Skip to content
Werbung Email:

Erotisches Konzert für zwei Schlagzeuge, Bass und Saxofon

Dies ist kein Schlagzeug

Eine neue erotische Geschichte ... zum sinnieren, selbst weiterschreiben oder auf eine Fortsetzung hoffen ... wir machen es davon abhängig, ob ihr uns mögt. Jedenfalls ist hier der erste Teil zum Einlesen: die Anzeige

Mutige und stabile junge Frau für eine spezielle Jazz-Performance gesucht – Vorkenntnisse oder Musikalität nicht erforderlich. Gute Bezahlung.


Die Anzeige hatte mich sofort angesprochen, weil mich Jazzmusiker schon immer fasziniert haben – vor allem Drummer und Saxofonisten. Ich schäme mich ein bisschen, euch zu gestehen, dass mich der Klang eines sanft röchelnden Tenorsaxofons richtig geil macht. Ich hatte mir oft gewünscht, dass ich mal einen Saxofonisten in die Wohnung einladen könnte, damit er nur für mich blies. Vielleicht würde ich kein Höschen tragen und die Töne ganz nah auf meine Muschi auftreffen lassen? Kann man mit der Muschi hören? Dringen die Töne einfach so ein? Oder prallen die Töne darauf ab? Und der Atem?

Ich nehme mein Herz in die Hand und rufe die Leute an. Chancen rechne ich mir nicht aus, weil bestimmt viele Frauen dorthin wollten. Ich selbst kenne mindestens drei Frauen in Stuttgart, die wirklich schöne Stimmen haben und unbedingt mal „The Man I Love“ singen wollen – und ich wollte es natürlich auch. Will nicht jede Jazzsängerin mal singen wie Billie Holiday?

Someday he'll come along
The man I love
And he'll be big and strong
The man I love
And when he comes my way
I'll do my best to make him stay.


Der Mann, den ich liebe. Eines Tages wird er kommen, groß wird er sein und stark wie ein Baum – und wenn er kommt … ich ertappe mich dabei, wie ich das Lied summe. Vielleicht wird er auch Saxofon spielen. Wer weiß?

Zurück in die Realität und zum Telefon. Zu meiner Überraschung meldet sich ein Mann mit einer sonoren sympathischen Stimme. Ich frage etwas schüchtern, worum es sich denn wohl genau handeln würde, aber der Herr am anderen Ende erweist sich als wenig auskunftsfreudig. „Sie werden einen Teil der Rhythmusgruppe verkörpern“, sagt er knapp, „und Sie müssen körperlich stabil sein und Freude an ungewöhnlichen musikalischen Auftritten haben. Wäre das etwas für Sie?“ Ich sage etwas voreilig „ja sicher“, und der Mann am anderen Ende nennt mir den Termin und den Ort für das „Casting“.

Die Sache wird immer spannender. Die Adresse liegt im Bohnenviertel, das früher für seine Animier-Bordelle berüchtigt wahr, aber da ist längst nicht mehr so. Ein Jazzlokal? Ich kann mich nicht daran erinnern, dass es dort jemals ein Jazzlokal gab. Oder traten nicht doch gelegentlich Musiker dort auf? Es läge doch nahe …

Was würden die Leute von mir wollen? Singen? Tanzen? Mich ausziehen zu sinnlichen Balladen? Selbst das würde ich tun. Wie hieß es noch? Gute Bezahlung … das macht neugierig. Ob es ein Trick ist? Ich habe keine Angst. Ich habe einfach Lust dazu, auf der Bühne zu stehen. Ach, wäre es nicht schön, sich einmal richtig zu schlängeln, während der Saxofonist mich mit seinem Instrument führt wie ein Schlangenbeschwörer? Sag mal, träumst du nicht auch manchmal davon? Immerhin habe ich noch sieben Tage Zeit bis zum Casting. Wie bereite ich mich bloß darauf vor?

Brüste genießen

In Brüsten versinken? Hier kein Problem!


So kann frau/mann Brüste genießen - kein Kommentar, oder?

Funland from Museum of Sex on Vimeo.



Bild: aus dem Video, © 2014 beim Inhaber des Videos.

Bisexuell? Oder nur mal die Seite wechseln?

Sucht sie die Gelegenheit oder zweifelt sie noch?


Cosmo hat gerade die Vor- und Nachteile von Bi-Sexualität aufgezählt, und kommt immerhin auf neun Vorteile. Na schön, wenn du Bi bist, bist du Bi. Aber es kann wirklich lustvoll sein, nur manchmal die Seite zu wechseln. Mehr auf Cosmopolitan (englisch).

Suchst du Gründe, die Seite zu wechseln?

Hier sind einige:

1. Die Lust, sanft und zärtlich verführt zu werden.
Verführerinnen sind ja überall – sie suchen dich aber nur dort, wo sie dich vermuten. Gehe in ihr Revier, und lass dich fangen, wenn du magst.

2. Enttäuschung.
Mann ist Mann, und irgendwie ist jede Frau mal enttäuscht von „den Kerlen“. Wenn du dann Trost suchst, hast du viele Gelegenheiten, mit deiner Trösterin zärtlich zu werden.

3. Neugierde.
Neugierde ist sicher das häufigste Motiv, mal die Seite zu wechseln. Dazu brauchst du nur Bereitschaft, den richtigen Ort und die richtige Partnerin.

4. Jugenderinnerungen
Warst du früher mal mit einer Freundin zärtlicher als üblich? Manchmal haben wir eben Lust, uns zu erinnern. Ob’s wieder so schön wird wie damals? Vielleicht. Aber wahrscheinlich noch intensiver und verwirrender.

5. Genuss
Manchmal ist es einfach Genuss, sonst gar nichts. Vorher war nichts, und nachher ist auch nichts. Lust macht Lust, wenn dir das reicht.

Lass dir nicht einreden, du müsstest auf der Seite bleiben, auf die du gegangen bist. Du kannst hetero bleiben, wirklich.

Foto © unbekannt
Kategorien: lifestyle | 0 Kommentare
Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: keine, 0 Stimme(n) 1186 Klicks
Tags für diesen Artikel:

Smartphone-Dating kontra Online-Dating

Badoo-App


Welche Art von Dating? Händischer Partnervermittler, Online-Partervermittler, andere Online-Dating-Methoden, Zeitungsanzeigen oder Smartphone-Dating? Dating-Assistenz oder Suche in Eigenregie? Für die meisten Suchenden keine Frage: Online Dating und Smartphone-Dating sind die häufigsten Methoden der Partnersuche durch Medien. Hier der Vergleich

Online Dating

Hier definiert als: Partnersuche mithilfe des Internets in verschiedenen Ausprägungen, auch mit Smartphone-Apps als mobile Ergänzung.
Plus: viele bekannte Anbieter, differenziertes Angebot, zumeist mindestens äußerlich seriöse Webseiten. Mehrere unterschiedliche Geschäftsbereiche, daher relativ gute Übersicht über das Angebot (Flirt, Online-Parteragentur, Singlebörse, Flirt, Casual Dating, Sex-Dating). Relativ sicher, Intimsphäre bei seriösen Anbietern meist gut geschützt. Teils sehr detaillierte Suchmöglichkeiten für Menschen mit festen Vorstellungen vom Partner.
Minus: zumeist überhöhte Preise, teils fragwürdige Geschäftsmethoden. Bei Partneragenturen mit langwierigen angeblichen Psychotests. Oftmals viel Zeitbedarf für die Vorbereitungen, der Profilpflege und die Kommunikation.

Empfohlen: ab 40, langfristige Partnersuche, Partnersuche auf Nähe und Entfernung. Für Menschen, die Überlegen, bevor sie ein Date eingehen. Auch für Individualisten, die in der Nähe des Wohnortes keinen passenden Partner finden. Teilweise seriöser als Smartphone-Dating.

Smartphone Dating

Hier definiert als: Dating-Applikationen, die überwiegend oder ausschließlich auf Smartphones verwendbar sind, mit Verortungsmöglichkeit.
Plus: schnelle, problemlose Anmeldung, oft tatsächlich kostenlos. Überall verfügbar, schnelle, problemlose Kommunikation. Wenn vorhanden und aktiviert: Umgebungssuche möglich für spontane Begegnungen. Spiel- und Spaß-Potenzial. Zum großen Teil ohne Festlegung der Suche (Flirt, Sex, Ehe – alles ist „drin“).
Minus: Die meisten Anbieter sagen nicht klar, wofür sie stehen. Schnell gewachsene Unternehmen mit fragwürdigen Leistungen. Datenherkunft oftmals FACEBOOK, daher einseitige Datenbasis. Risiken durch Verortung (wenn aktiviert).

Empfohlen: deutlich unter 40, weil Spiel, Spaß und Flirt überwiegen. Bei Verortung und dem Wunsch danach: Sofortsexchancen. Eher für örtliche Zufalls-Suche als für die weiträumige Suche nach passenden Partnern.

Hintergründe und weitere Verlinkungen auch: Die Liebe Pur, Datingrat.

Bild © 2014 by Badoo, Anbieter von Smartphone-Dating.

Warum nicht jede erwachsene Frau einen Teddybären benötigt

Demo-Film für "Teddy Love" © 2014 bei Teddy-Love


Nein, ich will euch keinen Bären aufbinden. Wenn ihr schon einen Teddybären habt, ist da absolut OK.

Wie war das noch?

Ein Kuscheltier ist immer in Ordnung, aber mit jedem weiteren Kuscheltier sinken deine Chancen auf einen Mann. Der denkt dann, du willst so viele Kinder, wie du Kuscheltiere hast.

Na ja, also dies ist eigentlich kein Teddybär, sondern ein Surrbär. Klick in sein rechtes Ohr, und er summt wie ein Bienenschwarm. Mit dem linken Ohr regulierst du die Vibrationsstärke. Aha – der Bär ist ein Vibrator, und mit seiner kecken Zunge soll er dich anmachen. Die Leute, die ihn machen wollen, sammeln gerade Geld dafür ein.

Mal ehrlich, Leute, ein Teddy ist ein Teddy, und ein Vibro ist ein Vibro. Solche Sachen gehören nicht zusammen, und richtig chic ist der Bär sowieso nicht … grummel …

Kategorien: inas liebesrat | 0 Kommentare
Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: keine, 0 Stimme(n) 1480 Klicks