Skip to content
  Werbung

Warum sehnst du dich nach Schlägen?

Das Vergnügen der Damen ... Anno 1934
Sehnsucht nach Schlägen? Den meisten Menschen fallen spontan zwei Antworten ein.

Die erste Antwort kommt völlig unreflektiert aus dem Bauch. Wer nach Schlägen lechzt, ist meschugge – vornehmer ausgedrückt: Er/Sie leidet unter einer Deviation des Sexuallebens.

Die zweite Antwort kommt aus den Kreisen der notorischen Besserwisser. Sie haben von Sigmund Freud gehört und glauben, dass alle Lüste und Widerstände, die wir im Erwachsenenalter entwickeln, auf frühkindliche Erlebnisse zurückzuführen sind.

Eine einfachere Antwort

Es gäbe eine wesentliche einfachere Antwort.

Du sehnst dich nach Schlägen, weil sie deine sexuelle Lust anheizen.

Dabei wäre zu sagen: Es gibt niemals nur einen Grund, etwas sexuell „Abweichendes“ zu erproben. Einer, der es wissen muss, schreibt:

Schläge sind für mich sehr erotisch und zugleich sehr schmerzhaft und peinlich. Erwachsene können fast alles, was sie tun, sexualisieren. Ich denke, dass unser sexuelles Denken während der Pubertät einige Knoten bekam, sodass die „Verkabelung“ bei jedem etwas anders abläuft.

Nahezu jede und jeder Betroffene erwähnt den eigenartigen „Cocktail der Gefühle“, der vor und während der Schläge aufkommt. Viele sind nicht zufrieden mit sich selbst. Sie zweifeln an sich, zum Beispiel wegen er ständigen Konflikte zwischen Lust und Schmerz, oder der sozialen Rolle, die sie bei Schlägen einnehmen. Was würde jemand denken, wenn der Personalleiter oder die Lehrkrankenschwester auf einem Bock liegend eine „Züchtigung“ erwarten würde?

Niemand weiß genau, wie Erregung funktioniert

Niemand weiß, wie die Erregung in eurem Körper genau „funktioniert“. Aber etwas ist sicher: Die Leitungen, durch die der Strom am schnellsten fließt, werden zuerst benutzt. Und wenn sie auch „Verknotet“ sein mögen, am Ende zählt die Mischung aus ekstatischer Lust, Schmerz, Erregung und Befriedigung (3).

Zitat (sinngemäß übersetzt) von John Fessée, Blogger.
Bild: Davanzo, ca. 1934, Illustration

(3) Auszug aus einer Studie: Die untersuchten Schilderungen bestätigen, dass anhaltende und leichte, aber ebenso intensive Schmerzen, die in einem erotischen und einvernehmlichen Kontext auftreten, sexuelle Erregung und tiefgreifende Veränderungen des Gemütszustandes einschließlich Trance und Ekstase, hervorrufen können.

Schmerz, Belohnung und Pawlow

Ein beliebtes Klischee der erotischen Züchtigung
Isidora sammelt seit Jahren Materialien zum Thema „Die erotische Züchtigung“. Im Ursprung sollte ein Buch daraus werden, doch ob das Projekt wirklich realisierbar ist? Wir veröffentlichen hier eine moderne Recherche und kombinieren sie mit einem Blick auf die Verhaltensforschung.

Meine Recherche zur Schmerzlust anhand der Gehirnforschung

Wenn du über die erotische Flagellation schreiben willst und du glaubst, dabei nahe an der Realität bleiben zu müssen, wirst du nicht darum herumkommen, in die Tiefen des Gehirns vorzudringen.

Erst seit kurzer Zeit hat die Forschung ein Fenster geöffnet, durch das wir in das Gehirn „hineinsehen“ können. Dabei haben sie festgestellt, dass sich Lustzentrum und Schmerzzentrum gegenseitig beeinflussen. Vermutet hatte dies schon die Philosophie, die aber als wenig verlässlich gilt, was das Körperliche betrifft. Die Natur jedenfalls hat ihren Lebewesen offenbar eine Art Ur-Gehirn geschenkt, in dem wie wichtigsten Elemente des Überlebens beieinanderliegen: Lust und Schmerz. Wie sich beide durchdringen und welche Verknüpfungen das Gehirn schaffen muss, um sie gemeinsam zu aktivieren, liegt noch im Dunkel. Jedenfalls sagen uns die Gehirnforscher vorläufig, das Lustzentrum würde vor dem Schmerzzentrum angeregt, dann aber würde der Schmerz über die Lust siegen.

Was sagt uns das? Nun, vor allem, dass es keine „objektive“ Trennung zwischen Lust und Schmerz gibt, geschweige denn einen Gegensatz.

Pawlow - Schmerz und Lust ohne Schläge und Berührungen

Fragen wir uns nun, was Pawlow damit zu tun haben könnte – wir befinden uns dabei auf dem Boden der Verhaltenspsychologie.

In der Schule haben wir gelernt, dass einem Hund, dem mit einem duftenden Fressnapf auch ein Klingelton serviert wird und dem dabei der Speichel „im Maul zusammenläuft“, dieses Verhalten auch zeigt, wenn gar kein voller Fressnapf da ist, sondern nur das Klingeln.

Wenn nun ein wirklicher Schmerz die Lust erzeugen kann, dann kann dies nach den Pawlowschen Beobachtungen auch ein akustischer Peitschenhieb auslösen. Und beim Menschen, dessen Gehirn wesentlich vielschichtiger ist, kann dies sogar ein Gedanke bewirken.

Lust und Schmerz als Partner

Wie schon gesagt – die Brücke zwischen Schmerz und Lust ist fragil, aber immerhin vorhanden. Und ob die Gefühle darüber kriechen wie die Schnecken oder hüpfen wie die Kaninchen, wissen wir nicht. Was wir aber im Kopf behalten sollten: Schmerz und Lust sind „als solche“ keine Gegensätze, sondern Partner, die auf eine merkwürdige Art miteinander ins Geschäft kommen.

Die schmerzvolle Lust in der Literatur

Mit etwas geröteten Wangen könnten wir noch weitergehen in diesen Überlegungen. Denn die Brücke vom Schmerz zur erotischen Lust baut sich sehr wahrscheinlich erst auf, wenn wir ins Erwachsenenleben eintauchen. Es ist ja nicht so ungewöhnlich, Schmerzen beim „ersten Mal“ zu empfinden, und „gemischte Gefühle“ bei den ersten Versuchen mit einem Partner sind ja durchaus nichts Ungewöhnliches.

Junge Frauen - junge Männer

Wenn wir die Literatur anschauen, dann finden wir so gut wie ausschließlich Berichte und Erzählungen über junge Erwachsene, die eine merkwürdige, teils befremdliche, aber durchaus sinnliche Erregung durch Züchtigungen erfahren haben.

Junge Männer berichten, dass es der körperliche Kontakt zur züchtigenden Erzieherin gewesen sei, oder einfach die erotische Empfindung, die sie plötzlich befiel, als eine Züchtigung nach Eintritt der Pubertät anstand. Manchen dieser Berichte können wir nicht recht trauen, aber andere klingen wenigstens plausibel.

Von jungen Frauen können wir in der Literatur wesentlich mehr lesen. In nahezu jedem einschlägigen erotischen Roman finden wir Szenen aus dem Bereich der „häuslichen Erziehung“ durch Gouvernanten oder aus dem erotisch besonders brisanten Leben in Internaten oder Besserungsanstalten. In vielen davon folgen auf die schmerzhaften Züchtigungen sinnliche Kontakte, sei es, um die Schmerzen „zu lindern“ oder um die aufgestaute wollüstige Hitze zu intimen Kontakten zu nutzen.

Sprechen wir von "Pornografie"?

Ich bin mir sehr bewusst, dass viele diese Schriften als „Pornografie“ bezeichnen würden, und ebenso, dass in diese Schriften viele sinnliche Fantasien „hineingearbeitet“ wurden. Aber am Ende des Tages klingt die Verbindung zwischen wollüstigem Schmerz und schmerzvoller Wollust durchaus plausibel.

Ich will noch einige Sätze über die Menschen verlieren, die ihre Schmerzlust erst im späten Erwachsenenalter entdeckt haben.

Die Schmerzlust der mittleren Jahre

Wenn es richtig ist, dass Schmerz und Lust eine Brücke bilden, und wenn wir zugleich annehmen, dass Erwachsene ihre Gefühle bewusster erleben können, dann wäre es nur logisch, beides erst in den späteren Jahren, also vielleicht zwischen dem 25. Und 50 Lebensjahr, zu entdecken.

Reife, Mut zur Erweiterung der Lüste und Versuche mit dem Schmerz könnten eine sehr bekömmliche Mischung für lustvolle Spiele sein. Und sie wären zugleich eine ideale Kombination für intensives Fühlen, das über die erotischen Sensationen der frühen Jahre hinausgeht.

Soweit meinen Recherchen. Auf "Sinnlich Schreiben" findet ihr noch einen Vorschlag zur Realisierung einer Kurzgeschichte, die Elemente von Pawlow und Kafka verbindet. Schreiben müsst ihr sie allerdings selbst.

Hinwies: Für das Bild kann ich keinen Nachweis erbringen. Vermutlich wurde es einmal zur Illustration eines Buches verwendet.