Skip to content
 Liebeszeitung - eine Zeitung für die Liebe, die Lust und die Leidenschaft

Warum ducken sich Rollenspieler(innen) vor der Entdeckung?

Beliebte Szenerie bis in die 1940er Jahre: der Jüngling und die ältere "Tante"
Die Nachfrage nach sinnlichen Rollenspielen steigt - doch das öffentliche Interesse duckt sich nun tief unter den Esstisch. Warum?

Der Hauptgrund liegt in einer Annahme: Die Frau verliert bei Rollenspielen – und zwar unabhängig von der Rolle, die sie einnimmt.

Das kann ich euch ein bisschen auffieseln:

- Im öffentlichen Bewusstsein sind Frauen zumeist die geknechteten, entwürdigten oder körperlich leidenden Teilnehmer.
- Selbst, wenn die Frau die aktive Rolle spielt, tut sie dies auf Betreiben von Männern, denn die Macht hat im Grund der passive Teilnehmer.
- Besonders „krass“ wird das Geschehen empfunden, wenn es sich um Macht- Disziplinierung- und Erziehungsspiele handelt.

Argumente gegen Rollenspiele stammen aus der Pornografie

Die Argumente für diese Thesen kommen aus der Pornografie und einigen Bereichen der Literatur. So gab es im Vereinigten Königreich um 1900 herum noch eine Art „gemischte“ Darstellung des sinnlichen Spiels mit Schlägen. Frauen nahmen die „Erziehungsmaßnahmen“ sowohl an Männer wie auch an Frauen vor. Dabei wurden sowohl männliche wie auch weibliche „Opfer“ möglichst plastisch und durchaus differenziert dargestellt.

Die Abwertung der jungen Frau in Flagellations-Magazinen

In den 1960er-Jahren änderte sich dies: Damals wurde die „ewig gleiche Story“ in jedem der einschlägigen Schriften neu erfunden. Nun wird eine, junge, schöne, naive und häufig auch abenteuerlustige Frau wird für ihr Fehlverhalten von einem Mann gezüchtigt. Dies führte zu einer „gewissen Einseitigkeit“ in der Betrachtungsweise. Man konnte in Leserbriefen nachlesen, welche „Qualitäten“ der Körper aus der Sicht der Rezipienten haben sollte und wie die Züchtigungen selbst stattfinden sollten. Die Männer sahen diese Frauen also offensichtlich als reine „Objekte“ an, die genau das tun sollten, was sie begehrten. Die Geschichten, in die solche Züchtigungen eingebracht wurden, waren ausgesprochen trivial, und die sinnliche Lust blieb fast immer auf der Strecke.

Wandel durch "Shades Of Grey"?

An dieser Stelle sei gesagt: Es geht bei Rollenspielen nicht immer um Züchtigungen. Mal geht es um wesentlich „härtere“ Themen, mal um ausgesprochen „niedliche“ Verhaltensweisen. Aber die Züchtigung ist besonders spektakulär und steht deswegen im Fokus vieler Betrachtungen – zuletzt in den „Shades of Grey“ und all den Büchern der zahllosen Kopierkatzen der Trilogie. Die Leserschaft - das wissen wir - bestand überwiegend aus Frauen.

Warum ziehen die Rollenspieler(innen) die Köpfe ein?

Der Hauptgrund für das „Abducken“ der heutigen Spielerinnen und Spieler scheint darin zu liegen, dass sie nicht zugeben wollen (oder können) im heftigen Rollenspiel Lust zu empfinden. Kurz: Sie fürchten nach wie vor gesellschaftliche Ächtung.

Während der Recherchen (die längst noch nicht abgeschlossen sind) haben wir festgestellt, dass die Ablehnung oder Zustimmung bei „Rollenspielen, die Schläge beinhalten“ auch abhängig von folgenden Faktoren abhängig ist:

- Wer schlägt, wer wird geschlagen?
- Ist es eine rein erotische Züchtigung?
- Wenn ja, worin besteht die Lust daran?
- Wurde die Züchtigung als Strafe inszeniert?
- Wenn ja, welche Bedeutung hat der Schmerz?
- Handelt es sich um eine gleichgeschlechtliche Paarung?


Ihr seht, die Fragen sind längst nicht alle beantwortet. Was wir wissen, ist in etwa, dass rund ein Viertel der Männer davon träumt, geschlagen zu werden, gegenüber einem starken Drittel der Frauen. Unklar ist aber völlig, wie viele Frauen (Männer) davon träumen, solchen Szenen zuzusehen (oder dabei zu sein, indem sie darüber lesen) und in welcher Rolle sie sich dann wohlfühlen. Gerade bei Leserinnen/Lesern wird ja angenommen, dass sie sich mit einer der beiden konträren Rollen identifizieren.

Eure Meinung ist gefragt.
Bild oben: Entflecktes Bild nach "Francis Heuber" - vermutlich ein Pseudonym. Das Original zeigt zusätzlich ein Bild an der Wand., etwa 1931. Als "Tanten" wurden früher oft Frauen angesprochen, die in keinem "echten"" Verwandtschaftsverhältnis standen, also "Nenntanten".

Rollenspiele und Erotik: Spiele mit dem sozialen Unterschied

Die sozialen Rollen aufheben
"Erotische Spiele mit dem sozialen Unterschied" bildet den zweiten Teil einer dreiteiligen Übersicht zu erotischen Rollenspielen.

Die zweite, sehr große Gruppe von Spielen beruht auf „Unterwerfung und Machtausübung“. In ihr werden soziale Rollen angenommen, wie etwa:

- Professor(in) und Student(in).
- Sportlehrer(in) und unwillige(r) Sportstudent(in).
- Chef(in)und Assistent(in).
- Gouvernante und Zögling.
- Hotelgast und Zimmermädchen.
- Escort-Frau (Escort Mann) und Kunde/Kundin.
- Vornehme Dame und Handwerker.
- Vornehmer Herr (vornehme Dame) und Putzfrau.
- Sklavenhalter(in) und Sklave/Sklavin.
- Gefangene(r) und Wärter(in).
- Sadistische(r) Pfleger(in) und Patient(in)
- Domina/Dominus und Kunde/Kundin.
- Herrin und „Sissy“ oder (seltener) Herr und Tomboy.

Warum mindestens eine(r) gut schauspielern sollte

Bei all diesen Spielen liegt auf der Hand, dass schauspielerisches Talent sehr gefragt ist. In einigen Fällen sind speziell ausgestalte Räume willkommen, und manchmal erhöhen Kostüme die Illusion.

Wir können und das so vorstellen: Der soziale Status beider Personen ist in Wahrheit gleich. Wird nun eine Verkleidung gewählt oder eine Kulisse aufgebaut, die Unterschiede im Status hervorhebt, wird das Spiel glaubhafter. Man denke an eine Domina auf einem Thron, eine Pflegerin oder Wärterin in Uniform, oder einen Schüler auf einer Schulbank.

Kein Spiel ist sozial korrekt - und erotische Spiele schon gar nicht

Wie schon mehrfach erwähnt, sind alle diese Spiele bewusst „sozial unkorrekt“. Das heißt: Eine Person ist gezwungen, sich sozial zu überhöhen, während sich die andere im Spiel sozial erniedrigt. Nach nahezu allen Berichten ist es einfacher und willkommener, die erniedrigte Person darzustellen oder zu verinnerlichen.

Wenige Zahlen - aber sie sagen doch etwas aus

Es gibt sehr eindeutige Statistiken dazu, wie Frauen und Männer in ihren Fantasien über solche Rollen denken, aber wenig Informationen, wie sie diese Rollen konkret erleben.

Nach der Statistik träumen zwar mehr Frauen als Männer davon, dominiert zu werden, doch sind die Differenzen gering, (65 zu 53 Prozent). Ähnliche Werte ergaben sich, als nach dem Wunsch zu dominieren gefragt wurde. Etwa 48 Prozent der Frauen könnten sich dies in ihrer Fantasie vorstellen, verglichen mit 60 Prozent der Männer. Allerdings gelten diese Werte nicht für „körperliche Disziplin“, also schmerzhafte Züchtigungen. Bei solchen aus der Literatur bekannten Rollenspielen sind die Frauen nur etwa zu einem Viertel bereit, aktiv „Hand anzulegen“. Passiv würden sich etwa ein Drittel dazu bereit erklären, wenn es bei einer Fantasie bliebe.

Ein Paar sein, aber nicht miteinander spielen?

Einige der vorerwähnten Rollenspiele werden nicht von verheirateten oder zusammenlebenden Paaren ausgeübt. Einige Frauen und Männer gehen bewusst fremd, um das Rollenspiel bei einer anderen Person zu genießen. Wieder andere (vor allem Männer) lassen sich mit professionellen Rollenspielerinnen ein, die sich als „Dominas“ vermarkten.

Eine Zwischenbilanz

Das Fazit: Die hier erwähnten Spiele sind eine Spur aufwendiger und deutlich intensiver als die Rollenspiele, die im Rahmen von „Blümchensex“ inszeniert werden. Die meisten setzen voraus, dass einer der Partner seine Rolle erotisch genießt, während dies beim anderen nicht zwingend notwendig ist.

Was kommt noch?

Im dritten Teil komme ich zu den Rollenspielen, die extreme körperliche Bereitschaft und/oder emotionale Überwindung erfordern. Diese Spiele werden von vielen Menschen als „äußerst befremdlich“ angesehen, obgleich sie in der Literatur recht häufig vorkommen. Der Reiz dieser Spiele liegt für die Beteiligten darin, dass sie nicht einfach „schauspielern“ können als sei nichts geschehen. Diese Spiele hinterlassen heftige, oft länger andauernde emotionale und physische Spuren, die man besser solchen Spielern überlässt, die auch sonst hohe Risiken eingehen.

Bild: Buchillustration, um 1930.

Strippen als Rollenspiel

Auf der Bühne oder "privat" - wenn der Mann auf dem Stuhl sitzt, kommst du besser an ihn heran
Strippen als Rollenspiel - diese Version wendet sich an Frauen. Über strippende Männer haben wir weniger Informationen gefunden.

Vielleicht hast du schon mal daran gedacht, mit deinem Liebsten einen Strip als Rollenspiel zu zelebrieren. Hier ist der Tipp, auf den du dich verlassen kannst:

Du kannst so frivol sein, wie du willst

Wenn du Rollen spielst, bist du nicht „du selbst“. Das heißt, du darfst wirklich einmal absolut schamlos extrem frivol sein. Wie ist das nun bei einer Stripperin?

Das „frivole“ an Stripperinnen besteht in der schamlosen, offensiven Präsentation ihres Körpers. Du kannst dich in beliebige frivole Positionen begeben, dich dem Mann nähern, auf seinem Schoß tanzen, deinen Körper an ihm reiben oder was du sonst willst.

Kostümieren oder "zivil" Strippen?

Professionelle Stripperinnen kombinieren manchmal eine bestimmte Kostümierung (Domina, Krankenschwester, Dienstmädchen, Sekretärin) mit dem Strip. Das ist aber nicht unbedingt nötig, es sei denn, dein Typ „steht darauf“.

Wichtig beim traditionellen Strip ist nur, dass du keine Probleme damit hast, deine Klamotten zu öffnen. Lediglich bei einer Bluse kannst du dir Zeit lassen und „Knopf für Knopf“ öffnen - ein Kleid oder ein Rock hingegen sollte sich mit einem Griff öffnen lassen.

Bei allen Kleidungsstücken, die sich unter dem Kostüm, Kleid oder Rock befinden, hast du die freie Wahl. Es gibt professionelle Stripperinnen, die „darunter“ lediglich einen weißen Spitzen-BH und einen entsprechenden Slip tragen. Andere gehen mit entsprechenden Korsagen, Strapsen und Stiefeln auf die Bühne.

Generell benötigst du also nicht unbedingt „extrem frivole“ Dessous, es reicht völlig, wenn du damit „ungewöhnlich anregend“ aussiehst. Es ist auch nicht unbedingt nötig, wirklich zu „tanzen“ beim Strip. Eine paar laszive Bewegung reichen völlig. Die kannst du leicht vor dem Spiegel einüben.

Wenn dein Liebster beim Strip auf einem Stuhl sitzt ...

Vielleicht hast du schon mal gesehen, dass eine Tänzerin einen Herrn auf die Bühne bittet. Was sie dann mit ihm „macht“, ist genau das, was du auch tun kannst, ohne zu tanzen. Die Ausgangssituation ist wesentlich besser, als wenn er auf dem Sofa sitzt, weil du aus jeder Richtung an ihn „herankannst“, ohne dich zu ihm setzen zu müssen. Meistens besteht das Repertoire der Profi-Stripperin darin, zwischen Körperkontakt und optischer Show zu wechseln. Das kannst du auch privat nutzen – in diesem Fall ist die „optische Erregung“ dann eben nur für ihn persönlich gedacht.

Ob du deine Show mit „Toys“, Handschellen oder Peitschen krönst, ist ganz von der Choreografie abhängig. Und natürlich von dem, was auf den Strip folgen soll. Denn du weißt sicher schon, ob, wann und wie du ihn später sexuell befriedigen willst oder ob du ihn noch eine Weile „zappeln“ lässt.

Wenn du mehr wissen willst findet du vielleicht etwas bei bei "Miss.at".

Erotische und andere Spiele der Erwachsenen

Natürliche Flirtpose
Spielen ist etwas, was unsere ganze Kultur, unsere ganze Entwicklung voranbringt.

Die Ethnologin Dr. Karin Falkenberg im Deutschlandfunk (1)

Als Eric Berne vor etwa 50 Jahren „Spiele der Erwachsenen“ schrieb, sahen viele der damaligen Zeitgenossen erstaunt auf sein Werk. Ach, Erwachsene spielen dauernd Psycho-Spiele? Wäre Berne nicht Psychiater gewesen, hätte man ihm die Thesen seines Buches kaum abgenommen. Er fasst im Vorwort zusammen, worin der Vorteil spielerischer Begegnungen liegt.

Jede soziale Verbindung, welcher Art sie auch immer sei, (ist) auf jeden Fall ein biologischer Vorteil gegenüber dem Fehlen einer solchen Bindung.

Doch warum spielen wie miteinander Psycho-Spiele? Der plausibelste Grund besteht darin, dass nahezu alle Säugetiere, insbesondere aber Primaten, mindestens zwei Spiele beherrschen müssen, um zu überleben.

- Seinen Platz in der Sozialstruktur zu finden.
- Sich zu paaren.


Was ich hier schreibe, ist stark vereinfacht. Es basiert auf der Maslowschen Bedürfnishierarchie. Letztendlich nutzen die Menschen dann Spiele, wenn es darum geht, die Chancen auf Macht, Anerkennung, Sex und Zweisamkeit zu verbessern.

Spiele werden angeregt - und angenommen oder auch nicht

Stark manipulativer Flirt
Spiele haben eine vertrackte Eigenschaft: Jemand muss sie anregen, und ein anderer, der Mitspieler, muss das Spiel annehmen. Dabei gehen gutwillige Spieler davon aus, dass der andere die Regeln kennt und eigener von beiden sie verletzt. Manipulative Spieler suchen sich hingegen „Opfer“, also Menschen, die das Regelwerk des Spiels nicht beherrschen. Es kann sich um Verführer, Verkäufer oder sogar falsche Berater handeln.

Erotische Spiele können unbewusst angeregt werden

Eine weitere Eigenschaft mancher Spiele besteht darin, dass sich nicht alle Menschen bewusst sind, diese Spiele selbst anzuregen. Dazu gehört das angeborene Flirtverhalten. Besonders Frauen, die „natürliche“ Flirteigenschaften haben, wissen oft nicht, dass sie diese einsetzen. Obgleich dies hauptsächlich für die Jugend gilt, kann man es auch an Erwachsenen beobachten. Auf der anderen Seite kann „Flirten“ sehr manipulativ eingesetzt werden, indem die psychologisch recht gut beschriebenen Signale „verstärkt“ werden. Damit können sie dann gezielt, manipulativ oder auch für unlautere Absichten eingesetzt werden.

Schalter umlegen: Wenn aus dem Spieler der Bespielte wird

Eine dritte Eigenschaft der Spiele ist weniger bekannt. Wir haben schon gehört, dass jemand das Spiel anregen muss, und der andere Spieler dann entweder einwilligen kann oder nicht. Das heißt, aber nicht, dass es bei dieser Rollenverteilung bleibt. Der erste Spieler wird oft behaupten, nichts dazu beigetragen zu haben, im Gegenteil, der Mitspieler habe die ganze Verantwortung dafür, dass es zu einem Spiel kam.

Betrüger spielen leider auch - aber falsch

Schließlich kommen wir zu dem ärgerlichen Teil der Spiele. Wir sind zuerst davon ausgegangen, dass beide die Regeln beherrschen, nach denen das Spiel ausgetragen wird. Dann haben wir gesagt, dass sich manche Spieler „Opfer“ suchen, die zu schwach sind, um die Regeln einzuhalten und sich vielleicht „überrumpeln“ lassen. Doch es gibt eben auch Spieler, die selbst gar nicht daran denken, die Regeln einzuhalten oder die diese ändern, gerade so, wie sie es für richtig halten.

Ich hoffe, ich habe euch einen Eindruck von den erotischen (und anderen) Spielen des Alltags gegeben. Zum Schluss will ich noch eine Definition des Flirts geben.

Eine brauchbare Definition des Flirts

Der Flirt ist ein psychisches Spiel mit den Möglichkeiten für die andere Person attraktiv zu wirken. Er ist völlig unabhängig davon, ob die Person hetero- oder homosexuell, gebunden oder ledig ist. Das Resultat eines Flirts ist ergebnisoffen. Das Ziel kann also eine Bestätigung der eignen Attraktivität, der Beginn einer Beziehung oder der Einstieg zu einem ONS sein.

Es gibt andere Definitionen für den Flirt, zum Beispiel den „vorgeblich unverbindlichen Kontakt“. Tatsächlich ist der Beginn und Verlauf eines Flirts nicht vorgegeben, sondern vom Willen der Beteiligten abhängig, ihn zu zelebrieren.

(1) Zitatenquelle.
(2) Berne, Eric: "Spiele der Erwachsenen" zuerst New York, 1964, Übersetzung: Reinbek 1970.

Bilder: Von Schauspielerinnen nachgestellte Flirtposen, Quellen unbekannt.

Hornig in den Februar - denn alles ist besser als Frust

Strenge Rollenspiele - lustvolle Zeiten?
In der Schule musste ich noch lernen, wie die „deutschen“ Äquivalente zu den lateinischen Monatsnamen lauteten: Hartung, Hornung ...

Nachdem der Januar absolut hart war, sollte der Februar hornig werden. Hornig? Aus dem Englischen wissen wir, dass „horny“ so viel wie „geil“ heißt. Ganz logisch klingt das nicht, denn der Lenz, der Wonnemonat, liegt noch in weiter Ferne ... doch wen interessiert das? Weder die Anhänger des St. Valentin, die in diesem sozusagen den Vorboten sinnlichen Genüsse sehen, noch die Pappnasen, die auch in diesem Jahr wohl wenig Gelegenheiten haben werden „im geheimen Bastarde zu zeugen“, wie ich aus Wikipedia lernte.

Wenn wir uns mal ansehen, wie schnell die Zeit vergeht: Ostern ist in diesem Jahr bereits am 4. April. Ei, ei ... falls wir bis dahin unsere Freiheit wiedererlangt haben, dürfen wir dann also Eierchen suchen ... aber das ist ja nun wirklich noch eine Weile hin, nicht wahr? Und falls die Friseure bis dahin nicht wieder öffnen, werde ich bestenfalls als Rattenfänger Beschäftigung finden. Schließlich sagte man in meiner Ex-Heimat immer, dass jemand, der seine Haare nicht pflegt, wie ein „Musefangkerl“ aussehen würde.

Mit Rollenspielen den Februar versüßen

Ob es mir gelingt, euch den Februar zu versüßen? Ich denke, das bin ich euch schuldig. Die Damen und Herren in den Glaskuppeln und Elfenbeintürmen werden auch im Februar manches tun, um uns die Stimmung zu verderben. Und dem muss zumindest etwas Vergnügen entgegengesetzt werden - und sei es virtuell.

Ein kleines, noch weitgehend unausgeschöpftes Potenzial der lustvollen Umtriebe passt ganz gut in den Februar: Rollenspiele. Dabei kommt man sich (jedenfalls zumeist) nicht zu nahe, hat dennoch schaurig-schöne Freuden aneinander und erlebt wirklich mal etwas anderes. Paare können es sowieso tun, alle anderen benötigen Kompromisse - und manche Spiele gehen auch virtuell. Das alles passt so gut in den Februar, weil es die Pappnasen sowieso bald wieder täten: Sich verkleiden. Sich „höher stellen“ oder sich „erniedrigen“ gehört dazu. Wer in den Fasching als „Rotkäppchen“ oder „Schülerin“ geht, wird wissen, warum - wer als Domina oder Äbtissin geht, auch. Nun gut, dies Jahr geht man nirgendwo hin. Aber die Kostüme sind trotzdem dieselben. Rollenspiel-Kostüme eben.

Klar dürfte sein: Auch bei Rollenspielen werden Grenzen überschritten - aber eben hauptsächliche solche, die ihr im Kopf habt. Denn anders als bei den Spielchen, die früher oder später in der Gegend dessen enden, was mit „V“ anfängt, kannst du meistens Abstand halten. Einige der Spiele basieren sogar darauf. Und falls es sich um sogenannte „Klinik-Spiele“ handelt, macht sich die obligatorische Maske nicht schlecht.

Nein, nein ... wir sind hier nicht zynisch. Im Gegenteil - wir sorgen wenigsten dafür, dass ihr zum Träumen kommt und nicht in Dauerfrust versinkt.

Also auf ... in den Februar. Sagt eurem Schamgefühl, es könne ruhig mal über die Stränge schlagen.