Skip to content
Werbung Email:

Der Krieg der Geschlechter – absagen, bitte

Martialisch, und damit Männer angemacht werden - mit freien Brüsten, die aus der Rüstung herausragen
Der Krieg der Geschlechter ist – ein Groschenromanthema. Sollte jemand meinen, er sei mehr, so weise ich gerne darauf hin, dass dieser „Krieg“, sollte, es ihn wirklich geben, die Welt mit Anschuldigungen, Beleidigungen, Hass und Zwietracht übersäen wird, aber keine Lösungen in Sicht sind, die sich positiv „auf Frauen“ auswirken.

Derweil sind alle Arten von kriegerischen Frauendarstellungen beliebt, sei es als Soldatinnen, Kombattantinnen, exotischen Kriegerinnen, Amazonen, Agentinnen oder Foltermägden. Sie sprechen die Lust mancher Männer an, sich „dem Weib zu unterwerfen“, wenigstens spielerisch.

Was wir daraus lernen können? Kriege zerstören, auch Religions- oder Geschlechterkriege – und wer sich daran ernsthaft mit Hass und Beleidigungen beteiligt, gehört nicht zu den Menschen, denen wir vertrauen sollten – egal, aus welchem Grund sie so handelten.

Versuchen wir also, Dialoge zu führen und unseren Humor zu behalten, wenn Hass, Häme und Beleidigungen auf uns Männer niedergehen. Erweisen wir den Frauen, die uns angreifen, den Respekt, ihnen auf Augenhöhe zu antworten, und uns nicht in unsere Kaninchenlöcher zu verziehen, um ja nicht aufzufallen.

Bild: Aus einem Groschenheft der 1970er Jahre

Marktwächter: 187 deutschsprachige Single-Börsen verwenden Fake-Profile

Typisches Fake-Bild, das in E-Mail-Werbung genutzt wurde
Insgesamt 187 „Dating-Seiten“, meist solche, die sich auf Sex-Dating konzentrieren, verwenden Fake-Profile. Das ergab eine Untersuchung des Portals „Marktwächter“, das von der Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. und den regionalen Verbraucherzentralen betrieben wird.

Zum eigenen Schutz verwenden viele dieser Unternehmen verklausulierte Passagen in den AGB, die Sie hier nachlesen können. Interessant: 171 dieser Portale vermittelten gegenüber der Öffentlichkeit den Eindruck, echte Kontakte herstellen zu können – nur 16 Portale wiesen darauf hin, dass man auf ihrer Webseite keine realen Personen kennenlernen könne.