Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Juno und Julei - neues Motto

Jetzt kommt die Lust auf ... Haut
Was passiert, wenn ihr den letzten Buchstaben im Namen „Juni“ austauscht?

Nun, wenn es der letzte Buchstabe ist, dann wird aus Juni „Juno“. Und jene ist nicht nur „aus gutem Grund rund“ (1), sondern auch eine Göttin im alten Rom, wo es deren bekanntlich viel gab. Der Kaufmann sagt manchmal zur besseren Unterscheidung von Juni und Juli zum Juni gleichfalls „Juno“. Wobei ich langsam beim Folgemonat ankomme, dem Juli, July oder Julei. Der wurde bekanntlich nach Gajus Julius Cäsar benannt. Ich musste noch den Namen „Heuert“ lernen, den ich aber schnell wieder vergessen habe.

Tauschen wir also auch das Motto aus. Unser Juni-Motto hieß ja „Bist du bereit?“ Und ich denke, da habe ich öfter ins Schwarze getroffen. Beim Juli könnte man ja auf die Idee kommen: „Klamotten vom Leib werfen“ oder „Höschen runter“ oder so etwas. Aber wir wollen ja seriös bleiben und auch an diejenigen denken, die noch nicht einmal Shorts oder Miniröcke tragen.

Dennoch - die Haut wird im Sommer wichtiger. Nicht wegen nur wegen UVA und UVB, sondern auch, weil ihr Duft uns plötzlich wieder in dei Nase sticht. Ob trocken oder mit frischem Schweiß bedeckt, ob mit Salzrückständen vom Bad im Meer oder frisch aus der Dusche - Haut duftet immer. Und ob Außenhaut oder Schleimhaut, Gesichtshaut oder Fußrücken - im Juni werden wir ein Motto für sinnliche Haut finden müssen.

Gab es da nicht einen alten Schlager? Ich denke, den nehmen wir uns als Vorbild: „Du gehst mir unter die Haut“. Und deswegen heißt das Motto: „Kriech mir jetzt unter die Haut“. Ist immer noch besser als „Flatter mal mit deinen Schmetterlingsflügeln, Amor“. Ich habe gerade daran gedacht, weil mir der „Satz „ich habe Schmetterlinge im Bauch“ so zum Hals heraushängt wie kaum ein anderer.

Für die Nachgeborenen: Werbung für die Zigarettenmarke "Juno" von Josetti Zigarettenfabrik.

Wenn sich die Gürtelschnalle öffnet

Das Geräusch der Gürtelschnalle ..
Das Geräusch, das eine Gürtelschnalle verursacht, hat dich schon immer erregt. Erst, wenn er den Gürtel geöffnet hat, wird er sich auch weiter ausziehen. Und wenn du nichts anderes willst, als dass er sich endlich auszieht, weil du selbst schon lange geil bist … dann ist das Klicken der Gürtelschnalle wie eine Erlösung.

Es ist, als ob du ein altmodisches Radio anschaltest, so eins mit Drehknöpfen. Wenn es klick macht, beginnt die Musik – aber du weißt noch nicht, was gespielt wird.

Der Gürtel öffnet sich, und nun nestelt er den obersten Knopf auf – und damit den letzten Halt seiner Hose. Jetzt kannst du meistens schon ahnen, was er darunter trägt. Farbe? Muster? Fabrikat? Form?

Seine Hände greifen nach dem Reißverschluss – das kann jeder Mann, ohne hinzusehen. Wenn er sie herunterzieht, steigen die Erwartungen an das, was er darunter verbirgt. Warum sollte er die Boxershorts gleich mit den Jeans herunterziehen? Es ist viel interessanter, wenn du ihn erst einmal in einer Unterhose ansehen kannst. Du kannst sehen, wie geil er schon ist und ahnen, was dich erwartet. Manchmal findet nun ein Blickkontakt statt. „Ja, herunter damit“, sagen deine Augen. Das versteht er und zieht seine Boxershorts nach unten. Dann weißt du, was du erwarten kannst. Ästhetisch schön? Sauber und hygienisch? Nur erigiert oder schon mit hellen Tropfen der Hoffnung benetzt?

Was weiter geschieht? Das bestimmst du, wenn du gerade in der Situation bist. Nur du. Erinnerst du dich?

Nehmen wir nun mal an, alles wäre nicht real … sondern du würdest vor dem Bildschirm sitzen und hättest dir gerade diese Geschichte ausgedacht – wie würde sie weitergehen?