Skip to content
Werbung Email:

Ökonomie in der Dating-Krise – die Ware Mann

Locken mit Sex? das war einmal viel einfacher ...

Frauen sind gewohnt, „nach oben“ zu gucken, wenn es ums Heiraten geht. Mittlerweile hat sich der „Blick nach oben“ verbal auf eine etwas tiefere Ebene verlagert, die den Namen „Augenhöhe“ trägt. Aber an die korrekte Augenhöhe glauben ohnehin nur Akademikerinnen.

Damals: Sex war als Währung brauchbar

Schauen wir doch mal, wie es früher war:

1. Noch vor 30 Jahren konnte jede Frau darauf hoffen, einen Mann zu treffen, der erheblich gebildeter war als sie selbst und der wesentlich wohlhabender war.
2. Normalerweise wurde mit Schönheit, sozialer Kompetenz und Gutherzigkeit gespielt, um schließlich mit dem Ass „ich kann auch tollen Sex“ das Spiel zu besiegeln.
3. Wirklich guter Sex war noch eine Rarität, die man nicht einfach „mal so“ bekam. Die Männer waren noch richtig dankbar, wenn ihnen eine Frau den tollen Sex schenkte, den sie sich wünschten.
4. Der einzige Kritikpunkt bestand darin, dass „guter Sex und Schönheit“ oft Geist und Bildung ausstachen.
5. Es funktionierte trotzdem. Damit waren alle im Grunde zufrieden.

Heute: Sex ist abgewertet - kaum ein Mann ist mit Sex leicht zu überzeugen

Das heutige Szenario sieht so aus:

1. Kaum eine Frau kann noch hoffen, einen Partner zu finden, der einen höheren Bildungsgrad oder wesentlich besser Berufsaussichten als sie selbst.
2. Schön sind viele, soziale Fähigkeiten haben auch viele. Und guter Sex? Der hat inzwischen an Wert verloren.
3. Zwar wissen Frauen, dass die Währung „Sex“ nicht mehr viel wert ist, aber sie glauben dennoch, damit noch etwas „kaufen“ zu können: auch Ehemänner. Weil aber die Inflation den Wert von Sex gemindert hat, müssen sie jetzt Sex häufiger einsetzen – und häufig eben auch vergeblich.
4. Der Kritikpunkt heute ist: Es gibt angeblich nicht genügend Männer, die mit Frauen auf „Augenhöhe“ kommunizieren können.
5. Das alte Schema funktioniert nicht mehr. Niemand ist so recht damit zufrieden, und Auswege sind schwer zu finden.

Eigentlich ist es das alte Lied: Wenn alle die gleichen Produkte wollen, steigt der Preis. Und wenn eben jede Frau, der danach ist, nach einem gebildeten und wohlhabenden Mann giert, dann können sich diese Männer ihre Frauen aussuchen.

Und was den Sex betrifft: Das Schema: „Ich schenke dir viel Lust, und dafür wirst du mich so lieben, dass du mich heiratest“ funktioniert kaum noch. Und über die Gründe lasse ich Sie mal spekulieren.

Oder lesen Sie die Liebe Pur