Skip to content
Werbung Email:

Vuvuzelas blasen und Taschengeld für Sugar-Babys

Sugar Babys - teure Illusionen
Zurzeit sind ja wieder Vuvuzelas aktuell – damit kann man bekanntlich seiner Fußballmannschaft einen blasen oder Fragen ins Internet hereinblasen, dass einem die Spucke wegbleibt. Ja, und dann hatte da noch ein Leser eine Frage, die ich euch ja nun wirklich nicht vorenthalten will: «Ey, Ina, du sag mal .. wie viel Taschengeld gibt man eigentlich einem „Sugar Baby“? » Ich wusste es nicht, aber der Induna wusste es ziemlich genau (woher der immer so was weiß ..?).

Ja, mit dem „Sugar-, Sugar-Baby“ ist das so eine Sache, sagt er. Entweder sie ist das, was man früher mal eine „Mätresse“ nannte, dann verlangt sie nach Informationen aus der einschlägigen Sugar-Baby-Branche ab 1.500 Euro monatlich als „Apanage“. Das heißt heute „Unterstützung“ oder „Sponsoring-Beitrag“. „Geht aber nur, wenn du nicht der Einzige bist“, sagt der Induna, sonst wird es teuerer.

Jetzt kommt noch ein Satz mit „oder“. Oder sie ist eine ganz gewöhnliche Prostituierte, die eine Sugar-Baby-Nummer drauf hat, und die kriegt den üblichen Hurenlohn. Ein „Sugar Baby“ wäre dann eine Frau über 18 und möglichst unter 30, die einen Mann deutlich über 60 für „einmal“ sucht, sagt der Induna und grinst bei „möglichst unter 30“. Na, und weil „Hurenlohn“ so ordinär klingt, nennt sie das dann „Taschengeld“.

Tja, Männer … umsonst ist gar nix, und eure Blödheit muss schließlich betraft werden, sage ich jedenfalls.

Ich wünsche euch, dass ihr nicht so blöde seid, auf Taschengeld-Frauen hereinzufallen, habe aber wenig Hoffnung ...

In Liebe,

eure Ina

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen