Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Der Machtkampf der Geschlechter (1939)

Nicht zufrieden, bevor er dir zu Füßen liegt?
Immer wieder fragen sich Autorinnen (und Autoren), mit welchen Waffen Frauen um die Macht über Männer kämpfen - und was geschieht, wenn sie einen Mann besiegen. Ich denke, du weißt es auch: Sie verachten den Mann, bei dem es ihnen gelingt. Ich zitiere hier (sinngemäß) eine Passage aus „Union Pacific“ (1939). Der Charakter ist Mollie Monahan.

Hast du nie daran gedacht, dass der Flirt im Blut einer Frau das Gleiche bewirkt wie das Kämpfen eines Mannes? Nun - sobald eine Frau kokettiert, will sie wissen, ob sie die Macht gewinnen kann. Dann sucht sie nach dem Mann, der am härtesten kämpft. Aber - das ist nicht der Mann, den sie wirklich will. Es macht ihr nur Vergnügen, ihn auf die Knie zu zwingen.


Stimmst du dem zu? Und was hättest du geantwortet? Ich vermute, nicht das Gleiche wie Jeff Butler ... oder doch?

Hier: Eine Antwort und das Zitat im Original.

Bild: Japanische Zeichnung (Ausschnitt), vermutlich 1940er Jahre

Jammern oder kämpfen?

Jammern oder kämpfen - wie gehst du mit deinem Leben um?

Hast du schon mal gejammert? Nun, ein bisschen gejammert haben wir alle schon mal, nicht wahr? Dann wollten wir Mitleid erregen, einen besseren Platz in einer Schlange von Wartenden ergattern oder einen anderen Vorteil erlangen.

Wir erwarten, dass man sich erbarmt. Wenn du ein „Mann wie ein Bär“ bist, kannst du lange warten, bis jemand auf dein Jammer reagiert. Eine „verhuschte“ Frau mit flehenden Augen hat beim Jammern weitaus bessere Chancen.

Jammern, so lese ich, soll auch ein Ausweg aus der Machtlosigkeit sein, und diesen Satz habe ich mir gemerkt:

Diese scheinbare Ohnmacht erlaubt auch, eher distanzlos um Hilfe zu bitten. Das kann man sehr gut in der Sphäre der Bettelei beobachten.

Mein Hund weiß, wie man jammert

Ich kann nicht umhin, an meinen Hund zu denken. Der jammert so lange mit großen Augen, bis selbst die hartherzigste Marktfrau mit einem Leckerli daherkommt. Soll er natürlich nicht, aber Terrier sind angeblich sehr gelehrig – im Guten wie im Bösen.

Gefahrlos zu etwas kommen - durch Jammern?

Jammern erzielt oft beste Ergebnisse, und es hinterlässt weniger Wunden, als zu kämpfen. Manche Menschen leben davon, sich ständig helfen zu lassen.

Prinzessinnen und Drachen

Die falschen Prinzessinnen dieser Erde bitten Männer gegebenenfalls, Drachen für sie zu töten. Und da Männer von der Hilflosigkeit der bedauernswerten Frauen oft fasziniert sind, töten sie auch manche Drachen. Symbolisch, versteht sich. Und Männer sind bekanntlich dumm genug, nach dem Kampf mit dem Drachen eine Gunst zu erwarten. Ein hübsches Klischee, nicht wahr? Aber es funktioniert offenbar recht gut. Ach ja, Männer jammern auch. Sie betteln dann Feen an, die sie aus der Patsche holen sollen.

Kämpfe hinterlassen oft Wunden - Siege manchmal auch

Jeder Kampf, auch der um eine bessere Position im Leben, hinterlässt Wunden, und eine der lästigsten Wunden ist, dann und wann zu versagen. Ich muss niemandem sagen, dass auch Siege Wunden hinterlassen, nicht wahr? Wenn du etwas erringst, schaut ein anderer in die Röhre. Du hast sie bekommen, die wunderschöne Frau, die jeder wollte. Das heißt, jemand anders hat sie nicht bekommen. Oder war es der Job? Die Beförderung?

Für etwas zu kämpfen, sei es im Guten wie im Bösen, ist also gefährlich. Sich etwas zu „erjammern“ ist deutlich einfacher.

Auf Dauer nutzt sich das Jammern ab

Auf Dauer funktioniert die Sache mit dem „Jammern“ nicht mehr. Zwar kannst du dann immer noch etwas „aushandeln“, aber dann kostet es etwas. Bezahlt wird meist in emotionaler Währung oder sozialer Währung. Das heißt, die edlen Ritter (oder guten Feen) verlangen für das Drachentöten oder das Herzaubern etwas, und Mal für Mal wird der Preis etwas höher.

Ich musste es euch einfach schreiben … auch wenn es vielleicht etwas zu märchenhaft klingt.

Zitat: Wiener Zeitung