aus, um recht viel davon zu treffen. Und weil diese Nerven so nah an deinem Genitalbereich liegen, können diese Empfindungen das gleiche Gefühl hervorrufen wie bei einer Stimulation der Genitalien. Dadurch kannst du das Gefühl der Lust erheblich steigern.

Warum machen Leute "so etwas"?

Erfahrene Frauen und Männer sagen noch weitaus mehr darüber aus, zum Beispiel:

1. Wie Schmerzen sich anfühlen, die durch harte oder sanfte Schläge entstehen.
2. Wie es sich anfühlt, zuerst „angezogen“ und dann „nackt“ geschlagen zu werden, und welche Bedeutung das Ritual des Entkleidens hat.
3. Manche Menschen wollen wirklich bestraft werden, weil sie „nicht brav“ waren. Sie sehen darin also zugleich eine Sühne und eine Lust.
4. Andererseits können erotische Züchtigungen selbst als „höchst unartig“ angesehen werden, weil „man“ („frau“) so etwas nie zulassen würde. Sich zugleich zu schämen und etwas Schamvolles zuzulassen, gibt vielen Menschen einen besonderen „Kick“.
5. Bei vielen Paaren spielt gerne einer (eine) die Rolle des „ungezogenen“ Menschen, der dringend eine Strafe benötigt.
6. Manche Menschen lieben das Umfeld erotischer Strafen: Es beginnt beim gewählten Raum und der Bekleidung. Je nachdem, welche Sinne gerade „ausgeschaltet“ wurden, können Geräusche, „erfühlte Bewegungen oder Gerüche eine große Rolle spielen. Hinzu kommen Rituale, vom „warten lassen“ über das Entkleiden bis zum „Eckenstehen“.
7. Es gibt immer Frauen und Männer, die eine Herausforderung darin sehen, Grenzsituationen zu erfahren.


Mal mit, mal ohne Ritual: die "Cornertime" im Vereinigten Königreich

Niemand muss etwas erleben, aber vieles kann lustvoll sein

Wenn du dabei nichts empfindest oder wenn du nichts als negative Empfindungen über diese Form der Lust hast, dann ist das in Ordnung. Wenn dich eine Züchtigung „durch und durch befeuert“ und du dadurch sexuell und emotional aufs Höchste erregt wirst, ist es auch gut. Dafür gibt es ganz natürliche Erklärungen.

Wenn du es wirklich nicht willst, dann tu es einfach nicht. Stress und Frust lässt sich auch anderweitig abbauen. Und noch ein letzter Tipp: Versuche zuerst, vorsichtig mit deiner Partnerin oder deinem Partner zu reden, bevor du etwas „vorbereitest“. Denn auch für die Menschen, die du gut zu kennen glaubst, kann der Gedanke an erotische Züchtigungen Panik auslösen.

Bilder: Grafiken aus dem Liebesverlag-Archiv. Hinweis: Die verwendeten Materialien und Zitate können nicht zurückverfolgt werden. Sie wurden in Stil und Aussagekraft so verändert, dass sie für einen Menschen, der nicht mit dem Thema vertraut ist, verständlicher werden. Die Aussagen in diesem Artikel sind nicht der Wissenschaft, sondern den Veröffentlichungen betroffener Menschen entnommen.