Skip to content
  Werbung

Lust in Corona-Zeiten – bei CIS wie bei Queer

Verlockung
Ich hasse das Wort CIS, aber wie soll ich die sehnsuchtsvollen Massen sonst nennen, die gegenwärtig nach Lust lechzen? Heterosexuelle? Das ist wahrhaftig ein Unwort, denn dies zu sein, hieße ja jede andere Sehnsucht auszuschließen. Das ist bei „CIS“ genauso, aber ich begebe mich einfach mal auf die Sprachebene. Da ist man dann eben CIS (1) oder QUEER (2).

Der Durst nach Körperkontakten

Im Moment ist es so: Alle Singles, Krypto-Singles und andere Kontaktsüchtige, würden gerne mal wieder irgendwelche Körper spüren: Menschliche, zuvorkommende Körper, wenn es möglich ist. Und solche, die passen, wenn’s denn geht.

Mal ehrlich, ich bis völlig entnervt über das dumme Geschwafel der Gutmenschen und Geschäftemachern, die jetzt „Video-Chats“ anpreisen wie Sauerbier. So etwas erzeugt Bedürfnisse, die am Ende doch nicht erfüllt werden.

Heute jedenfalls fiel mir dieser Satz auf (Zitat, Quelle siehe unten):

Während draußen eine globale Pandemie den Ausnahmezustand auslöst, sinnieren meine Freund*innen und ich darüber, dass wir in Queerantäne zwar aktiv die Kurve der neuen COVID-19-Ansteckungen abflachen, unser Sex Drive jedoch im Gegensatz dazu ansteigt.

Nehmen wie dir Queerantäne(3) heraus und sagen mal „Selbstisolation“, dann gilt das für alle, die „irgendwie suchen“.

In den sozialen Netzwerken sei man gerade „Horny on Main“ (4), na gut, den Begriff kannte ich noch nicht, ich erkläre ihn am Ende. Man könnte sagen, es dies bedeutet: „Hey, ich stehe dazu, geil zu sein, und das sag ich jetzt mal deutlich.“ Also steht man dazu, sagt, was Sache ist und quält sich nicht mit eventuellen Schlampen-Faktoren.

Ich bin nicht so sehr in sozialen Netzwerken unterwegs, aber da draußen scheint es zu brodeln. Ich lerne, dass man „Thirst Traps“ (5)anlegt, so eine Art „Sexlockfallen“ auf sozialen Netzwerken.

CIS oder QUEER -alle wollen Körperkontakte

Was alle Singles eint – CIS oder QUEER, ist jedoch dies (Zitat):

Wer nicht gerade mit seiner monogamen Beziehung zusammen in einer Wohnung oder zumindest in der gleichen Stadt lebt, bekommt die Einschränkungen durch Corona auch in der Sexualität zu spüren.

Na klar, und auch das gilt für alle: Wechselnde Beziehungen, Fernbeziehungen, Poly-Beziehungen, Triolen aber eben auch „nur“ eine Affäre – alles wird komplizierter. (Die zitierte Autorin nennt "Cruising" (6), siehe Begriffserklärung.)

Am Ende – QUEER-Menschen haben ein eigenes Vokabular, aber sie trennt nicht viel von all den anderen, die darunter leiden, nun keine sinnlichen Körperkontakte haben zu dürfen.

Zitate und Ausdrücke:

Zitate aus: Missy -(feministisches Magazin). Das Magazin ist nur teilweise öffentlich zugänglich.

Die Illustration (oben) wird Gerda Wegener(1886 - 1940) zugeschieben.

(1) CIS – Szenenwort für „Hetreosexuell“
(2) QUEER – Szenenwort für alle, die nicht „heterosexuell“ sind.
(3) Queerantäne – Kofferwort aus „sexuell anders sein“ (Queer) und Quarantäne.
(4) Horny on Main – die Praxis, eigene sexuelle Lüste auf einem namentlich gekennzeichneten Blog oder in einem sozialen Medium zu veröffentlichen.
(5) Thirst Traps – Mit der eigenen Attraktivität die Lust anderer auf die Person hinführen oder sie anzulocken.
(6) Cruising – die bewusste und aktive Suche nach einem (einer) Sexualpartner(in), zumeist unter homosexuellen Frauen und Männern.

Der Umsatzeinbruch - Ehe-Vermittlern geht’s nicht gut

Den sogenannten „Klassischen Ehe-Instituten“ geht es nicht gut. Die Botschaft höre ich wohl, doch mir fehlt der Glaube, dass dergleichen ausschließlich auf die gegenwärtige Epidemie und die damit verbundenen Kontaktbeschränkungen beruht.

Verräterisch ist diese Passage aus einem Zeitungsartikel:

Außerdem setze die Branche stark auf Werbung in Printmedien, die nun trotz Geschäftsausfalls bezahlt werden müsse. Janssen (1) erwartet aber, dass nach dem Ende der Krise der Wunsch nach Nähe besonders groß sein wird.

Die Frage, wer seinen Partner heute noch über „Printmedien“ sucht und warum dies so ist, dürfte viele Licht auf die Klienten werfen. Es scheint so, als ob sie erstens noch nicht im digitalen Zeitalter angekommen sind und zweitens auf die Verlockungen von abenteuerlich getexteten Heirats- und Partnerschaftsanzeigen hereinfallen.

(1) Simone Janssen ist Pressesprecherin des Gesamtverbands der Ehe- und Partnervermittlungen.