Skip to content
Werbung Email:

Für eine Verabredung bezahlen lassen?

Für eine Verabredung bezahlen lassen? Bezahlte Dates anbieten? Was steckt dahinter? Was kosten sie und warum wird dafür bezahlt? Der Versuch einer Antwort.

Bezahlt hat er nur für das Rendezvous - und was nun?

Bezahlte Liebe ist ein Thema, bei dem Feministinnen schon mal auf die Barrikaden gehen. Nun wissen Sie so gut wie ich, dass Liebe unbezahlbar ist - eine Art Possenspiel, das der Liebe ähnelt, aber schon. Intime Gespräche, sanftes Kuscheln, sinnliche Verführungen und Sex aller Art sind gegen Geld zu haben.

Und die berühmten „Dates“? Bekommt der Mann ein Date auch für Bares? Und wie verhält es sich mit dem „Deal“ genau?

Leider kann ihnen auch die Liebeszeitung diese Frage nicht beantworten, denn die Branche hält sich bedeckt – und wirft Nebelkerzen. So hörten wir, dass nur das Ziel anders gesteckt sie als bei einem gewöhnlichen Date, denn bezahlte Dates würden eingegangenen, um ein Date zu haben und nicht, um eine Beziehung zu beginnen. Das ist aber nicht die Frage, die immer wieder gestellt wird, und die beschäftigt Moralisten, Agenturbetreiber und Journalisten gleichermaßen: Wie ist es eigentlich mit dem Sex? Gibt es den grundsätzlich nicht? Oder ist er optional? Und wenn es ihn nicht gibt, warum ist dann der Preis für ein Date so enorm hoch?

Meinungen aus der Presse und "interessieren Kreisen"


Diese Meinungen können Sie oft hören:

- Die Betreiber sagen, es gäbe bei ihnen grundsätzliche weder ein Angebot von Sex noch eine Nachfrage danach.
- Männliche Benutzer halten sich überwiegend „bedeckt“. Falls sie Sex erwarten oder bekommen, fühlen sie sich ähnliche wie Freier, die in Bordelle gehen, und meist fürchten Sie die Frage: „Sag mal, hast du so etwas nötig?“
- Manchmal wird behauptet, das Date würde zum Grundpreis verkauft, Sex sei aber gegen einen Mehrpreis zu haben, der am Ende des Dates verlangt würde.
- Die Frauen, die Dates verkaufen, könnten wöchentlich bis zu 1.000 USD verdienen – und zwar ohne sexuelle Angebote. Solche Behauptungen sind natürlich für viele Frauen verlockend. Dabei wird suggeriert, dass sie nur Ihre Zeit anbieten müssten.
- Allerdings spricht gegen die Theorie hoher Einkommen aus Dating-Services, dass der Durchschnittspreis der Anbieterinnen bei angeblichen 80 USD liegt – mit einigen Ausnahmen, beispielsweise in San Francisco, wo gut und gerne 422 USD für ein Date verlangt werden.

Ungewisse Dates - Qualität und Länge des Dates bleiben im Dunkel

Nun wird die Sache interessant. Ein „Date“ kann eine Stunde oder auch mal drei Stunden dauern – in den USA handelt es sich ja zumeist um Einladungen zu einem teuren Abendessen. Kein Mann weiß also, wie viel Zeit die Dame mit ihm verbringen will. Da die Damen ausschließlich am Geld interessiert sind, werden sie also versuchen, die Dates so kurz wie möglich zu halten. Das geht soweit, dass sich eine der Damen beklagte, „eigentlich“ eine Ausfallentschädigung verlangen zu können, falls der Herr nicht aufkreuzt.

Begleitung durch Damen ohne Sex - ja, aber ...

Geht es am Ende nur um das Geld?
Recherchiert man einmal, was „Damenbegleitung“ ohne Sex kosten würde, so stößt man in ein Vakuum. „Ja, es sei manchmal so, dass Männer keinen Sex wollten, nur reden … aber das eigentliche Geschäft sei dies nicht …“ … so oder ähnlich argumentieren Escort-Frauen. Man sieht zwar immer wieder Angebote, in denen Begleitung „ohne sexuellen Hintergrund“ angeboten wird, oder einfach als „No Sex Escorts“, doch bei all diesen Angeboten bleiben Zweifel. Entweder der Preis liegt unter den üblichen Honoraren für freiberufliche Tätigkeit (mindestens 40 Euro/Stunde), oder aber er liegt auf dem üblichen „unteren“ Escort-Niveau (200 Euro/Stunde). Da bei jedem „bezahlten Date“ Nebenkosten auftreten, die über eine Tasse Kaffee und eine Straßenbahnfahrt hinausgehen, kommen in der Regeln noch dreistellige Beträge für Flugreisen, Bahnreisen, Hotelbuchungen, Taxi und Restaurants dazu. Denn alle Damen setzen voraus, dass der Herr sämtliche Nebenkosten übernimmt.

Bezahlte Dates und Escort-Dienste: in der Spitze kaum Preisunterschiede

Von den deutschen Verhältnissen zurück in die USA: Dort soll laut einer aktuellen Aufstellung die durch Dating-Agenturen vermitteltes No-Sex-Date zwischen 190 und 422 USD in Großstädten kosten. Erstaunlicherweise liegen diese Grundkosten für den Klienten, die ja nicht die Gesamtkosten repräsentieren, ungefähr in der gleichen Preiskategorie wie die durchschnittlicher Escort-Frauen – ob mit Sex oder ohne. Die Recherchen ergaben: Ein Äquivalent zu einem Date wäre ein Zwei-Stunden-Arrangement, das in dem bereits genannten San Francisco bereits ab 600 USD zu bekommen ist, in Boston sogar schon ab 400 USD. Zieht man davon die Provision ab, so verbleiben der Dame etwa 360 USD in San Francisco – also möglicherweise weniger als der Frau, die zum No-Sex-Date über eine Singlebörse für bezahlte Dates gefunden wird.

Ob sich "bezahlte Dates" wirklich lohnen?

Für den Mann sicherlich nur, wenn er nicht viel erwartet, aber viel erträgt, und ihm das Geld locker in der Tasche sitzt. Und für die Frau? Gewöhnliche Dates sind zwar nicht völlig ungefährlich, aber sie sind weitaus ungefährlicher als Dates mit Männern, die glauben, etwas für Geld erkauft zu haben, was gar nicht angeboten wurde. Und über allem liegt der Dunstschleier der Ungewissheit und des Risikos. Im Grunde spielen also beide hoch – und der Verdacht, dass beim „bezahlten Dating“ oftmals mit gezinkten Karten gespielt wird, ist nie ganz ausgeräumt worden.

Hinweise: Alle Daten und Meinungen wurden öffentlich zugänglichen Quellen entnommen, die hier nicht mitveröffentlicht wurden, um jedem Vorwurf der Werbung entgegenzutreten. Bild oben: Buch-Illustration, möglicherweise aus den 1920 Jahren. Bild Mitte: Wanddekoration einer kultigen Gaststätte