Skip to content
  Werbung

Oral: wenn er es dir machen soll

Going Down - oder "oral an ihr"
So recht haben wir ja keine Sprache für so etwas. Da haben es die Frauen in den USA leichter, denn sie können ihren Typen zärtlich-lüstern fragen: „Würdest du an mir runtergehen?“ Dann weiß er wenigstens, was ihm blüht, ob er nun begeistert ist oder nicht. Denn was sie von ihm will, sind Zärtlichkeiten „da unten“, und sie sollen mit den Lippen und der Zunge vollzogen werden. So etwas heißt auch „Cunnilingus“ oder „Intimkuss“.

Würdelos oder ziemlich geil?

Nun sind Männer ja eigenartig. Sie halten „so etwas“ manchmal für würdelos und gelegentlich verweigern sie’s ganz. Männer, die’s mal probiert haben, werden manchmal richtig geil dabei – so ist das eben.

Was du unbedingt wissen musst: auch wenn ein Mann sonst nicht ängstlich ist, von deinem Körper „Besitz zu ergreifen“ und du sicher schon mal jemanden daran hindern musstest, so etwas zu tun- diesmal braucht er eine Aufforderung. Erst, wenn du ihm sagst, dass er dich „lecken“ soll, versteht er es. Und dann rotiert sein Hirn, falls er so ist wie die meisten Männer, dann denkt er: „Ich soll mich erniedrigen, um ihr Lust zu verschaffen – na ja, mag sein, ich bekomme etwas dafür.“ Ein kleiner Teil wird sofort niederknien, den Duft einsaugen und wacker zu Werk gehen. Gut die Hälfte der Männer wird dir das Vergnügen verweigern.

Verlang nicht sofort von ihm, dich "dort" zu küssen

Nun mal zu den Tipps: Damit er’s macht, muss er dich erst ein bisschen kennenlernen – denn für Männer ist es etwas ganz anderes, ihr von Latex geschütztes Ding in eine Körperöffnung zu stecken als den Duft und Geschmack zu genießen. Das Erstere bezeichnen sie als „selbstverständlich“, das zweite als Herausforderung. Klartext: Auch, wenn ihr schon mal gevögelt habt, ist „Lecken“ etwas Gewöhnungsbedürftiges.

Wenn du es selber wirklich magst

Das stille, heimliche Vergnügen
Und nun zu dir: Wichtig ist natürlich, dass du es magst. Manche Männer, die gute Lehrlinge im „Ausschlecken“ waren, haben sich schon gewundert, warum die Zungentätigkeit anderwärts unwillkommen ist. Nehmen wir also mal an, dir würde es gefallen. Wir bringst du ihn nun dazu, voller Lust und Leidenschaft in deinen Garten einzutauchen?

10 Tipps, um seine Lust auf Cunnilingus anzuheizen

1. Ein gepflegtes Beet erzeugt Bewunderung.
Ist etwas gepflegt, so denken Männer: Wow, die passt auf sich auf -sauber, hygienisch, duftig. Ob nackt oder getrimmt: Jedenfalls schätzen Männer keinen Urwald.

2. Erstick ihn nicht.
Egal, wie viel Leidenschaft du empfindest – er muss atmen können. Ich weiß, dass viele von euch den Hinterkopf anpacken, um ihn daran zu hindern, aufzuhören. Doch das hier ist kein Facesitting, sondern ein lustvolles Vergnügen – und das soll es auch für ihn sein.

3. Auch die Verpackung zählt.
Manche Geschenke werden bewusst verpackt übergeben. Also sieht zu, dass du eine Muschi hübsch verpackst. Dann gibt es etwas für ihn zu entdecken. Seidene Unterwäsche ist ideal für solche Zwecke.

4. Eine gewisse Distanz bis zum Ziel.
Wenn „er“ kussbegeistert ist, bitte ihn einfach, dienen ganzen Körper zu küssen. Führe ihn zum Bauchnabel und zeig ihm dem Weg nach unten. Sag ihm, er soll einfach weiter küssen. Mach dich locker, dann findet er den Weg wahrscheinlich von alleine.

5. Manchmal hilft ein bisschen Literatur.
Ob Bücher sinnvoll sind? Manche Erotikfilme zeigen Männer, die begeisterte, leidenschaftliche Lecker sind. Wenn sie wirklich gut gemacht sind, regen sie an. Und wenn sie anregen, dann macht er es dir vielleicht sofort.

6. Sei dezent, aber zeige, was du fühlst.
Männer mögen fast immer sinnlich-lustvolle Frauen aber selten solche, die völlig überreizt und selbstsüchtig sind. Zeig ihm, dass er dein Liebhaber ist … nicht dein Callboy. Wenn du etwas besonders magst, zeig ihm durch sinnliches Stöhnen, dass er unbedingt weitermachen soll.

7. Gib Rückkoppelung.
In seiner „Lage“ kann er dein Gesicht nicht sehen. Er ist also angewiesen auf deine Körperreaktionen – und außer leisem Stöhnen gibts auch noch die Sprache.

8. Das Spiel heißt „Nimm und Gib“.
Vielleicht ist es „ganz schlecht“, wenn er etwas Tolles als Gegenleistung erwartet. Aber es wäre trotzdem schön, wenn du ihm anschließend etwas in ähnlicher Art schenken würdest. Männer sind wie pawlowsche Hunde: Sie werden dich immer wieder lecken wollen, wenn sie wissen, dass es hinterher auch für sie etwas Leckereres gibt.

9. „Richtiger Sex“ ist eine Option.
Du musst nicht „oral“ mit „oral“ vergelten. Das ist zwar eine ziemlich übliche Prozedur, aber nicht wirklich notwendig. Hauptsache, du tust mit ihm anschließend etwas, das euch noch mal zur höchsten Lust bringt. Denn egal, wie schön Oralverkehr sein kann: Zwei Körper, die sich ineinander verschlingen, bieten eben mehr als nur „Lustbefriedigung“.

10. Sag ihm, dass du es genossen hast.
Sätze und Wortfetzen, die jemand vot lauter Geilheit ausstößt, sind oft sehr anregend. Nachhaltiger ist aber, was du ihm hinterher sagst. Lobe ich, sag ihm, dass du begeistert bist und unbedingt eine Wiederholung möchtest.

Es gibt Männer, die wirklich wild darauf sind, vor dir auf die Knie zu fallen – und nicht, um sich zu verloben. Vielleicht wird er nicht dein Ehemann. Aber die schönen Stunden mit ihm vergisst du nie – und er wahrscheinlich auch nicht.

Begehrenswert sein - zehn Tipps für gebildete Frauen

Nur schön zu wirken, ist nicht immer gut
Die Zeiten, in denen Männer sich ziemlich sicher waren, dass weniger intelligente Frauen den männlichen Lustgewinn erheblich verbessern könnten, sind vorbei. Damals hatten Männer dafür die Formel „dfg“, die ich hier nicht ausschreiben will.

Heute ist es die gebildete, selbstbewusste und sexuell offene Frau, die sich am besten mit dem auskennt was man „Lustgewinn“ nennen könnte. Der Grund mag noch unerforscht sein. Doch scheint mir zu sein, dass besonders gebildete Frauen auch früher schon toleranter und experimentierfreudiger waren.

Der „natürliche Feind“ das Selbstbewusstsein ist Arroganz, früher auch „Dünkel“ genannt, also der Gedanke, ungewöhnlich wichtig und wertvoll zu sein, ohne dies auszustrahlen.

Und was, bitte, benötigt man noch, um eine begehrenswerte Partnerin zu sein?

Körperliche Schönheit?

Schönheit schadet nicht, ist aber nicht unbedingt nötig, wenn du über den Tag hinaussieht – und für Beziehungen ist ungewöhnliche körperliche Schönheit manchmal sogar kontraproduktiv. Wir wissen aus Berichten, dass wohlhabende Männer nach besonders schönen Frauen suchen, um entweder einige tolle Nächte mit ihnen zu verbringen oder um mit ihnen zu repräsentieren, aber deutlich seltener, um ein Alltagsleben mit ihnen zu führen.

Sich aufbewahren für den „Richtigen“?

Der altbackene Spruch wird immer wieder in Ratschläge eingemischt. „Mach dich rar“, „bewahre dir einen Rest an Unschuld“ oder gar „erprobe so wenig Sexpartner wie möglich.“ In Wahrheit mag dies niemand „unterschreiben“. Unser Rat: sammele bewusst Erfahrungen, und verschweige sie gegenüber allen folgenden Lovern – auch dem Mann, den du heiraten willst. Deine Fähigkeit, Lust zu empfinden und den Männern Lust zu bereiten, kannst du jederzeit als „Naturtalent“ bezeichnen.

Hier die 10 Eigenschaften, die wirklich wichtig sind

Ich nenne euch hier zehn Eigenschaften, mit denen jede Frau – aber besonders jede gebildete Frau – wirklich Punkten kann.

1. Sei sicher über dein Selbstbewusstsein
2. Habe Freude am Sein und am eigenen Körper.
3. Sei dir klar, wie du in unterschiedlichen Situationen wirkst.
4. Entwickle deine Sinnlichkeit, ohne dich „sexy“ zur Schau zu stellen.
5. Schau, ob du grundlos „Lust auf Lust“ haben kannst.
6. Erkenne deine Hoffnungen, Wünsche und Grenzen.
7. Sei Widerstandsfähigkeit, vor allem in Notlagen
8. Erlaube dir eine flexible Zukunftsgestaltung
9. Erwerbe Problemlösungsfähigkeiten.
10. Versuche, stets den Humor zu bewahren.

Warum diese zehn Punkte?

Wie du wahrscheinlich bemerkt hast, haben wir unterschiedliche Persönlichkeitseigenschaften und Fähigkeiten angesprochen, die in der Summe für ein ganzes Leben reichen werden. (Wir erläutern gerne einzelne, wenn du uns in Kommentaren darum bitten solltest).

Die wichtigste Eigenschaft heute: Flexibilität

Der Punkt acht ist besonders wichtig für Frauen mit guter Berufsausbildung. Zu Anfang mag es dir günstig erscheinen, mit einem Mann an einem Ort zu bleiben und die einmal begonnene Anstellung oder Berufstätigkeit für immer auszuüben und dabei den eingeschlagenen Lebensstil für immer fortzuführen. Später wirst du oftmals herausfinden, dass es tatsächlich andere Perspektiven gibt, und du einige deiner Gewohnheiten aufgeben kannst. Selbst wenn’s banal klingt: Nichts ist so beständig wie der Wandel.

Und ein letzter Satz: Das Meiste, was hier steht, gilt auch für Männer.

Klare Ansage an Partnersuchende

Von den vielen Menschen, die sich heute als „Singles-Coaches“ ausgeben, halte ich umso weniger, je mehr sie mir ständig von der Presse um die Ohren gehauen werden.

Diesmal fand ich allerdings einen markanten Satz, den ich täglich unterschreiben kann und der sehr im Widerspruch zu den Aussagen der Spinner steht, die das „richtige“ Verhalten bei der Partnersuche „lehren“ wollen. Zitat (MoPo)

Wenn dein Gegenüber dich interessant findet, kannst du nichts falsch machen oder etwas Falsches sagen. Und wenn du dem anderen nicht gefällst, kannst du ergo auch nichts richtig machen.


Die Aussage stammt von Marie Mernke, die in Hamburg ein Unternehmen für „Single-Coaching“ betreibt.

Natürlich sind Single-Coaches und Dating-Experten immer mit etwas Skepsis zu betrachten, weil wirtschaftliche Motive Vorrang haben, aber diese Aussage allein ist wirklich überzeugend.

Hinweis: Ich stehe in keiner Geschäftsbeziehung zu dieser Beraterin und dieser Artikel ist nicht gesponsert.

Dein Liebesleben über 40: Nimm dir, was zu haben ist



Stell dir vor, du bist über 40 und suchst wieder einen Mann. Na ja, vielleicht brauchst du dir das gar nicht vorzustellen, oder? Vielleicht bist du ja über 40 und suchst gerade einen Mann.

Nach einer Weile stellst du fest: Ei hoppla, das ist irgendwie alles nicht mehr so wie „damals im Mai“, als die Typen alle um deinen Thron herumtanzten und mit dir in die Kiste wollten. Ab 40 wird die Luft mit jedem Jahr dünner für Frauen. Das wissen jedenfalls die Experten.

Meistens geht es so: Frauen über 40 kommen mit ihren Vorstellungen an den Männermarkt, die sie mit 25 hatten und den Träumen, die sie mit 15 hatten. „Man hat doch seien Ansprüche, nicht wahr?“ ist ein typischer Ausspruch. Doch wer am Markt der Liebe noch etwas erreichen will, wird bald sehen: „Ei potz, da musst du wohl etwas zurückschrauben“. Eines Tages begräbst du deine Ansprüche still bei ein paar Gläsern Baileys. Ein neues Wort taucht in deinem Wortschatz auf: Kompromisse.

Nach deinen ersten drei bis fünf Experimenten weißt du, dass sich der Weg gabelt. Du kannst entweder eine stabile Beziehung suchen, dann musst du warten, lange Wege auf dich nehmen und viele Männer kennenlernen, oder du kannst dir die Rosinen unter den Männern für ein paar Tage, Wochen oder Monate nehmen.

Die zweite Möglichkeit wird wahrscheinlich neu für dich sein. Sag nicht: „Ich bin doch keine Schlampe“. Nur eine Schlampe ist eine Schlampe, aber du nicht. Du bist eine selbstbewusste Frau, die sich die Männer nimmt, wie sie fallen. Du wirst bald merken, dass du damit nicht allein bist. Viele Frauen machen es so, wenn sie über 40 sind.

Da waren noch zwei Sachen: Einmal die Psychologie, die sagt ja, wir müssten erst wirklich schöne Gefühle haben, bevor wir wirklich guten Sex haben können. Vergiss es. Einige meiner Bekannten brauchen dafür nur ein paar Stunden, andere vielleicht zwei Dates. Aber keine denkt mehr dran, erst mal ein paar Monate verstreichen zu lassen. Schwieriger wird es schon mit den Abschieden. Daran trauern wir eben doch immer ein paar Wochen.

Die zweite Sache ist ein bisschen heikel: Frag nicht nach der Moral. Wenn der Mann zehn oder zwanzig Jahre jünger ist als du, dann ist er es eben. Dafür ist er auch noch unverbraucht und meistens ein bisschen lernfähig.

Ach, da war noch etwas, was du vergessen kannst: „Frauen suchen nicht, sie werden gefunden“. Das gehört in die Kategorie „was ich mit 15 geglaubt habe“: Prinz kommt bei Zwergen vorbei und lädt Prinzessin auf. Nein, du musst suchen, und wenn du ein Date hast oder jemanden auf einer Party unheimlich heiß findest, dann warte nicht (psssst ….) bis er dich fragt. Setzt dein schönstes Lächeln auf und frage ihn, ob ihr nicht irgendwo hingehen könntet, wo es kuscheliger ist. Bei der Frage vergibst du dir nichts.

Foto oben © 2009 by gribanov

Foto links: © 2007 by masochismtango

Sexerfahrungen, die du verschweigen solltest

Die meisten Paare, die schon ein paar Tage älter sind, wenn sie zusammenkommen, wollen es gar nicht mehr so genau wissen, wie viel Beziehungen jeder hatte. Die „offiziellen“ bekommt man ohnehin mit, sobald man heiraten möchte, und die „offiziösen“ behält man lieber für sich. Fragen wie „der (die) wievielte bin ich eigentlich bei dir?“ kannst du grundsätzlich mit Lügen beantworten – solche Fragen sind unverschämt.

Die folgenden fünf Dinge solltest du verschweigen - oder lügen, dass sich die Balken biegen, wenn du gefagt wirst.

Das "erste Mal" in allen Variationen

- Junge Männer verschweigen gerne die Beziehungen zu ihren Verführerinnen, insbesondere, wenn diese deutlich älter waren als sie selbst. Ansonsten wird das „erste Mal“ bei beiden Geschlechtern am besten mit dem Mantel des Schweigens verhängt – es kann sehr peinlich, danach gefragt zu werden. Das Gesagte gilt übrigens für alle „ersten Male“, also auch für Oral- oder Analverkehr.

Gelegenheitssex (ONS) und Blind Dates

- Grundsätzlich verschweigst du die Anzahl der ONS und auch der Blind-Dates mit ONS-Folgen. Es ist heute nicht mehr so schrecklich ungewöhnlich für Frauen, ein paar Dutzend ONS zu haben, aber das sagen sie nie - mit Recht. Für deinen Partner hast du vielleicht einmal einen ONS gehabt, als du ziemlich betrunken warst, auf einer Party. Es liegt lange zurück und du bereust es, klar?

Absolut Tabu: Bi-Naschereien

- Vorausgegangene Beziehungen zu Paaren und zum gleichen Geschlecht gehen deinen Partner nichts an, es sei denn, du willst dabei bleiben, so etwas zu tun. Ansonsten: Niemals darüber reden. Obwohl man Frauen solche Beziehungen eher verzeiht - gestehe deine Jugendliebe zu anderen Frauen nicht ein, auch wenn du damals unschuldige 16 warst.

Seitensprünge gab es nie

- Frühere Seitensprünge sind häufiger als gedacht – auch bei Frauen. Redee niemals darüber, dann bleiben sie dort, wo sie hingehören: In der Privatheit. Nur, falls du eine Swingerin oder einen Swinger kennenlernst, kann das Thema relevant werden. Ansonsten: Du bist so treu wie Gold.

Es gab niemals Kontakte zu Huren oder anderen bezahlten Sex

- Männer hatten zumeist irgendwelche Erfahrungen mit Huren oder anderen Damen, die sie in irgendeiner Form bezahlt haben. Am besten, du leugnest generell, jemals ein Bordell betreten zu haben oder eine Frau bezahlt zu haben. Wenn es nötig sein sollte (kommt selten vor) dann sag einfach, dass du es als junger Rekrut oder Student gemacht hast. Für Frauen gilt erst recht: Selbst wenn es passiert ist, ist es nie passiert - klar?

Wenn du über all dies niemals gefragt wirst, umso besser. Schweigen ist Gold. Solltest du aber einmal gefragt werden, dann lüge, dass sich die Balken biegen. Keine echte Dame und kein wirklicher Herr wird solche Fragen stellen, und die anderen müssen eben damit rechnen, belogen zu werden.

Übriges: Lass ich nie auf das Spiel "Truth or Dare" (Wahrheit oder Pflicht) ein, vor allem nicht, wenn du viel Alkohol getrunken hast. Es ist nicht lustig, dem Partner mit voll gesoffenem Kopf zu offenbaren, wie viel Kerle du schon oral befriedigt hast.

Bild: © 2008 by stinkipinkie