Skip to content
Werbung Email:

Sagt man eigentlich "Hure" oder "Prostituierte"?

Klassische Männervorstellung - sie lauert im Rotlichtdistrikt
Welches Wort sollten wir eigentlich verwenden, wenn wir von einer Dame reden, die sexuelle Dienstleistungen verkauft und selbst ausführt?

Wörter bedeuten nicht immer das, was die meisten Menschen damit in Verbindung bringen. Denn was dem einen sein „liederliches Frauenzimmer“ ist dem anderen seine „Dame, die es nicht so genau nimmt“. Trotz alledem hat die deutsche Sprache nur wenige offizielle Wörter für eine Dame, die ihre Gunst überwiegend gegen Geld verschenkt-, wenn man einmal vom Jugend- Zeitungs- und Bordelljargon absieht – und manche Begriffe werden einfach nicht mehr benutzt.

Das Flittchen und die Schlampe

Aus dem Sprachgebrauch verschwunden ist beispielsweise das „Flittchen“, das als Vorgängerbegriff für die heutige „Schlampe“ gilt. Das Flittchen ist eine Frau, die „flittrig glänzt“, also auch an gewöhnlichen Tagen Schmuck oder jedenfalls auffällige Kleidung mit „Flittern“ trägt.

Die Dirne und die Magd

Im Amtsdeutsch war eine solche Dame lange Zeit eine Dirne. Dieses Wort kann man leicht zurückverfolge, weil es für das junge Mädchen, aber auch für die Dienstmagd stand. Die „Dirn“, die „Magd“ und das „Mädchen“ waren lange Zeit Synonyme für Bedienstete. Noch heute hat sich der Begriff „die Mädchen“ erhalten, wenn man flapsig über die Damen in Bordellen oder an Straßenrändern spricht, obwohl der Begriff „Freudenmädchen“ kaum noch verwendet wird.

Die Hure und das Hübschweib

Auf eine andere Tradition kann die Hure zurückblicken: Sie ist die Frau, die begehrt wurde, und sie ist auch das einzige Wort, das sich mit etwas Vernunft benutzen lässt: die „Liebliche, die verfügbar“ ist. In anderem, aber ähnlichem Zusammenhang wird sie in Zusammenhang mit der „Hurerei“ genannt, also dem Ehebruch. Das liebliche und verführerische wurde schon in früheren Wörtern verwendet, zum Beispiel in der „Hübscherin“ oder dem „Hübschweib“.

Damen, Lebedamen und Prostituierte

Von den vielen Wörtern aus den romanischen Sprachen ist nur im typischen Schriftdeutsch eines populär geblieben: So mancher Redakteur schreibt heute noch von einer „Prostituierten“ und glaubt, mit diesem Fremdwort richtig zu liegen. Dabei sollte das Wort längst getilgt sein – so wie die „Lebedame“ oder die „Halbweltdame“, die aus der deutschen Sprachwelt kommen und die „Kurtisane“ oder die „Konkubine“ aus der romanischen Sprachwelt.

Vom Callgirl zum Escort Girl

Ein Callgirl war eine Frau, die man sich per Telefon aufs Hotelzimmer bestellte. Später nannten sich die Damen "Escorts". Die "Tarife" schwanken, aber nahezu alle "Escorts" werden über Agenturen gebucht und man zahlt die Zeit, unabhängig davon, was in dieser Zeit geschieht.

Die Hure als "Dame"

Ein Wort bleibt noch, das viele Menschen benutzen, und dazu gehöre auch ich: die Dame. Einst zur höfischen Welt gehörig, wurde das Wort in der bürgerlichen Welt verflacht: Jede Frau war eine Dame, wenn sie ein paar Pfennig Trinkgeld gab. Von dort aus wurde die Dame dann zu „Daame“, die mit dem langen „a“ – und als solche eben auch eine Bezeichnung für die bessere Klasse der Huren.

Die jugendliche, bezahlte Geliebte – das Sugar Baby

Eine der neuen Variante bezahlter Pseudo-Liebe. Dabei wir der jungen Frau ein monatlicher Betrag gezahlt, der alle sexuellen Dienste abdeckt, die sie in einem Monat an ihrem Lover verrichtet.

Die Domina oder Prodomme

Damen, die sich auf Domina-Dienste spezialisiert haben, heißen früher „Stiefelhuren“. Inzwischen versuchen sie, sich vom Rotlichtbetrieb abzugrenzen, weil sei (angeblich) niemals sexuelle Handlungen vollziehen.


Wenn Sie die englische Begriffswelt erforschen wollen: Bitte schön.

Wie man Männer anlockt

Eigentlich ist es ja ganz einfach, Männer anzulocken, nicht? Jede von uns hat doch so ihr kleines Zauberkästchen: Lächeln, durch die Haare streichen, Öfter mal aufs Klo (sagt man dazu jetzt "Waschräume?") gehen, damit er dich mal ganz sehen kann - und noch viel mehr. Habt ihr eigentlich Lust, mit mit mal die ganze Verführung von den Haarspitzen bis zu den Zehenspitzen durchzugehen? Dann bleibt dran. Das gibt es nämlich nur bei uns. Versprochen, dass ihr wiederkommt?

Sexy Camisole von Mary Green

© by Mary Green(®)
Camisoles sind luftig geschnittene Dessous (Oberteile), die zumeist mit Spaghettiträgern und tiefen Rückenausschnitten versehen sind. Manche eignen sich dazu, einen BH darunter zu tragen, jedoch gibt es auch Camisoles mit integriertem BH. Ungarische Frauen tragen Camisoles sogar gerne statt eines T-Shirts - mit etwas Mut kann man sie auch unter Blazern tragen, was ich bei diesem Modell allerdings nicht empfehlen würde. Es eignet sich eher als Verführ-Hemdchen.

Camisoles eignen sich selbstverständlich auch als sexy Nachtwäsche - so wie diese hier vom neuen Modelabel Mary Green, das wir bei figleaves gesehen haben.

Das Märchen von den Sex-Armreifen

Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern auch die Legende von den Sex-Armreifen, die angeblich von weiblichen Teenagern getragen werde, damit die Jungs wissen, welche Art von Sex sie anbieten. Nachdem diese "urbane Legende" der "Jelly Bracelets" nun endlich vom Tisch ist, kommen sie in Australien wieder - als "Shag Band" und einem riesenhaften Presserummel, der sogar bis nach Deutschland durchschlug.
Kategorien: archive | 0 Kommentare
Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: keine, 0 Stimme(n) 2837 Klicks
Tags für diesen Artikel: ,

Redet man über Sex?

Die Großmama hat noch gesagt: "Kind, über solche Dinge redet man nicht", ist puterrot geworden und hat sich vorsichtshalber gleich in die Küche zurückgezogen, um einen Kirschkuchen zu backen.

Heute sagen viele Frauen: Über Sex redet man nicht, den hat man. Ganz schön arrogant, oder? Was macht man nun aber, wenn man keinen Sex hat und gerne welchen hätte? Oder wenn man mal was bereden will, was nicht so einfach ist? Was, wenn du besondere Wünsche hast und es ihm oder ihr nicht sagen magst?

Ihr ahnt es schon, nicht? Dafür bin ich hier - bei der Liebeszeitung. Fragt mich, diskutiert mit mir, meinetwegen schimpft über mich. Aber tut nicht nix.

Liebesberatung: Miss Y.