Skip to content
Werbung Email:

Herr Lenz, die Nazis und die Sexpuppe „Borghild“

Diese Recherche wurde ursprünglich andernorts veröffentlicht - aber das Blog, auf dem sie stand, soll nun aufgegeben werden. Um die umfassende Recherche zu retten, veröffentliche ich sie hier und heute unter dem aktuellen Tagesdatum. Ursprünglich veröffentlicht unter gleichen Titel mit Datum vom 24.Oktober 2007.

Das Ungeheuer von Loch Ness soll ja angeblich alle Jahre wieder kommen – doch von Borghild haben wir lange nichts mehr gehört. Doch jetzt, nachdem die Spinner überall ihr Dummgeschwätz über künstliche Menschen verbreiten, die als Sexualpartner in Frage kommen, ist auch Borghild wieder da.

„Borghild“ gilt als so frei erfunden wie Hitlers Tagebücher, aber das Rezept verdient dennoch, erwähnt zu werden: Man nehme einen bekannten Nazi als Auftraggeber, mache eine „geheime Reichssache“ daraus, achte streng darauf, dass alle Personen, die man noch fragen könnte, tot sind und lasse das Ganze dann im Bombenhagel von Dresden untergehen.

Die Geschichte ist schnell erzählt: Himmler wollte angeblich, dass die Soldaten ihre Lust nicht an den Huren des Feindes ausließen und der Geschichtenerzähler "Norbert Lenz" lässt dann erst einmal Franz Tschakert auftreten. Der hat tatsächlich gegen 1927 aus dem neuen Werkstoff Cellon, Aluminium und Draht eine Art „gläsernen Menschen“ geschaffen, bei dem in die inneren Organe hineinsehen konnte. Tschackert verschwindet später von der Bühne und es gibt keine Hinweis darauf, dass er jemals mit den Nazis zusammengearbeitet hat. Auch der Name Dr. Olen Hannussen, von dem angeblich der Name Borghild stammen soll, ist ein völlig unbeschriebenes Blatt, ebenso wie Dr. Joachim Joachim Mrurgowsky, wie er im Internet genannt wird. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass der KZ-Arzt Dr. Joachim Mrugowsky damit gemeint war. Auch ein Dr. Rudolf Chargeheimer existierte nie.

Die angeblichen Modelle für die Dame existierten allerdings - vor allem der Nazi-Star Kristina Söderbaum, während die ungarischstämmige Käthe von Nagy damals bereits in Paris lebte. Sie wird kaumgefragt worden sein. Auch nicht der angebliche Kronzeuge, ein Bildhauer Namens Arthur Rink, der wieder angeblich ein Schüler des Nazi-Bildhauers Arno Breker gewesen sein soll. Außer den Autoren der Webseite der Borghild ist der Name freilich niemandem je bekannt geworden.

Es sind vor allem die leichtgläubigen Bloggerinnen und Blogger, die jetzt wieder die Geschichte der Borghild vermarkten – was abermals ein gewisses Licht auf die Abschreibegilde der Blogger wirft. Auch die "offizielle Presse" hat hat offenbar einen wenig recherchefreudigen Journalisten ins Rennen geschickt. Doch nicht alle sind so: Einige, nämlich Jens Baumeister und Rochus Wolff, haben Recherchen über den angeblich 1966 geborenen Autor Norbert Lenz angestellt – und gefunden, dass dort, wo man ihn suchte, bestenfalls das Nirvana war. Tatsächlich gehört die Webseite einem gewissen Mike Cospro, der auch die Webseiten First-Adroids.de und MicroDoll.org besitzen soll – wer eine von beiden aufruft, landet auf der Webseite der „Aboutus.org“.

Was könnte ich sonst noch sagen? Nun, vielleicht findet sich demnächst ja eine blauäugige Autorin, die im Fernsehen sagt, dass bei den Nazis alles gar nicht so schlecht war, weil Himmler die Sexpuppe erfunden hat. Parallelen zu Menschen der Zeitgeschichte wären natürlich rein zufälliger Natur.

Neuer Unfug über Borghild. (2013).

Namensherkunft Borghild, Borgholde, Borgholte, Burghild:
„Die um die Burg oder den Ort Kämpfende“, die Bewahrerin des Ortes oder der Burg.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen