Skip to content
Werbung Email:

Dating: Die Nase und die Fotografen-Nasen

Selbst auf der Foto-Community Seite Flickr findet man Porträtfotos, die eindeutig von Leuten mit dicken Daumen geschossen wurden: Sie haben keine Ahnung von Fotografie, aber eine große Lippe.

Apropos große Lippe: Es ist die große Nase, über die wir sprechen wollen. Die wird nämlich zu groß, wenn du dich mit dem Vollbild und der Weitwinkel- oder Normaleinstellung von jemandem fotografieren lässt, der mal „ein tolles Porträt“ von dir machen soll.

Ich sag es, wie es ist: 90 Prozent aller Digitalknipser haben keine Ahnung, wie man ein Porträt macht – bei Berufsfotografen ist es wahrscheinlicher, dass sie es wissen – aber auch da kommen mir manchmal Zweifel.

So, und hier ist die Anleitung für Frauen und Männer, die mal ein gutes Porträt für das Date basteln wollen:

1. Nimm eine lange Brennweite, mindestens die 1,5-fache Normalbrennweite, möglichst mehr. Umgerechnet aufs Kleinbildformat liegt die bei 80 mm - bis 135 mm ist aber auch in Ordnung.
2. Niemals im direkten Sonnenlicht fotografieren, niemals mit dem Kamerablitz direkt blitzen. Möglichst vor einem sehr hellen Fenster fotografieren, mit dem einfallenden Naturlicht und einer weißen Wand als Reflektor (Styroporplatten sind prima dafür).
3. Nimm einen neutralen Hintergrund – niemals einen, auf dem Einrichtungsgegenstände oder gar Wertgegenstände deutlich zu sehen sind.
4. Wenn es draußen kalt ist: Wartet einen Moment mit dem fotografieren, bis sich das Gesicht an die Raumtemperatur angepasst hat.
5. Jeder Profifotograf pudert das Gesicht ab, bevor er fotografiert. Sag deinem Modell, sie sollte dies auch tun. Das vermeidet lästige Glanzflecke auf dem Gesicht.

Alles klar? Na dann kann es ja losgehen.

Vorher zeige ich euch noch zwei Porträts aus Flickr. Die allerschlimmsten Bilder habe ich euch bereits erspart.

Zunächst ein Porträt, wie es nicht sein soll: Reste roter Augen, unruhige, persönliche Details im Hintergrund, und das Gesicht voller Lichtflecken vom Blitz.



Bild © 2007 by steve gatto

Dieses Bild reicht aus für ein Foto im Dating-Portal: Richtige Brennweite, besseres Licht, neutraler Hintergrund.



Bild © 2005 by by rx2web

Trackbacks

die liebeszeitung am : Der erotische Körper: die Nase

Vorschau anzeigen
Ganz ehrlich – die Erotik der Nase ist beschränkt – aber dennoch ist es nicht aussichtslos, mit ihr zu punkten. Ein süßes Näschen hat schon manche Männer verwirrt (vorzugsweise Stupsnasen), doch bitte – was macht eigentlich die Nase überhaupt sexy?

die liebeszeitung am : Der erotische Körper: die Wangen

Vorschau anzeigen
Sie wirken so unschuldig, dass manche Völker sie in Ritualen abküssen: die Wangen. In der deutschen Sprache hat das Wort „Backen“ eine Doppelbedeutung – es steht auch für die „Pobacken“, was zu zahlreichen mehr oder weniger lustigen Witzchen Anlass gi

die liebeszeitung am : Erotischer Körper: die Erotik des Mundes

Vorschau anzeigen
Es ist das erste Mal in dieser Serie, dass wir uns entschließen, einen Körperteil in seine Bestandteile zu zerlegen, weil es mindestens vier wichtige Komponenten des Mundes gibt: die Lippen, die Mundhöhle, die Zunge und die Zähne. Es ist richtig, das man

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen