Skip to content
Werbung Email:

Emotionalen Ausbeutern deutlich die Stirn bieten

Bitte, beute mich doch aus! Der Blick verrät dich ...


"Emotionalen Ausbeutern deutlich die Stirn bieten" ist einer der wenigen Artikel, die ich euch in der Du-Form schreibe. Ich hoffe, damit junge Menschen anspreche, die sich etwas von Freundschaften versprechen, in denen einer ständig "gibt" um sich die Gunst des anderen zu erhalten. Der Artikel beruht auf Erfahrungen aus der Wirtschaft und der Partnersuche.

Emotionale Ausbeutung? Das geht immer und überall, wo Menschen zusammenkommen und jemand dazu neigt, sich ausbeuten zu lassen. Es kann am Arbeitsplatz geschehen, in einer Freundschaft mit einem Angehörigen des eigenen Geschlechts, in der Liebe zwischen Frau und Mann und in der Ehe.

Es gibt untrügliche Zeichen, wie Ausbeuter handeln – und wie du erkennen kannst, dass du ausgebeutet wirst.

1. Die meisten geschickten Ausbeuterischen und Ausbeuter zapfen nicht nur dich an, sondern sie saugen bei jedem und jeder alles ab, was sie bekommen können – bis ihnen jemand die Grenzen zeigt.
2. Solange du lieferst, unterwürfig genug bist und deiner Ausbeuterin/deinem Ausbeuter willig folgst, genießt du das Privileg, in ihrer/seiner Nähe zu sein und dich angeblich zu mögen. Lieferst du nicht mehr, bist du „unten durch“ und musst dir die Gunst angeblich erst wieder verdienen. Glaub diesen Unsinn nicht.
3. Ein beliebtes Mittel dieser Personen besteht darin, dir oft zu sagen, dass du nicht OK bist. Eigentlich bist du sogar nicht in der Lage, ohne Hilfe etwas richtig zu machen. Sie verdrehen dir das Wort im Munde und sorgen dafür, dass du die Reste deines Selbstvertrauens verlierst. Wenn du nun versuchst, alles richtig zu machen und dich vollständig unter ihre Kontrolle zu begeben, haben sie ihr Ziel erreicht – und du hast verloren.
4. Sie sorgen dafür, dass du nicht zu Wort kommst, oder entziehen dir das Wort oder unterbrechen dich sofort, wenn du etwas erklären willst. Wenn du in einer Beziehung mit ihnen stehst: Verlasse sie baldmöglichst. Wenn nicht, lass ihn/sie am Tisch sitzen und gehe. Die meisten Menschen empfinden dies als „unhöflich, aber in Wahrheit ist es die adäquate Antwort auf diese Figuren.
5. Eine weitere Methode besteht darin, Zweifel an deiner Urteilsfähigkeit anzumelden. Wenn du anderer Meinung bist, muss etwas faul sein mit dir. Wenn du nach anderen Erklärungen suchst, bist du auf einem Irrweg. Es kann gar nicht so sein, wie du denkst, weil nur die Prinzessin/der Prinz weiß, was gut und richtig ist.

Du wirst bald finden, dass die einzige Strafe, die ein Ausbeuter für dich hat, darin besteht, dich „fallen zu lassen“ oder dir seine/ihre Gunst zu entziehen.

Brauchst du wirklich die Gunst deines Ausbeuters?

Frag dich ernsthaft, wozu du seine/ihre Gunst brauchst. Die Ausbeuter arbeiten mit dem Trick, Macht vorzutäuschen. Meistens verfällt ihre Macht wie eine Seifenblase, wenn du selbst gehst. Wenn all dies unter Kollegen geschieht, verbünde dich mit anderen Menschen. Vertraue dich im Notfall deinem Abteilungsleiter an oder dem Betriebs- oder Personalrat an und bitte um Versetzung. Oftmals hoffen Kollegen, dass sie sich bei emotionalen Ausbeutern beliebt halten müssen, weil diese ihre Karrieren fördern können. Das ist ganz falsch. Diese Frauen und Männer haben nichts als ihre eigenen Karrieren im Kopf und außerdem die fatale Vorstellung, sie würden durch dich mächtiger und würden ihre angebliche Herrschaftsposition festigen.

In Zweierbeziehungen kann eine Aussprache vieles klären, falls du noch genügend Selbstbewusstsein hast und dein Partner noch gesprächsbereit ist. Manche Machtmenschen nehmen als selbstverständlich an, dass ihnen alle dienen – auch klügere. Mach ihr/ihm klar, dass du nicht dazugehörst.

Tipp (zum Nachdenken): Für deinen Ausbeuter ist wichtig, dass du ihm folgst und „bei der Stange bleibst“. Er fürchtet sich davor, dass du gehst, weil er dann an Macht verliert. Aber er wird dir einreden, dass du etwas verlierst, wenn er dir die Freundschaft entzieht. Das ist der Trick an der Ausbeutung.

Anal - wie es fast butterweich geht

Ist anal ganz egal? Und wer tut es wirklich gerne?

Anal? Wir fragten Experten, wie’s am besten geht. Ob bei Frau oder Mann? Zunächst mal gibt’s gar keine Unterschiede – erst „drinnen“ trennen sich die Gefühle von Frau und Mann. Den ersten Teil findet ihr unter dem Titel "Anal - fast alles, was du darüber denkst, ist unwahr.

1. Die Rosette zu überwinden, ist gar nicht einfach, weil viel Menschen den Po stark zukneifen. Es ist sehr leicht, den Schließmuskel geschlossen zu halten und ziemlich schwer, ihn soweit zu öffnen, dass nichts austritt, aber etwas hineingeht. Die meisten Frauen und Männer massieren die Rosette mit der Fingerkuppe, bevor sie eindringen. Das beruhigt vor allem die Kerle. Die denken dann, dass du’s vielleicht doch nicht zum Ende bringst. Mit ganz viel Gleitmittel und etwas Druck auf die Mitte der Rosette solltest du den Zeigefinger ziemlich problemlos in den Po bringen. Wenn du den „Dreck“ fürchtest, nimm einen medizinischen Handschuh. Der Finger ist meistens der erste Schritt zu „mehr“. Egal, was du tust und wie du es tust: nimm eine große Menge Gleitmittel. Der Doktor macht’s so – und du solltest es auch so machen.

2. Den Mann brauchst du nur auf zwei Fingerglieder Länge zu reizen, und zwar an der Darmwand entlang der Prostata. Von dort werden Impulse auf "seine" Lustzentren übertragen, die in der Umgebung von Prostata und Blase liegen und dort seinen Orgasmus aufbauen. Wenn du Dildos statt Finger nimmst: Du brauchst keine „langen Dildos“, jeder kurze Dildo eignet sich besser. Achte darauf, dass der Dildo entweder gekrümmt ist oder vorne eine große „Beule“ hat. Je erfahrener der Mann ist, den du beglückst, umso mehr wird er Dildos schätzen, die vorne eine Verdickung haben. Aber Vorsicht! Das geht nur bei etwas Übung und vor allem mit viel Gleitgel.

3. Dildos und Vibratoren eignen sich bei Frau und Mann hervorragend zur Vorbereitung und Enthemmung für Einsteiger, wenn sie einen sehr geringen Durchmesser haben und sehr flexibel sind. Anfänger(innen) können es mit einem Durchmesser von ca. 1 - 1,2 cm versuchen.

4. Bevor ein Penis oder ein Strap-On-Dildo zum Einsatz kommt, sollte der Partner oder die Partnerin schon entsprechend „geweitet“ worden sein und es sollte sich bereits Gleitgel in großen Mengen auf dem Sextoy oder dem Penis befinden. Kondome über dem Penis sollten selbstverständlich sein, doch auch die „Toys“ sollten möglichst nur mit Kondomen verwendet werden.

5. Frauen können das „Sandwich-Gefühl“ erleben, wenn sie sich vor dem ganz normalen Sex mit einem Mann einen Analplug- oder Analvibrator einführen. Ganz klar: So ein Spiel muss ziemlich ausführlich abgesprochen werden und nicht jede Frau mag es. Aber es tut gut, sich so vorzubereiten, bevor du es mit zwei realen Kerlen versuchst.

Das nächste Mal will ich versuchen, euch zu erklären, warum Männer und Frauen Analverkehr wollen, und warum so viele Männer dabei Lust empfinden, Frauen aber weniger. Komischerweise haben Männer aber mehr Angst davor als Frauen. Warum ist das so? Ist das nicht paradox? Nein, eigentlich nicht.

Bleibt dran. Ich komme wieder.

Achtung: Dies ist kein medizinischer Ratgeber. Fragt einen Arzt, wenn ihr Probleme mit dem Analverkehr habt. Männer sollten einen Urologen (Männerarzt) fragen, wenn sie mit Analverkehr Probleme haben. Auch der Netdoktor weiß darüber mehr.