Skip to content
Werbung Email:

Anal - wie es fast butterweich geht

Ist anal ganz egal? Und wer tut es wirklich gerne?

Anal? Wir fragten Experten, wie’s am besten geht. Ob bei Frau oder Mann? Zunächst mal gibt’s gar keine Unterschiede – erst „drinnen“ trennen sich die Gefühle von Frau und Mann. Den ersten Teil findet ihr unter dem Titel "Anal - fast alles, was du darüber denkst, ist unwahr.

1. Die Rosette zu überwinden, ist gar nicht einfach, weil viel Menschen den Po stark zukneifen. Es ist sehr leicht, den Schließmuskel geschlossen zu halten und ziemlich schwer, ihn soweit zu öffnen, dass nichts austritt, aber etwas hineingeht. Die meisten Frauen und Männer massieren die Rosette mit der Fingerkuppe, bevor sie eindringen. Das beruhigt vor allem die Kerle. Die denken dann, dass du’s vielleicht doch nicht zum Ende bringst. Mit ganz viel Gleitmittel und etwas Druck auf die Mitte der Rosette solltest du den Zeigefinger ziemlich problemlos in den Po bringen. Wenn du den „Dreck“ fürchtest, nimm einen medizinischen Handschuh. Der Finger ist meistens der erste Schritt zu „mehr“. Egal, was du tust und wie du es tust: nimm eine große Menge Gleitmittel. Der Doktor macht’s so – und du solltest es auch so machen.

2. Den Mann brauchst du nur auf zwei Fingerglieder Länge zu reizen, und zwar an der Darmwand entlang der Prostata. Von dort werden Impulse auf "seine" Lustzentren übertragen, die in der Umgebung von Prostata und Blase liegen und dort seinen Orgasmus aufbauen. Wenn du Dildos statt Finger nimmst: Du brauchst keine „langen Dildos“, jeder kurze Dildo eignet sich besser. Achte darauf, dass der Dildo entweder gekrümmt ist oder vorne eine große „Beule“ hat. Je erfahrener der Mann ist, den du beglückst, umso mehr wird er Dildos schätzen, die vorne eine Verdickung haben. Aber Vorsicht! Das geht nur bei etwas Übung und vor allem mit viel Gleitgel.

3. Dildos und Vibratoren eignen sich bei Frau und Mann hervorragend zur Vorbereitung und Enthemmung für Einsteiger, wenn sie einen sehr geringen Durchmesser haben und sehr flexibel sind. Anfänger(innen) können es mit einem Durchmesser von ca. 1 - 1,2 cm versuchen.

4. Bevor ein Penis oder ein Strap-On-Dildo zum Einsatz kommt, sollte der Partner oder die Partnerin schon entsprechend „geweitet“ worden sein und es sollte sich bereits Gleitgel in großen Mengen auf dem Sextoy oder dem Penis befinden. Kondome über dem Penis sollten selbstverständlich sein, doch auch die „Toys“ sollten möglichst nur mit Kondomen verwendet werden.

5. Frauen können das „Sandwich-Gefühl“ erleben, wenn sie sich vor dem ganz normalen Sex mit einem Mann einen Analplug- oder Analvibrator einführen. Ganz klar: So ein Spiel muss ziemlich ausführlich abgesprochen werden und nicht jede Frau mag es. Aber es tut gut, sich so vorzubereiten, bevor du es mit zwei realen Kerlen versuchst.

Das nächste Mal will ich versuchen, euch zu erklären, warum Männer und Frauen Analverkehr wollen, und warum so viele Männer dabei Lust empfinden, Frauen aber weniger. Komischerweise haben Männer aber mehr Angst davor als Frauen. Warum ist das so? Ist das nicht paradox? Nein, eigentlich nicht.

Bleibt dran. Ich komme wieder.

Achtung: Dies ist kein medizinischer Ratgeber. Fragt einen Arzt, wenn ihr Probleme mit dem Analverkehr habt. Männer sollten einen Urologen (Männerarzt) fragen, wenn sie mit Analverkehr Probleme haben. Auch der Netdoktor weiß darüber mehr.

Anal – kaum etwas, was du denkst, ist wahr

Hübsch dargeboten - aber macht es auch Freude?

Anal – kaum etwas, was du denkst, ist wahr - warum Männer im Grunde ganz wild auf anal sind, es aber noch nicht wissen. Und warum Frauen nicht so viel Lust auf Anal haben, und warum sie es trotzdem tun.

Wenn du noch nie „anal“ hattest, wirst du wahrscheinlich sagen: „Igitt, das mach ich niemals – das ist doch was Schmutziges.“ Frauen denken meistens: „Was mutet der mir eigentlich zu? Glaubt der, ich wäre eine Hure, die alles mitmacht?“

Vielleicht denkst du falsch, denn vorher wäre da mal eine Frage zu klären: Tut er’s dir oder tust du‘s ihm? Denn wenn er meint, es wäre ja wohl kein Problem, sich mal das Hinterstübchen pudern zu lassen, dann schlag ihm doch einfach mal vor, dass ihr ja mal mit „seinem“ Po anfangen könntet.

Warum die Kerle viel mehr davon haben

Ich sag’s gleich: Kerle haben viel mehr davon als Frauen. Für Frauen ist es meistens eine Liebes- oder Mutprobe, das „kleine Loch“ anzubieten, wie der Franzose dazu sagt. Für Männer aber ist es mehr: Wenn er’s macht, dann wird seine Psyche ein bisschen umgekrempelt, und sein Körper erlebt sensationelle Lüste. Das geht aber nur, wenn er sich’s machen lässt, nicht wenn er es bei dir macht. Weißt du, für die meisten Kerle ist dein Darm nur ein warmer, enger Masturbationskanal. Und manche Kerle tun’s mit dir, damit sie mal eine Frau richtig erniedrigen können, so wie sie’s in Pornos sehen. Glaub mir, „anal bestrafen“ mit „echten Schmerzensschreien“ ist ein Renner bei Pornos.

Er soll wissen, wie es ist - und: es tut wahrscheinlich ein bisschen weh

Machst du’s aber anal aktiv mit einem passiven Mann, so kriegt er ein ganzes Paket:

Zum Beispiel erfährt er alles über die Erniedrigung und die Abwehr, die nun mal mit dem Analverkehr verbunden ist (zumindest beim ersten Mal). Das ist wichtig, denn dann weiß er, wie du es empfindest. Wenn du ein bisschen rauer bist, erfährt er auch noch etwas über den Schmerz, der vor der Lust kommt. Auch eine wichtige Erfahrung für Männer, denn die meinen ja immer, Frauen würden alles ertragen und dann noch Lust dabei bekommen. So ganz ohne Schmerz geht es gar nicht, zumal, wenn du einen Dildo von Penisdurchmesser nimmst, um in seinen Po einzudringen. Doch davon später. Sexuell hast du gar nichts davon, wenn du seinen Po bedienst, und mental musst du Spaß an dem Triumph haben, einen Kerl zu penetrieren. Meistens heißt das auch, ihn ziemlich zu erniedrigen, bevor er die Freuden spürt, die der Analverkehr ihm bringt.

Der Mann bekommt aber noch etwas anderes: eine Lust, die zwischen Schmerz und Orgasmus liegt, und die bei jedem Mann etwas anders rüberkommt. Manche Memmen brauchst du nur mit der Fingerkuppe zu berühren, dann brüllen sie schon vor Schmerz und manche bekommen gewaltige Orgasmen vom Analverkehr. Die kriegen dann später gar nicht genug davon und wollen immer wieder, dass du's ihnen machst.

in der zweiten Folge geht es um das "WIE" - wie du es anstellst, dass alles "anal läuft wie mit Butter geschmiert".

Medizinische Informationen bekommst du bei "Netdoktor" und aus anderen sicheren Quellen. Wenn du exakt wissen willst, was mit dir beim Analverkehr passiert, lass es dir von deinem Arzt erklären.