Skip to content
Werbung Email:

Die Einladung zum Sex zu zweit, zu dritt oder zu vielen ?

Frivole Party? Einladung zum Sex oder zum Dreier? Zwei Fragen reichen, um dich zu entscheiden
Heißt du „Hannelore“? Nein? Dann nimm jetzt mal an, du heißt so. Hannelore wird also …

A: … von von einem Mann, den sie ganz gut kennt, zu einem Abend zu zweit eingeladen. Ihr ist klar, dass es um Sex geht, und prinzipiell wäre sie nicht abgeneigt, aber sie weiß, dass dieser Mann frivole Wäsche liebt und ein absoluter Fellatio-Fan ist.

B: … von einem Paar eingeladen, dass sie flüchtig kennt, das aber einer sehr gute Reputation besitzt. Sie weiß, dass es bei der Einladung um Sex zu dritt geht, und sie hat die Zusicherung, dass sie alles bestimmen darf, was geht oder nicht geht.

C: .. von einer ihr bekannten Gruppe eingeladen, an einer frivolen Party teilzunehmen, bei der es um „Truth or Dare“ geht, einem Sex-Spiel in der man entweder wahrheitsgemäß antwortet oder eine Aufgabe wahrnehmen muss, die meist eine sexuelle Herausforderung ist. Sie weiß, dass sie dabei nicht „kneifen“ kann und die Männer, die dabei sind, findet sie gar nicht so übel.

Was würdest du ihr in diesen Fällen raten?

Ich behaupte, dass man all diese Fragen mit zwei Rückfragen beantworten kann, aus denen sich dann die „richtige“ Antwort ergibt:

Frage 1:
„Welchen Vorteil habe ich persönlich davon, wenn ich darauf eingehe?“

Frage 2:
„Welche Nachteile würden sich für mich persönlich ergeben, wenn ich nicht darauf eingehe?“


Ich meine das wirklich ernst. Wenn sich eine Entscheidung nicht durch dieses Fragepaar herbeiführen lässt, durch was denn eigentlich sonst? Der Grund für meine Meinung ist einfach: Eine erotische Einladung ist eine Manipulation – das ist absolut normal und nicht zu beanstanden. Und wenn unsere Hannelore darauf eingeht, dann muss sie wissen, welchen Vorteil sie davon hat – und nicht daran denken, welche Vor- oder Nachteile andere dadurch hätten.

Was denkt ihr?