Skip to content
Werbung Email:

Warum das Fühlen nicht die beste Wahl ist

Die Meinung der „Zuständigen“ für Wohlbefinden schaukelt wie ein Eselsschwanz: Mal ist es gut, wenn wir alles Erfühlen, immer Mitfühlen und uns überhaupt von unseren Gefühlen leiten lassen. Dann sind Gefühle wieder ganz schlecht udn wir sollten lieber auf Tatsachen hören.

Gefühlt ist alles besser?

Ich habe mir während meines Lebens eine Menge darüber angehört: Gefühle sind immer ehrlich, immer gut, immer positiv, immer authentisch … und was dergleichen Gelaber mehr ist. Manche Therapeuten wollten uns allen (also nicht nur ihren Klienten) die Masken vom Gesicht reißen, andere „Zwiebeln schälen“, sprich uns entkernen, bevor nichts übrig bleibt als die bloß liegende Psyche. Und noch andere wollten, das wir uns gleich ganz ausziehen, weil wir nur ohne Kleider wirklich ehrlich sind und der Körper dabei „zum anderen spricht“.

Stop!

Warum wir bei Weiten zu viel "fühlen"

Wir fühlen heute öffentlich bei Weitem zu viel. Ich rede nicht von „privat“. Privat können Sie fühlen, was sie wollen, und solange es Ihnen oder anderen nicht schadet, können sie daraus, wohlgemerkt privat, die große Show machen. Typisch für öffentliche "Gefühle" ist leider die Politik – die wird mit „großen Emotionen“ belegt. Die SPD Mitglieder fühlen irgendetwas und empören sich über ihre Spitzenkandidaten, die sich hochjubel und runterputzen, wie gerade der Wind weht. Die CDU-Mitglieder sind etwas zurückhaltender, fühlen sich aber unwohl mit der Kanzlerschaft von Frau Merkel, und die FDP fühlt sich (ziemlich offensichtlich) nicht in der Lage, sich an Regierungen zu beteiligen. Bei den Grünen wird ohnehin viel zu viel gefühlt und die AfD fühlt irgendetwas, das sie für „deutsch“ hält, während die Linke sich weiterhin dem Sozialismus verbunden fühlt.

Man hört von Gefühlen, wenn von Armut und Reichtum die Rede ist, und natürlich – von Frauen und Männern, wo öffentlich nur noch gefühlt wird – überwiegend nicht mehr „wohlgefühlt“ wie es scheint.

Alles kann „gefühlt“ werden. Gesicherte Zahlen, Notwendigkeiten und Tatsachen werden abgewertet, Probleme zu stark erfühlt und Lösungen damit unmöglich gemacht.

Öffentliche Gefühle wallen - private Gefühle werden eingekesselt

Auf der anderen Seite werden die Liebe, die Lust und die Leidenschaft verkompliziert – private Gefühle, mit denen wir ja wirklich umgehen können, wie wir wollen. „Nein“, sagen die Leute, die sonst ja immer so viel in ihren Seelchen fühlen, „das könnt ihr nicht.“ Gerade von Männern wird verlangt, die innere Gedankenpolizei einzuschalten, bevor ein Satz gesagt oder gar geschrieben wird. Klar – wir müssen uns nicht dran halten – aber dann stehen wir morgen am Pranger der selbst ernannten „Mahner“.

Ganz generell ist es heute leider so: Die kollektive Seele darf hochkochen, das macht den Massen und auch der Presse offenbar viel Freude. Und jede und jeder darf öffentlich die Mimose geben, die so schrecklich viel fühlt, und dessen/deren Gefühle von anderen verletzt und gestört. Doch diejenigen, die durch öffentlich vorgetragene Gefühle angegriffen, beschimpft und verletzt werden – die müssen schweigen.

Fühlen ist nicht die beste Wahl - und schon gar nicht bei Problemen

Ganz klar: Fühlen muss wieder privater werden – und die Öffentlichkeit muss sich wieder anhand von stichhaltigen Argumenten orientieren und verlässliche Zahlen zurate ziehen. Unterschiedliche Meinungen müssen diskutiert werden, und Probleme müssen gelöst werden.

Wir sind in der Gefühlssackgasse. Egal, wer uns da hineingelockt hat – wir müssen da wieder raus – und zwar schnell.

Mythos vier: Männer sind Voyeure (optisch fixiert)

Ähnliche Schaubilder sind in der Urologie bis heute üblich
Wenn ein Professor der Urologie über Potenz spricht, verwendet er meist ein Schaubild, das in erster Instanz einen Mann zeigt, dessen Auge auf eine nackte oder spärlich angezogene Frau fällt. Dann, so die darauf folgende Idee, wandelt das Hirn diese Impulse in Begehren um, und am Ende dieses Prozesses drängt sich (nach einigen Zwischenstufen) ein harter Penis gegen den Hosenladen, der auf Befreiung hofft.

Nun wird ihnen nahezu jede Frau bestätigen, dass Männer Voyeure sind, und manche Frauen wissen oder ahnen, dass Männer auf frivole Dessous an ihnen „abfahren“ – von pornografischen Filmen ganz zu schweigen. Also können wir annehmen, dass jeder Fetzen nackter Haut, den Männer sehen oder ahnen, schön verpackt und aufreizend dargeboten, automatisch zum „Klick“ in der Hose führt?

Nein, können wir nicht. Wie wir schon vielfach schrieben, ist männliche Sexualität komplexer als die meisten Frauen denken. Denn ähnlich wie bei Frauen wird der sexuelle Appetit der Männer durch eine Fülle von Reizen ausgelöst, zu denen eben auch optische Reize gehören. Doch diese Reize werden nun abgemixt mit dem Verlangen, der Erfahrung und – so vorhanden – von „taktilen Reizen“, also den Berührungen von Frauenhänden, Mündern, Brüsten oder Schamlippen.

Der Clou kommt noch: Klar werden Männer von optischen Eindrücken angeregt, vielleicht sogar „geil“, aber es ist für sie – Frauen, hört jetzt genau zu: eine Erregung, keine Erfüllung.

Oh, oh, da kommen wir auch ganz schnell auf ein Problem: „Einen hochzukriegen“, „erregt zu sein“ und Sex genießen ist nicht das Gleiche. Eine Erektion kann die Folge eines optischen Eindruck sein. Aber sie kann auch „ohne Zutun“ entstehen – denken Sie mal an die „Morgenlatte“. Und ein Mann kann lustvoll erregt sein, aber keine Erektion haben – deswegen gehen ja viele Männer zum Doc und lassen sich Pillen verschreiben.

Männer sind keine Automaten, bei denen oben Bilder reinkommen und unten Sperma ausfließt. Und insofern ist der Vorwurf, Männer seien Voyeure, ein Mythos.

Allerdings werden sie gelegentlich von frivolen Darstellungen (Extremstrip, Pornos) ziemlich „geil“. Und zwar zumeist von anderen Darstellungen als Frauen, die ja nun so gar nicht als „Voyeusen“ gelten. Und doch kann schon ein rammelnder Karnickelbock bei Frauen Sehnsüchte auslösen.

Gut – im Grunde wissen wir wenig darüber (1), wie die Nervenströme einen optischen oder taktilen Eindruck in einen steifen Penis oder eine feuchte Vagina wandeln. Und wir müssen sagen: Es ist nicht nur ein Mythos, dass Männer starke Antennen für optische Signale haben, sondern eine Tatsache. Was wir aber sagen können – das ist genau das, was die Natur hervorgebracht hat, um Menschen-Männer zu reizen. Denn was für einen Hund die Nase sein mag, ist für einen Menschen das Auge. Und wie, bitte schön, sollten denn die Flirtsignale, die ja nichts als versteckte Verführungen sind, denn ans Hirn kommen, wenn nicht über die Augen?

Wie bereits gesagt: Optische Reize gehen nicht barrierefrei in den Penis. Und: Sie sind absolut nötig, um Begegnungen herbeizuführen. Also könnten wir sagen: Männer empfangen optische Reize intensiv – aber dann sortieren sie diese erst einmal. Und was dann noch in Penis, Hoden und Prostata ankommt, liebe Frauen, das ist definitiv minimal.

(1) Wenn die Vorgänge zerlegt werden, ist es wissenschaftlich möglich, die einzelnen Komponenten zu benennen - der Prozess selber aber lässt sich damit nicht vollständig erklären.
mythos mannZum Thema: "Mythen über männliche Sexualität" erscheinen weitere Folgen

Cisgender – ein Unwort mehr

Cisgender - das missbrauchte Wort
Einstmals waren wir Menschen, die sich mal ein Etikett aufklebten und mal nicht. Ein Polizist war ein Polizist – gut, das fällt ja auch wirklich auf. Aber ein Buchhalter war eben nicht nur ein Buchhalter. Er war Kunde, Fahrgast, Ehemann, Vater und vielleicht sogar – ein Freier.

Heterosexuell contra Homosexuell: unerwünschte Etiketten von der Wissenschaft

Dann begannen die Wissenschaftler, Etiketten zu verteilen. Eines der Etiketten, mit denen diese Forscher ihre Popularität steigerten, war „Homosexuell“ – das Wort galt als Durchbruch bei der Etikettierung von Männern, die Männer lieben, wurde aber später auch für Frauen verwendet. Zuvor hatte man andere Begriffe, wie die „Mannmännliche Liebe“ oder „Konträre Sexualempfindung“, der Mann, der Männer liebte, wurde auch als „Urning“ (1) bezeichnet.

Nachdem sich homosexuelle Frauen und Männer zusammenschlossen, wurde immer wieder ein Begriff gesucht, um sich von den „anderen“ abzusetzen. Und in diesem Zusammenhang musste dann auch ein gemeinsamer Name für sich selbst gefunden werden. Ebenso wie ein „wissenschaftlicher“ Begriff für die „Anderen“, die man nicht einfach als „Normalos“ oder „Stinos“ durchgehen lassen wollte.

Dioning, Heterosexueller, Cisgender

Schon früh wurde versuchsweise der Begriff „Dioning“ (1) für einen „Normalmann“ verwendet – sodass beide, also Urninge und Dioninge, auf der gleichen Stufe standen. Heute bezeichnet man alle Menschen (Frauen und Männer) als „Heterosexuell“, kurz auch „Heteros“. Oder einfacher: Alle Mitglieder der LGBT-Gemeinschaft sind „Queer“, der Rest ist „Straight“.

Warum nun aber „Cisgender“?

Der Begriff existiert im Grunde nur innerhalb der LGBT-Gemeinde, um „andere“ von „Transgender-Personen“ abzugrenzen. Cisgender ist demnach jeder, der nicht Transgender ist. Und „Transgender“ ist ein Mensch (meist ein Mann, es kann aber auch eine Frau sein), der (die) sich nicht zu der Geschlechtsidentität bekennt, die bei der Geburt festgestellt wurde, sondern der (die) sich nach eigenem Dafürhalten „im falschen Körper“ befindet.

Cisgender als Modewort für Heterosexuell?

Der Begriff „Cisgender“ wird also als Gegenteil von „Transgender“ gebraucht – ob dies Sinn hat oder nicht, mag man bezweifeln. Unzweifelhaft aber ist die Tatsache, dass der Begriff von modern sein wollenden Autorinnen und Autoren für „nicht schwul“, „straight“ oder „heterosexuell“ verwendet wird.

Weil sich das Wort kaum übersetzen lässt, wird es in Deutsch genau wie im Englischen als „Cisgender“ verwendet. Heißt: Wir haben ein Unwort mehr, das im Grunde nicht akzeptabel ist und zudem von dem abweicht, was im Ursprung gemeint war: „Personen, die nicht transsexuell sind.“

(1) Nach Karl Heinrich Ulrichs

Der Orgasmus – durch die sensible Perle oder den elastischen Schlauch?

Modell einer Klitoris - viel mehr als eine "Perle"
Alle Jahre wieder wird die Diskussion um den weiblichen Orgasmus wieder aufgemischt. Da ist auf der einen Seite die vielfach zitierte Studie von Vincenzo Puppo and Giulia Puppo, die uns klipp und klar um die Ohren haut: „Es gibt keinen vaginalen Orgasmus“. Dieser Satz ist vielfach nachgeplappert worden, doch er basiert auf einer mehr als rudimentären Betrachtung: Die Vagina und die Klitoris hätten „unterschiedliche Strukturen“.

Der feministische Standpunkt

So gewappnet argumentieren denn auch die Feministinnen: Frau benötigt keinen Penis, um Lust zu empfinden – er ist eher hinderlich. Was zählt, ist die „Knospe“ oder „Perle“ sprich: die Klitoris.

Das klingt sehr logisch, zumal, wenn Frauen dieser Gedanken-Linie folgten: Wenn 80 Prozent der Frauen durch Selbststimulation (überwiegend Masturbation) voller Lust „kommen“, dann muss die Klitoris den Orgasmus auslösen.

Die Vagina – Schlauch ohne Nerven?

Nun gibt es allerdings Widerspruch, und zwar nicht, wie geargwöhnt wird, vonseiten der Männer, die fürchten, sie dürften nun ihren geliebten Penis nicht mehr in der Vagina hüpfen lassen. Die Vagina nämlich galt seither als eine Art lebloser Schlauch, der keine erotischen Lüste erzeugen konnte.

Das Leben schreibt andere Erfahrungen

Der Widerspruch kommt von Frauen, die aus Erfahrungen sprechen, aber auch von (weiblichen) Sexologen. Nach einer aktuellen Befragung kämen „knapp zwei Drittel“ der Frauen auch vaginal zum Orgasmus, während etwa ein Drittel ausschließlich durch die Stimulation der Klitoris zum Orgasmus käme. Und obgleich das Ergebnis alles ander als repräsentativ ist, deckt es sich mit Beobachtungen von Sexologen.

Die Klitoris ist ganz anders, als Frauen und Männer denken

Zunächst ist die Klitoris nicht „WYSIWYG“ – denn was frau/man sieht, ist nicht das, was die Lust anheizt, oder mit den Worten einer bekannten Sexologin:

Die Perle betrifft davon (von der Klitoris) nur zehn Prozent. Durch das Anschwellen des ganzen Bereiches aber verengt sich die Vagina, die als solche viel weniger sensible Nerven hat als die Perle. Die Neuronen in der Vagina sind langsam und reagieren vor allem auf Druck. Mit entsprechender Stimulation kann also auch die Vagina einen Orgasmus auslösen.


Kein Orgasmus ohne Gehirn

Lust Solo - die beste Voraussetzung für Orgasmen?

Hier allerdings muss sowohl den feministisch orientierten Klitoris-exclusiv-Fanatikern wie auch den abwägenden Vagina-auch-Freundinnen widersprochen werden, denn der Orgasmus hat keinen unmittelbaren Auslöser durch irgendwelche Nerven im Unterleib.

Wie das?


WerbungSecret.de - Lebe Deine Phantasie
Weil der Unterleib also solcher (Klitoris, Vagina, Damm, Anus) ebenso wenig Orgasmen erzeugen kann wie die Aureolen oder Brustwarzen. Aber je mehr Einfluss die sensiblen Nerven auf das Gehirn gewinnen, umso intensiver bereitet sich dieses „eigentliche“ Sexualorgan darauf vor, den Orgasmus (und viele andere Körperfunktionen) auszulösen. Eigentlich sollte diese jedem geläufig sein, aber es ist eben einfach zu sagen, es „gäbe einen/keinen vaginalen Orgasmus“. Diese Denkweise, die man als Rhetorik der schrecklichen Vereinfacher bezeichnen könnte, man ein(em) Bäckereiwarenverkäufer(in) würdig sein, aber sicher nicht einer Psychologin oder Soziologin.

Stochern im Nebel: Dynamische Prinzipien könnten helfen

Wie dies alles im Zusammenspiel von Nerven und Gehirn genau geschieht, liegt noch im Nebel der exakten Wissenschaften. Dennoch scheint es so zu sein, dass die Impulse, die von den Nerven kommen, mit Erfahrungen, Gelüsten und Fantasien abgemischt werden, bevor das Gehirn die Auslösung als Orgasmus freigibt. Parallel müsste es noch einen Rückkoppelungseffekt geben, ohne den im Grunde kein dynamischer Prozess funktioniert: Die Stimulation wirkt auf das Gehirn, das Gehirn verstärkt die Sensibilität, die wieder die Stimulation anheizt. Diese Aussage ist etwas spekulativ – doch überall in der Natur finden wie ähnliche Zusammenhänge.

Masturbation und Toys – die neueste Umfrage

Nun also hat Secret, ein Portal für lustvolle, sinnliche Frauen, die eher erotische Beziehungen als Partnerschaften suchen, eine Umfrage abgeschlossen. Sie bestätigt im Wesentlichen einen Trend: Masturbation erweist sich als ausgesprochener Orgasmus-Turbo, und die befragten Frauen verwöhnen sich oftmals täglich, mindestens aber mehrfach pro Woche. Wörtlich (von secret.de):

So masturbieren 19 Prozent der Secret.de-Frauen „am liebsten täglich“. Weitere 30 Prozent legen drei bis viermal die Woche Hand an sich und immerhin jede Dritte (34 Prozent) verwöhnt sich mindestens ein bis zweimal in der Woche. Lediglich drei Prozent geben an, dass sie komplett die Finger von sich lassen.


Dabei scheint der Finger immer noch vor dem Vibrator zu rangieren, der allerdings stark „im Kommen“ ist, denn nahezu ein Viertel der Befragten benutzt „regelmäßig“ Sexspielzeuge, und fast jede zweite Frau greift gelegentlich zu diesen spielerischen Lustverstärkern.

Der Vibrator ist übrigens ein Beispiel dafür, dass Druck auf die Vaginawände durchaus zu völlig neuen sexuellen Erfahrungen führen kann. Denn in den letzten Jahren ist das Angebot von gebogenen Vibratoren wie auch von Vibratoren mit extragroßen, flexibel einsetzbaren Köpfen erheblich gestiegen.

Hinweise:

(1) Der umfassendste Bericht erschien bisher bei der BBC: zwar englisch, aber sehr verständlich.

(2) Das verwendete aktuelle Zahlenmaterial wurde von Secret.de zur Verfügung gestellt, beeinflusste aber diesen Text in keiner Weise. Andere Studien zeigen zwar völlig abweichende Werte, aber im Grunde beeinflusst die Art der Fragestellung die Ehrlichkeit der Antworten.

Mythos drei: Männer sind polygam oder jedenfalls nicht treu

Manche Wissenschaftler behaupten, es sei normal, dass Männer sozusagen Primatenchefs spielen wollen und ihr Sperma möglichst breit streuen. Deshalb würden sie zunächst mal überall herumvögeln und später gar die Ehe brechen.

Das ist ein Mythos, der nicht totzukriegen ist. In Wahrheit suchen Männer erregendere Partnerinnen als diejenigen, die sie schon kennen und Lüste, die sie noch nicht kennen oder die „ihre“ Frauen nur selten befriedigen. Und obgleich Frauen dies nicht gerne hören werden: Die gespielte Leidenschaft wird dabei noch eher goutiert als gar keine Leidenschaft, und die üblicherweise als „ein bisschen frivol“ eingestuften Praktiken sind immer wieder die lustvollen Höhepunkte.

Nun gilt es nicht eben als „fein“, in der Ehe „fremdzugehen“, sei es mit einer Escort-Frau oder mit einer lustvollen, vielleicht etwas leichtsinnigen jüngeren Frau, die Freude daran hat, Lust zu schenken. Also wird die Ethik bemüht, und dabei kommt dann heraus: Es ist unmoralisch, weil unsozial, eine Frau die darauf baut, immer und ewig mit dem Mann verbunden zu sein, wegen der puren Lust mit einer jüngeren Frau zu verlassen.

Ja, erwischt oder doch nicht?

Fremdgehen kann die Ehe zerstören, das ist richtig. Doch wenn Männer fremdgehen, machen Frauen ein Drama daraus. Sie drohen mit Auszug, Verweigern sich in Körper, Geist und Psyche oder bedrohen den Mann mit Scheidung. Und vor allem machen sie ihm die Hölle heiß, falls er’s noch mal versucht.

Männer sind ziemlich "moralisch" - Frauen nicht so sehr?

Merkwürdigerweise sind Männer moralischer als gedacht: Viele schämen sie sich ihrer Seitensprünge oder haben jedenfalls Skrupel. Sie versuchen, zu erklären, warum das so ist und sind ungeschickt beim Vertuschen. Kurz: Sie neigen dazu, Fehler zu machen, sich merkwürdig zu verhalten, sich nicht verstellen zu können oder gar Seitensprünge zu beichten.
Und Frauen? Normalerweise vergleiche ich nicht. Wenn Frauen die Ehe brechen oder ihre Freunde, Verlobten oder Ehemänner betrügen wollen, sollen sie es doch tun. Sie haben dabei einen enormen Vorteil: Sie sind besser im Organisieren von Seitensprüngen, gesickter im Versuchen und sie haben kaum Gewissensbisse, wenn sie es tun. Ob das auch ein Mythos ist? Möglicherweise. Und doch höre ich immer wieder, dass Frauen den Seitensprung es als ihr „gutes Recht“ annehmen, wenn sie glauben, nicht genügend geliebt, erotisch anerkannt oder eben – befriedigt zu werden.

Also doch nicht? Wie steht es bei Frauen mit der Treue?

Seitensprünge sind in der modernen westlichen Gesellschaft unter Frauen wie unter Männern etwas gleich beliebt. Je nach Autor der Umfrage und dem erwünschten/unerwünschten Ergebnissen liegen die Quoten bei Frauen manchmal etwas über denen der Männer, teils aber auch darunter.

Männer sind aus Prinzip untreu – ist es ein Mythos oder eine Tatsache?

Ein Mythos ist eine unrealistische Vorstellung. Insofern wäre die „untreue“ oder „polygame“ Vernanlagung kein Mythos, sondern eine Tatsache - nur eben nicht explizit für Männer. „Eheliche Treue“ ist ein kultureller Anspruch, den weder Frauen noch Männer derzeit erfüllen. Insofern ist es eben doch ein Mythos, wenn behauptet wird, er gelte nur für den Mann.
mythos mannZum Thema: "Mythen über männliche Sexualität" erscheinen weitere Folgen

Mehr lesen? Hier: Seitensprungfibel.