Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Im Oktober entblättern

Eine moderne "Wanda"? Oder ist es einfach zu kalt im Oktober?
Der Oktober, also der achte Monat, nach dem römischen Kalender, erinnert mich immer an das Zahlensystem, das auf der Zahl „Acht“ basiert: das Oktalsystem. Es ist insofern einfacher als das Dezimalsystem, weil sich die Acht durch sich selbst, aber auch durch zwei und vier teilen lässt. Man kann also leichter verdoppeln und halbieren.

An den Marktständen und in Kneipen wird es noch häufig benutzt. Man kauft ein Viertelpfund Hackfleisch oder trinkt ein achtel Wein. Man verdoppelt also einfach oder man „hälftet“.

Alles verfärbt und entblättert sich

Nun ist als Oktober, und ein Blick durchs Fenster zeigt uns: Der Herbst ist rasend schnell über uns hergefallen. Die Blätter der Bäume vor meinem Fenster leuchtend bereits in grünlichem Gelb, und gerade fallen die letzten Kastanien unter lauten Geräuschen auf Straßen, Wege und Gewässer.

Zu schnell für dich? Garde noch bei Sonnenschein auf der Pirsch gewesen? Frauen mit wippenden Röcken beobachtet oder Männer mit handfesten Waden?

Das Leben hinter den Wänden und die frivolen Spiele

Also ist wieder Indoor-Saison. Für die Zögerlichen leere Betten, Rotwein und Masturbation, für die Mutigen die Zeit der Bewährung im Alltag. Und für Paare, die ihr Leben dem sinnlichen Sehnen verschrieben haben, auch wieder die Zeit der Rollenspiele. Mag es nun eine Neuauflage der Spiele der Wanda und ihres Slaven sein oder ein modernes Spiel mit Gender-Bender. Auch für andere frivole Spiel oder Handlungen unter Paaren ist jetzt die Zeit reif.

Ein paar Worte an die Einsamen

Ich weiß, wie bitter der Herbstbeginn sein kann, wenn man „niemanden hat“ oder gerade jemanden gehen sah. Und dennoch: Eine Trennung kann überwunden werden, und vielleicht seht ihr noch mal die Liste eurer „abgelehnten“ Partner(innen) an. Zwischen „falsch negativen“ und „falsch positiven“ Beurteilungen befindet sich die Insel der Realitäten, auf der nur das „Machbare“ zählt. Kann ich mit ihm/ihr dies oder jenes tun, ohne mich zu dauerhaft zu binden? Oder halte ich eine Trennung nach einem halben Jahr aus, wenn die Zeit dazwischen wirklich schön war?

Der Oktober – abtauchen in die Gedankenwelt, nicht nur die Welt der sinnlichen Gedanken, aber eben auch.

Und das Motto? Wir dachten uns:

Mut zum Entblättern im goldenen Oktober

Das meinen wir psychisch, körperlich und (wenn es geht) auch sozial. Mit Lust, Mummenschanz und dann und wann einem schrecklich frivolen Gedanken, den du vielleicht sogar aussprechen wirst.

Der „Content“ im Juni

Bringt Farbe in den Juni - und in die Liebe
Ich habe schon Content geschrieben, als es das Wort noch gar nicht gab. Zu diesem Zeitpunkt war die Information der wesentliche Inhalt von „Content“. Meine Leserinnen und Leser waren auf alles neugierig, weil das neu Medium Internet den schnellen und „barrierefreien“ Zugang zu nahezu allen Themen ermöglichte.

Als Content zur PR-Masche wurde, habe ich aufgehört

Bis ich jemanden traf, der etwas von der neuen Masche verstand, die man eben „Content“ nennt. Was man schreiben sollte, wie man es schreiben sollte, welche Begriffe man verwenden oder meiden sollte. (Ja, ich habe gerade drei Mal „man“ verwendet - das tut kein Contentschreiber). Ich habe das Contentschreiben seither weitgehend aufgegeben und mich mehr dem Journalismus gewidmet.

Bleiben wir noch beim Content. Im Juni, so las ich, sei neben Sommermode auch die Erdbeere gefragt. Ein paar Begriff kannte ich nicht einmal, was niemanden wundern sollte. Bekannt ist mittlerweile, dass ich den „Zeitgeist“ für eine Form von kollektivem Schwachsinn halte.

Juni ohne Content, aber mit Farbe

Aber - „Sommer“ kann ich verstehen. Es ist warm, man sieht auf den Straßen wieder unbekleidete Oberarme und bisweilen sogar Oberschenkel. Früchte sind wieder im Angebot, Erdbeeren sowieso und bald wohl auch Himbeeren und Loganbeeren. Fehlen noch rote Kleider, rote Schuhe, rote Lippen und rote Haare. Also alles rot?

Mir fällt ein, dass „Rot“ auch „Stopp“ bedeutet. Schade eigentlich. Verkehrsampeln und Safewords - da bedeutet „Rot“ Stillstand. Aber es gibt ja noch mehr Farbe(n) im Leben, oder?

Bringt Farbe in euer Liebesleben.

Also gebe ich als Motto für den Juni aus: Bringt Farbe in euer Liebesleben. Bunte Farben - kein Schwarz, kein Grau, kein Weiss. Möglichst leuchtende Farben - die gibt es vor allem in der Natur reichlich. Und ja, es darf auch rot sein - auf Fingernägeln, Zehennägeln, Mündern, Badeanzügen und Sommerkleidern.

Bild: © 2022 by Gebhard Roese, Altenburg

Der April, der macht, was er will

Der April, der Fisch und die Absichten
Es ist wieder April und ich erinnere mich an den Spruch aus meiner Jugend: „April, April, de mokt, wat he will“. Gemeint ist das Wetter, aber auch die im April Geborenen, die eben auch machen, was sie wollen.

Verrate ich euch etwas Neues, wenn ich sage, dass die „Aprilscherze“ aus Frankreich kommen? Ja? Dann lest hier nach. Über Frankreich und England kam der Aprilscherz dann eben auch zu uns.

Unser Motto für den April haben wir aus dem alten Aprilspruch abgewandelt:

April, April – jeder erfreut sich, woran er will.

In meiner ursprünglichen Heimat sagt man auch noch: „Do wat du wullt, de Lüüd snackt doch.“ Was etwa so viel heißt wie: „Was du auch tust, die Leute reden sowieso über dich.“

Also: Nicht auf „die Leute“ hören, sondern auf die richtigen Leute. Vor allem aber heißt es für dich: „Höre auf sich selbst, wenn du dir vertrauen kannst.“

Und damit wäre mein Beitrag für den ersten April 2022 beendet.
(Bild aus einer historischen Buchillustration, undatiert)
Kategorien: archive | 0 Kommentare
Tags für diesen Artikel: , ,
Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: 1.43 von 5, 7 Stimme(n) 310 Klicks

Monatswechsel - und das neue Motto für Dezember?

Lust in Licht und Schatten, Furcht und Wonne
Das Motto für November konnte, wie leider so oft, nicht vollends ausgefüllt werden. Die „Schattenlüste“ die uns dann und wann anfallen und die wir manchmal fortstoßen und dann wieder innig umarmen, gehen unter in immer neuen Horror-Meldungen über die Pandemie.

Das heißt: Wir fühlen zwar weiterhin mehrere Gewalten in uns, die wir durchaus als „natürlich“ ansehen können. Aber die trüben Aussichten überdecken die Fantasien und die Realitäten, die wir gegebenenfalls daraus ableiten könnten.

Das reale Risiko überwiegt die Lust am Risiko

Wer sich vor realen Gefahren für Leib und Leben fürchtet, fantasiert selten darüber, sich auf Risiken einzulassen. Und insofern schwinden all die Lieblingsthemen von der Bühne, seien es Bloßstellungen, Erniedrigungen oder Schläge. Auch die Konstellationen „du und mehrere andere“, sowie der heimliche Wunsch, sich dem eigenen Geschlecht körperlich zu nähern entschwindet. Warum sollte man davon träumen, der Nachbarin im Negligé zu begegnen, wenn man sich ihr nicht einmal in Hut und Mantel nähern möchte, um nicht infiziert zu werden?

Eine mir bekannte Bloggerin legte den Fokus zwar auf „Kinks“, aber irgendwie schien dahinter immer eine Produkt- oder Dienstleistungswerbung zu stehen, also „gehe zu dieser Webseite und bezahle die Frauen, die dir dort virtuelle Dienste anbieten.“

Schattenlüste sind weiterhin aktuell

Doch keine Sorge - wie behalten die Schattenlüste auch weiterhin im Fokus. Denn wer behauptete, gut und edel zu sein, kann ebenso „eigenartige Lüste“ haben wie jemand, der sie zeigt und danach lechzt, über sie - beispielsweise - zu lesen.

Realitäten anerkennen, aber lustvolle Fantasien zulassen

in den letzten Jahren verschwanden „heftige“ oder „ungewöhnliche“ weibliche Lüste von der Bühne - eine Folge der Protestbewegung der Feministinnen, die das „Weibliche“ als gut und edel, das „Männliche hingegen als „toxisch“ ansehen. Doch in dieser Zeit gaben immer mehr Männer zu, passiv-erotische Wünsche zu haben. Das Ganze hat sich noch nicht „austariert“. Frauen wollen ja heute Macht - und Macht gewinnen Menschen normalerweise nicht mit Sanftmut und Gutherzigkeit, sondern mit Durchsetzungsvermögen. Es wäre sehr unwahrscheinlich, wenn weibliche Macht im Berufsleben völlig anders durchgesetzt würde als männliche Macht. Selbst die geschwätzigen psychologisch motivierten Autoren sind sich noch nicht einig, ob der Zuwachs an Macht dazu führt, sich sexuell unterwerfen zu wollen oder ob er zu heftigen Anforderungen an die Sexualpartner(innen) führt. Oder mit anderen Worten: Was verstärkt den Wunsch nach extremen erotischen Erlebnissen - ist es Macht oder Ohnmacht?

Egal, was es ist und wie es ist - es gibt sie nun mal, die ungewöhnlichen Wünsche - und die temporäre oder absolute Lust der Frauen auf „Sex an sich“, unabhängig von „bürgerlichen Regeln“ kommt in jedem besseren Kriminalfilm vor.

Na schön - die Liebeszeitung geht weiterhin eine gewisse Gleichheit der Begierden wie auch der sanften Lüste bei Frauen und Männern aus. Bisher sind wir ganz gut damit gefahren.

Das waren meine Gedanken zu November-Motto, verbunden mit dem Eingeständnis, es ist nicht genügend „hochgehalten“ zu haben.

Das Dezember-Motto

Das Dezember-Motto? Nein, ich will nicht in die gleiche Leier verfallen wie ein bekanntes Fernsehgesicht, das im letzten Jahr diese denkwürdigen Sätze hervorbrachte:

„Wir brauchen noch mal eine Kraftanstrengung“.

Offenbar brauchen wir sie auch dieses Jahr - aber besser wären natürlich Konsequenzen aus den Versäumnissen der Vergangenheit. Wollt ihr noch mal nachlesen, was die Besserwisser unter den Kommentatoren damals geschrieben haben?

Zurück zu uns. Das Motto für Dezember im Corona-Jahr 2020 war „Zünde dein Licht endlich wieder an - und lasse es hell in dir leuchten.“

Was brauchen wir? Kraftanstrengungen? Viele sind längst ausgelaugt. Hoffnung? Immer gut, aber wo ist die Perspektive? Mut?

Ich habe ein anderes Motto im Sinn: Glaube an dich selbst, schenke Zuversicht und genieße die Gefühle, die dir guttun. Verkürzt kann man auch sagen:

Glaube an dich selbst und genieße deine Gefühle

Und nein, ich habe nicht vergessen, dass ich auch Zuversicht schenken will, wenn ich genug davon habe. Aber da verhält e sich wie mit der Liebe: die sollte man auch nur verschenken, wenn man sie in sich selbst reichlich sprudeln sieht.

Und deshalb gilt das Motto in Kurzform wie in Langform. Nun muss es nur noch mit Inhalten gefüllt werden. Ich will versuchen, etwas von meiner Zuversicht zu verschenken, obwohl sie auch nicht mehr das ist, was sie 2019 war.

Beste Grüße an euch alle, die dies gelesen haben.

Bild: Nach einer Illustration, Autor unbekannt.

Unser Juni-Motto: Bist du bereit?

Im Prinzip bereit ... oder noch zögerlich?
Nicht immer gelingt es unserer Redaktion, das Monatsmotto einzuhalten. Im Mai sollte es noch „Kämpfen wie gemeinsam für die Liebe“ sein. Also - wenn ich das so rekapituliere - ein aktiver Kampf für die Liebe ist schwer durchzuhalten, wenn die Kombattanten fehlen.

Virtuelles Räuspern gefällig?

Wie bekannt, schreibt die Liebeszeitung niemandem „nach dem Munde“. Wir haben keine Vorbilder, legen keine Schleimspuren für Heuchler und halten uns nicht an proklamierte „Trends“.

Unser Juni-Motto: "Bist du bereit?"

Das neue Motto: „Bist du bereit?“ ist längst überfällig. Bei allem, was ich über die Partnersuche höre, sehe oder lese schwingt die Furcht mit, „etwas Falsches“ zu tun. Doch wer sucht, der muss vor allem bereit sein. Für das Bekannte. Für Neues. Für Ungewöhnliches.

Die Idee, Partner suchen zu können, ohne wenigstens ein minimales Wagnis einzugehen, ist völlig weltfremd. Wir wissen, dass die meisten Suchenden „mehr desselben“ für einen brauchbaren Weg halten. Aber stets die ausgefahrenen Wege zu gehen, denselben Mustern zu folgen und ähnliche Menschen zu treffen - das nervt auf Dauer nur.

Mach dich innerlich frei

Bist du bereit? Dann mach dich frei von Muttis Rat, Tante Clothildes Warnungen, deinem Horoskop und der Ratgeber-Literatur. Suche, liebe und lebe einfach. Wen du willst, wie du es willst, und wo du es willst. Und vor allem: Sei bereit. Dein neuer Partner kann aus China kommen, gerade zugezogen sein oder jeden Tag in derselben S-Bahn fahren wie du.

Der Lohn

Man kann viel über die Möglichkeiten, Risiken, Chancen oder Abgründe von Dates reden. Aber eines ist sicher: Wenn du nicht bereit bist, bekommst du nicht einmal die leere Wurstpelle - geschweige denn die ganze Wurst.