Skip to content
  Werbung

Dein Lover - deine Hand, dein Mund und deine Vagina

blasen als synonym in den 1950ern
Dieser Artikel beruht auf einer Erzählung einer Frau, die sich „mit so etwas“ auskennt, die aber hier nicht genannt wird. Wir haben ihre Worte leicht abgewandelt, um den Text verständlicher zu machen. Es handelt sich um eine reine Meinung - wir haben deswegen auf jeden Kommentar verzichtet.

Männer - vom Handverkehr zum Oralverkehr (Fellatio)

Wenn ein Mann nur weiß, wie sich Handverkehr anfühlt und er von dir Oralsex bekommt, ändert sich alles für ihn. Selbst wenn er daran zurückdenkst und feststellt, dass es beim ersten Mal nicht so toll war, dann ist es für ihn immer noch besser, als gar kein Oralsex zu haben.

Weißt du, für Männer ist deine Mundhöhle einfach toll - sie kann sich heiß oder kalt anfühlen, je nachdem, ob du gerade etwas Warmes getrunken hast oder ein Pfefferminzbonbon im Mund hattest, und mit der Zeit wird das Gefühl immer intensiver. Der Mund hat dazu den Vorteil, dass du die Lippen beliebig verengen oder erweitern kannst. Aber eigentlich ist viel wichtiger, den Sog oder den Unterdruck zu verändern. Wenn du alles zusammenzählt, was du mit den Lippen, der Zunge, dem Unterdruck und noch dazu mit deiner Hand dabei tun kannst, kommst du auf viele Variationen. Und nun weißt du vielleicht, warum Männer diese Sache so lieben.

Und der ganz normale Sex?

Heißt das, dass Männer Vaginalsex verachten?

Nein, das tun sie nicht - Vaginalsex gibt ihnen das Gefühl, „richtige Männer“ zu sein. Ich meine: Wenn du wirklich dazu bereit bist, denn dann gibt es keinen Widerstand, und dein Lover empfindet deine Vagina als nass, warm und trotzdem so eng, dass ihn die Reibung erregt. Eine Vagina fühlt sich ja nie ganz glatt an, und ein Penis ist es auch nicht. Die Reibung spielt also schon eine Rolle. Manche Männer wollen möglichst schnelle Bewegungen machen, andere genießen jeden Stoß, auch der Winkel, in dem der Penis eindringt, verändert deine Lust - und klar auch die Lust deines Lovers. Beim Vaginalsex kommt es sehr darauf an, wie du dich bewegst - umso toller ist es für den Mann.

Ängste vor ungewöhnlichem Sex?

Zweifel am eigenen Handeln - nicht gut für dich und deinen Lover
Wer Angst vor ungewöhnlichem Sex hat, und ihn dadurch ständig vermeidet, kann damit kaum glücklich werden. Vor allen Dingen, wenn es sich um „Standardsituation“ handelt, die nicht ganz so selten sind.

Die Situationen, vor denen die meisten Frauen Angst haben, ist Nacktheit im grellen Licht vor dem neuen Lover. Auch, wer sonst nicht Prüde ist, kennt das Gefühl: Jetzt gibt’s nichts mehr zu verstecken oder zu beschönigen: Du bist, was du bist. Die übliche Lösung: Woanders ausziehen oder Licht herunterdimmen. Oder wir macht ihr das?

Ziemlich heikel finde ich auch oral. Wenn du es nie an dir erlebt oder bei einem Kerl gemacht hast, schwankst du immer zwischen Ekel und Neugierde. Und so viel kann ich dir sagen: Wenn deine Lover mal über 50 sind, dann brauchen sie schon manchmal etwas „AufMUNDterung“. Aber klar: Wenn’s dich zu sehr ekelt, wird’s schwierig damit, aber wenn du gut in „Handarbeit“ bist, kannst du vielleicht auf die Weise ein bisschen nachhelfen.

Na ja, da gäb’s noch viel zu sagen über das, was Freude machen kann, aber ziemlich viel Überwindung kostet. Zum Beispiel ein wirklich schicker Dreier. Ein bisschen was habe ich gerade bei „Girly Juice“ gefunden. Sie mint, dass alles besser flutscht, wenn man nicht zu lange wartet zwischen der Idee und der Ausführung, denn „es gäbe zu viele Möglichkeiten, dass etwas schiefgeht“.

Na ja, und was könnte schlimmstenfalls schief gehen? Und selbst wenn’s so wäre – was wäre so schlimm daran?

Na, was meint ihr?

Wie Männer sich ihre Frauen wünschen

lust auf dich

Emanzipation ist ja ganz schön – aber Frauen, die nur an ihre eigene Lust denken, werden bald merken, dass sie ihre Männer verlieren – nämlich an diejenigen, die es noch verstehen, Männer wirkliche Lust zu bereiten. Was jede bessere Hure weiß: Viele Männer, die sich ein „Escort-Girl“ leisten, haben wunderschöne, begehrenswerte Frauen, die allerdings nicht frivol verführen wollen. Doch was ist eigentlich sinnlicher für Männer, als einer Frau zu begegnen, die für nichts anderes angezogen ist als für die Liebe, und bei der jede Körperpore Sinnlichkeit ausströmt?

Männer wollen vor allem begehrt und verführt werden. Sie wünschen sich, dass die Frau die geheimen Wünsche aus ihnen herauslockt, um sie dann zu erfüllen. Sie möchten gerne, dass die Frauen dabei eine Mischung aus Sinnlichkeit und Geilheit an den Tag legen, möglichst in einer Mischung aus liebvoller, kuscheliger Freundin und wilder, geheimnisvoller Femme fatale.

„Ja, es ist schön, oral verwöhnt zu werden“, seufzen die Männer, „aber dann bitte leidenschaftlich und nicht immer gleich,“ vor allem aber beklagen sie die „Handarbeit“ – da wäre mehr Fantasie gefragt als das ewige "rauf und runter".

Ja, und wenn sie dann noch ein bisschen dominant oder devot ist und sich überhaupt ein klein wenig in Rollenspiele einlässt, dann … ja dann ist sie eben eine gute Geliebte. Aber welche Frau unserer Tage will das eigentlich noch?

Mein Vorschlag: Spielt doch wieder mal mit euren Männern. Mal ist er der Pascha und du bist seine devote Geliebte, die ihm jeden Wunsch erfüllt, und am nächsten Tag sitzt du auf dem Thorn und befiehlst deinem Lustsklaven, wie er dich verwöhnen soll. Vielleicht wird er sich dabei ja noch wundern, welche Wünsche du hast, meinst du nicht?

Bild © 2007 by Vola Vale