Skip to content
Werbung Email:

Was bedeutet “erzwungene Feminisierung” wirklich?

Der Mann bleibt Mann - auch feminisiert
Eines ist sicher: „Erzwungene“ Feminisierung wird nicht erzwungen, sondern vom "Opfer" willkürlich herbeigeführt. Das wird schon darin offensichtlich, dass auch „normale“ Feminisierungen schon einem abgedroschenen Stereotyp folgen: Der Mann spielt eine Frau, die so klischeehaft ist, dass keine wirkliche Frau sich mit ihr identifizieren würde. Dazu passt diese Aussage:

Historisch gesehen gehörten Frauen zu einer schwächer gestellten sozialen Gruppe, die sich den Männern unterwarf. Erzwungene Feminisierung folgt diesem Stereotyp, indem sich der zur Feminisierung berufene Mann der Frau unterwirft. Es wäre korrekter, eine «erzwungene Feminisierung» als Rollenspiel zusehen.“


Nicht immer ist es ein Spiel mit der weiblichen Rolle – denn es enthält andere Liebhabereien, wie beispielsweise das Tragen von zarter weiblicher Wäsche („Damenwäscheträger“), aber er kann sich auch darin gefallen, besonders feminine Verhaltenseisen anzunehmen – oder jedenfalls solche, die als weiblich gelten.

10 Punkte,wie die Feminisierung des Mannes äußerlich durchgeführt wird

Insgesamt kann all dies zur angeblichen, eher etwas lächerlichen Feminisierung beitragen:

1. Weibliche, weiche Unterwäsche aller Art und Nachthemden.
2. Weibliche Strümpfe inklusive Strapsen sowie feminine Höschen mit Spitze.
3. Jede Form von weiblicher Oberbekleidung, insbesondere „nuttige“ Kleidung.
4. Mädchenhafte, insbesondere rosa Bekleidung sowie rosa Accessoires.
5. Schulmädchenuniformen (in England) Sekretärinnenoutfit (in den USA), Zofenkleidung und andere historische Bediensteten-Kleider.
6. Feminine Ringe, Ohrringe, Armbänder und Ketten.
7. „Sexy“ Abendkleider, über falschen Brüsten.
8. Weibliche kosmetische Artikel, Beine rasieren, Finger- und Fußnägel lackieren, weiblich Schminken, insbesondere die Lippen.
9. Perücken.
10. High Heels.

Die Krönung: sexuell "als Frau" behandelt zu werden

Darüber hinaus wird häufig „Pegging“ gewünscht, eine Art künstlicher Analverkehr mithilfe eines Dildos. Diese Methode gilt als „Krönung der erzwungenen Feminisierung“ und wird deshalb oft in Frauenkleidern erlebt.

In den letzten Jahren ist auch viel von FLR die Rede – „weiblich geführten Beziehungen“, in denen neben Verweiblichung, Cuckolding und Körperstrafen auch „männliche Keuschheitsgeschirre“ zur Anwendung gebracht werden. Manchmal werden diese Geschirre auch im Rahmen von Feminisierungen des Mannes erwähnt.

"Was bedeutet “erzwungene Feminisierung” wirklich?" vollständig lesen