Skip to content
  Werbung

Alles außer Penis – Mund und Ohr

zunge hinein oder anknabbern?


Die erogenen Zonen des Mannes sind nicht auf den Unterleib begrenzt – auch wenn manche Frauen es nicht wahrhaben wollen: Männer sind in erster Linie Menschen, und erst in zweiter Linie Männer, und sie haben deswegen auch ähnliche erogene Zonen wie Frauen – zum Teil allerdings, beispielsweise bei den Brüsten, reagieren sie ein wenig anders. Doch bleiben wir erst einmal beim Kopf.

Damit wir nicht vergessen, dies vorauszuschicken: jeder Mensch regiert anders – was den einen erotisch ganz verrückt macht, ekelt den anderen an. Auch ob die „erogenen“ Zonen sanft und zärtlich gestreichelt, geküsst, angeknabbert, gekitzelt oder geschlagen werden dürfen, ist von Mann zu Mann unterschiedlich.

Nun gut, wir wollten von Mund und Ohr sprechen – und da fangen wir mal bei den Ohren an: Der gesamte sichtbare Bereich des äußeren Ohrs ist zwar an sich nicht sonderlich erogen, und dennoch hat „er“ es oft gerne, wenn sein Ohr zärtlich beknabbert wird. Küssen ist immer gut, wobei die Partnerin die weichen Teile am Ohr, im Ohr und um das Ohr herum bevorzugen sollte. Hinter dem Ohr sind die meisten Männer (übrigens auch Frauen) sehr sensibel – es lohnt sich also, sie dort zu streicheln und zu küssen. Das Saugen am Ohrläppchen kann Assoziationen erzeugen und ist deswegen empfehlenswert, aber wirklich sensationell kann es sein, die Zungenspitze zu nutzen, um vorsichtig in seine Ohrmuscheln vorzudringen. Männer, die dies mögen, gelten als empfänglich für erotische Berührungen aller Art.

Dass Lippen, Münder und Zungen erotisierend wirken, braucht man ja nun wirklich keiner Frau zu sagen, aber interessant ist natürlich, dabei die Initiative zu übernehmen – das tun viel zu wenig Frauen. Also: Mit der Zunge in seine Mundhöhle eindringen und dort die wilden Zungenspiele stattfinden lassen, und dabei auch ruhig einmal etwas tiefer eindringen und lange und sinnlich mit der Zunge des Mannes spielen. Auch dabei können Frauen die Sensibilität und die Bereitschaft zu erotischen Experimenten testen: das Berühren der Lippen und der Zunge mit den Fingern ist für viele Männer sehr sinnlich, und auch das Eindringen des Fingers in die Mundhöhle kann als Test dafür verwendet werden, wie gerne er an deinem Körper lutscht – und wie weit er sich dabei führen lässt.

Übrigens klappt das Ganze noch viel besser, wenn du ihm die Augen verbindest oder ihm eine leichte, eher sinnbildliche Fesselung verpasst. Das Verbinden der Augen schärft seine Sinne für Berührungen – und das ist das Wesentliche dabei.

Alles außer Penis ist eine Serie über die erogenen Zonen des Mannes

Titelbild: © 2010 by anya quinn

Der sexy Körper: die Ohren

nackt und wollüstig: das ohr

Es mag ja sein, dass ihr Ohren nicht so sexy findet – aber sie haben wirklich eine große Bedeutung für eure Attraktivität.

Das geht schon mal los, dass sie nackt wirken – klar, werdet ihr sagen, das Gesicht trägt man ja in westlichen Zivilisationen unverhüllt, oder etwa nicht? Ja sicher, aber wieso darf man den so eine lustvolle Schnecke mit einem Gang, der in intimste Regionen des Körpers führt, eigentlich immer nackt zeigen? Nur, weil man sonst nichts hört?

versteckspiel mit den ohren
Zudem blitzen die Öhrchen bei Frauen mit langen Haaren ja nur gelegentlich aus dem Haar heraus: also schon wieder ein intimer Körperteil, der sich entblößen lässt.

Frauen wissen das alles natürlich intuitiv. Sie haben längst entdeckt, dass schicke Öhrchen nicht nur zum Hören da sind, sondern auch Honigfallen für Männer darstellen – nicht von ungefähr glauben manche Männer, wenn sie mal am Ohrläppchen gelutscht haben, dann stehen ihnen auch andere Körperteile für Zungenspiele zur Verfügung.

Die Erotik des Ohres: Das Schneckchen und das Ohrläppchen

Das Beste am Ohr ist außer dem geheimnisvollen Gang ins Innere natürlich das Ohrläppchen – auch das wissen Frauen seit Jahrtausenden und hängen noch was dran, damit die Sache auch richtig ins Schwingen kommt: Ohrringe jeder Art. Generell gilt: Je wertvoller und dezenter, umso mehr muss der Mann rangehen, um das Ohr zu bewundern – das ist also eine Sache für Ladies, die Männer zwischen 18 und 68 verführen wollen. Je aufdringlicher, größer und länger, umso mehr wirken sie auf die Entfernung – vor allem für kurzhaarige Frauen dienen sie als Bewegungsbeschleuniger des Kopfes, so wie das Haar als erotische Stimulanz bei langhaarigen Frauen eingesetzt wird. Mehrere Schmuckstücke im Ohr deuten auf sexuelle Verfügbarkeit hin – lasst es bleiben, Mädchen.

Die Lust der männlichen Zunge am weiblichen Ohr

nicht jede frau ist begeistert
Ob man eine Zunge im Ohr mag oder ob man es süß findet, wenn der Liebhaber am Ohrläppchen knabbert, ist individuell unterschiedlich. Insbesondere der Wunsch, das Ohr auszuschlecken, kann zahllose divergierende Gefühle bei Frauen auslösen.

Das Fazit: Zeigt her eure Öhrchen – und bitte nur mit einem, passenden Schmuckstück. Faustregel: Weniger und wertvoller lockt mehr, wenn ihr einen Gentleman (eventuell mit viel Kohle im Tender) sucht, groß und protzig lockt hingegen die Jungs von den hinteren Tischen, die gerne mal einen ONS hätten. Alles dazwischen eignet sich für die ganz alltägliche Verführung.

Bildnachweis:
Oben (Titel, Ohr) © 2005 by jemsweb
Mitte: (Ohren versteckt) © 2007 by kalandraka
Unten: (kuss aufs Ohr) © 2009 by Carina Ice

Andere Beiträge zum Thema:

Die Haare
Körper als Liebeskapital