Skip to content
Werbung Email:

Singles – angeblich zufrieden, aber voller Angst?

Zufrieden mit Literatur und lustvollen Gedanken?
Singles – so las sich jüngst – seien zu fast 60 Prozent „gerne Single“. Jedenfalls „derzeit“, was immer dabei „derzeit“ bedeutet. Im Moment der Befragung? Solange genügend ONS zur Verfügung stehen? Beim sinnlichen Träumen?

Vertieft man sich etwas in solche „Befragungen“ hinein, dann kann einem schon mulmig werden: Man liest dann über die Angst, (erneut) enttäuscht oder (abermals) abgelehnt zu werden, aber auch von der Arroganz, keine Kompromisse eingehen zu wollen. Betrachtet man Angst nicht nur als einen zwar gelegentlich verständlichen, aber eher flüchtigen Zustand, sondern nimmt man die Sätze ernst, so beginnt das kalte Grausen den Nacken herunterzukriechen. Wie bitte? Mehr als die Hälfte der Singles fürchten sich vor der lebenswichtigen Begegnung mit einem Liebespartner? Und 45 Prozent erweisen sich als so überheblich, von „hohen Ansprüchen“ und unerwünschten Kompromissen zu faseln?

Man kann dies der Art der Befragung anlasten. Sollten sich solche Zahlen aber bewahrheiten, dann muss man sowohl den Geisteszustand als auch die emotionale Integrität der Singles in Zweifel ziehen. Und dies würde kein gutes Licht auf die Alleinlebenden als solche wie auch auf die Partnersuche an sich werfen.

Bild: Illustration unbekannter Herkunft (Aquarell?), Oberteil. Das Gesamtbild zeigt deutlicher, warum diese Single-Dame so glücklich lächelt.

Und wieder: Die Fernbeziehung ist nicht übel

Das Reisen nervt häufig - vor allem, wenn es zu Pannen kommt
Nicht in jeder beginnenden oder gar fortgeschrittenen Beziehung sieht sich das Liebespaar täglich. Für viele ist ganz normal, Zeit für sich selbst zu brauchen, andere sind beruflich so engagiert, dass tägliche Treffen eher eine Belastung als ein Vergnügen sind.

Nachdem dies gesagt ist – warum soll eigentlich an einer einer Fernbeziehung so besonders sein? Ich zitiere mal:

Freitagabends geht bei den meisten die Reise los, Sonntagnachmittag folgt bereits der tränenreiche Abschied. Jedes dieser Paare gerät irgendwann an den Punkt, an dem es sich fragt, ob ihre Beziehung so überhaupt eine Zukunft hat.


Wie fern ist denn eigentlich fern?

Ja, kann sein. Aber wie „fern“ ist denn „fern“? Leipzig – Moskau? Basel – Budapest? Oder 100 Kilometer durch den Schwarzwald?

„Fern“ ist für jeden von uns etwas anderes. Und „sich nah sein“ auch. Und also findet jedes Paar, wenn es denn „guten Willens“ ist, eine Lösung. Vielleicht gestatte der Arbeitgeber, die Gleitzeit auszukosten und am Freitag schon etwas früher das Haus zu verlassen? Oder wie wäre es, den ersten Zug (oder den ersten Flug) am Montagmorgen zu nehmen? Dann hätte man immerhin zwei volle Tage – das macht immerhin aus, dass man sich an zwei von sieben Tagen ganztägig sehen kann.

Von der Unfähigkeit, das Gewohnte zu verlassen

Eines ist wichtig, und das kann nur immer wieder hervorgehoben werden: In Deutschland leben viele zu viele „bodenständige“ Menschen, also diejenigen, die in Kneipen von Heimat und solch einem Zeug schwärmen. In Wahrheit fürchten sie die Fremde, die Fremden und überhaupt die Veränderungen. Vorgegeben wird dann, eine Eigentumswohnung zu besitzen, einen festen Arbeitsplatz zu belegen und den Freundeskreis nicht aufgeben zu wollen. Sollten gar beide dieser Meinung sein, so wäre die Frage zu stellen, warum sie nicht mit den Partnern zufrieden sind, die ihnen „in der Heimat“ über den Weg laufen.

Der Rat des Fachmannes

Mein Rat: Selbstbewusste, mutige Menschen ohne Heimatlandsromantik, aber mit Weltoffenheit sollten eine Fernbeziehung versuchen, sogar eine multinationale. Wer unsicher, ängstlich, heimatverbunden oder gar fremdenfeindlich ist, sollte es nicht tun.

Im Übrigen: Der Ort, an dem man später einmal zusammenkommt, oder an dem man als Nächstes ankommt (auch das gibt es) muss nicht der jetzige Wohnort einer der beiden Personen sein. Bei Diplomaten, Managern, Ingenieuren und sogar manchen Lehrern ist es üblich, nach einigen Jahren den Einsatzort zu wechseln und schließlich „irgendwo“ anzukommen.

Beziehungen eingehen – pragmatisch oder psychologisch?

Ich sage es nicht mehr so oft, meine es aber endgültig. Reden Sie niemals mit einem Psychologen, einer psychologischen Briefkastentante oder einem anderen Berater, den irgendwie einmal vom „psychologischen“ geküsst wurde – wenn Sie „Dating-Probleme“ haben.

Ich höre schon die Einrede: „Es gibt aber Menschen, die …“ … und genau da hake ich ein: Diese Menschen haben echte psychische Probleme, und sie benötigen wirklich Hilfe. Denn ihre Probleme hängen nicht ursächlich mit dem „Treffen auf andere Menschen zwecks Partnersuche“ aka Dating zusammen.

Klar haben Sie es schwer - was hatten Sie denn erwartet?

Nachdem dies gesagt ist, will ich nochmals verdeutlichen, dass Sie, wenn Sie zwischen 40 und 50 und Frau sind, natürlich etwas schwerer haben, einen neuen Partner zu finden. Das ist aber kein psychologisches, sondern ein logisch-mathematisches oder (aus anderer Sicht) ein kulturelles Problem.

Und wie beim Auftauchen aller anderen Probleme, bedeutet es: Sie haben dafür momentan keine Lösungen. Es heißt nicht, dass es keine gibt. Aber es heißt auch nicht, dass die Psychologie Ihre Probleme lösen würde.

In einem Satz: Kein erklärender Satz für einen psychischen Zustand ist wirklich hilfreich, weil er nichts verändert.

Die meisten Frauen, die behaupten, Probleme mit der Aufnahme und dem Ausbau von Beziehungen zu haben, haben Probleme mit dem Bild, das sie von sich und der Welt haben. Sie beschreiben sich stets als „sehe eigentlich gut aus“, „bin nicht hässlich“ oder „bin gewiss nicht unattraktiv“. Die Schwierigkeiten, mit denen sie angeblich konfrontiert werden, haben immer „auch andere“ vor allem „viele Frauen meines Alters“. Alles Bullshit. Erklärt nicht, hilft niemandem.

Vorbereitet auf den Parntermarkt gehen

Tatsächlich haben Sie nie das getan, was jeder Mensch tun sollte, der sich auf einem Markt anbietet – sie es auf dem Stellenmarkt oder auf dem Partnermarkt: Seine „Alleinstellungsmerkmale“ kennen.

Der Begriff ist ein bisschen blöd, ich weiß. Gemeint ist eigentlich: „Meine wichtigsten Merkmale, die einem anderen Menschen (oder einem Arbeitgeber) gefallen könnten.“

Praxis: knallharte Wahrheiten über Männer gegen 50

In Zeiten, in denen die Nachfrage riesig ist und das Angebot sehr schmal, kann dies den meisten Menschen piepegal sein. Heißt: Wenn Bewerber von Firmen mit der Lupe gesucht werden, haben viele eine Chance, auch Außenseiter oder Bewerber, die „eigentlich“ nicht die nötigen Erfahrungen haben. Heißt aber auch: Wenn bestimmte Lebenspartner ausgesprochen rar sind (jung, zukunftsträchtig, bindungswillig, flexibel, umgänglich) dann ist die Nachfrage nach ihnen groß – und sie ist groß. Bei den Frauen über 40 ist es zumeist so, dass gestandene Männer ab 50 in festen Positionen gesucht werden, die sich möglichst rasch binden wollen. Das ist zunächst legitim und nicht das Problem, mit dem diese Frauen zu kämpfen haben. Denn genau dieser Mann, über 50, kräftig und gesund, sozial und pekuniär bestens ausgestattet, ohne „Altlasten“ und … und … und … dieser Mann kann sich die Frauen aussuchen, die er treffen will. Und nur einen Bruchteil der Frauen, die er treffen wird, wird er für eine Beziehung in Betracht ziehen. Mit den Übrigen geht er nett aus und auch mal nett ins Bett.

Versagen vorprogrammiert: Ansprüche hoch aufhängen

Das alles wäre ja noch nicht einmal so fatal, wenn die Damen ein paar Abstriche von ihren Wünschen und Vorstellungen zulassen würden. Stattdessen aber wird versucht, sich Pracht- und Vorzeigeexemplare zu angeln – und das sind genau die Männer, die wahrhaftig die freie Auswahl haben.

Einfache Lösungen mit wenig Vorbereitung

Lösungen? Es gibt nur ein Mittel: Vorbehaltlos Verabredungen eingehen, abwägen, für was sich der Mann eignet und – falls er sich für eine Bindung eignet - wie er gegebenenfalls in das eigene Leben eingebunden werden könnte. Und der einzige Tipp, den ich wirklich weitergeben möchte: Versuchen Sie doch einfach, das Leben mit Verabredungen zu genießen – das hilft auch weiter.

Hinweis; Sie haben sicher schon bemerkt: Was ich hier schreibe, eignet sich für fast jedes Alter und für fast alle Arten von Beziehungen. Und das ist auch die richtige Einstellung zum Thema.

Warum Wissenschaft und Realität auseinanderklaffen

Warum Wissenschaft und Realität auseinanderklaffen

Ich habe gerade eine Textstelle gelesen, die für mich sehr aufschlussreich war. Formal geht es dabei um Feminismus, aber es könnte um nahezu alles aus dem Bereich der Geisteswissenschaften gehen.

Lassen Sie mich zunächst einmal zitieren, was ich behandeln will (etwas gekürzt):


Die größte Schwierigkeit sei es … die gelernten akademischen Konzepte in den Alltag zu übersetzen. Ich schämte mich ein wenig, weil ich mit all meinen aktuellen Debatten und Terminologien im kulturfeministischen Gepäck fast gar nichts anzubieten hatte, was im Gleichstellungsalltag auf dem Land, in der Kleinstadt oder der Provinzstadt von Nutzen wäre.


Ich habe nur die Teile zitiert, die ich für relevant für die Grundhaltung der Geisteswissenschaften halte. Sie glauben, den Menschen tatsächlich zu verstehen, und nicht nur dies: Sie wollen ihr Bild vom Menschen, so, wie sie ihn verstehen, auch vermitteln. Und mehr noch als dieses Menschenbild zu vermitteln wollen sie es nach Möglichkeit verändern.

Mir steht nicht an, daran Kritik zu üben, und ich gebe gerne zu, auch schon so gedacht zu haben. Es wäre schön gewesen, ein Messias des logischen Denkens geworden zu sein oder wenigstens dessen Prophet. Doch zwischen der Theorie sei sie auch noch so fein erarbeitet, und ihrer Umsetzung steht die Realität. Und diese Realität fußt auf dem „Machbaren“, nicht auf dem „theoretisch Möglichen“.

Was ich noch dazu sagen muss: Die Diskussion hat gar nichts mit Großstädten, Kleinstädten, Provinzstädte oder dem flachen Land zu tun. Vielmehr hat sie etwas mit dem zu tun, was Menschen erfahren können, erfahren wollen und zu ändern bereit sind. Und da sollte ich vielleicht noch dies ergänzen: In Großstädten gibt es ein Publikum, das empfänglich für Strömungen und Zeitgeist-Erscheinungen ist, und dort fällt auch nicht auf, wenn man/frau einmal „falsch liegen“ sollte. In dem, was die Autorin die „Provinz“ nennt, muss frau/man zu dem stehen können, was gesprochen und getan wurde. Und also sagt und tut man nur das, was längerfristig (also über den Tag oder die Trends hinaus) als sinnreich und wirksam angesehen wird.

Letztendlich kann ich nur dies sagen: Ich möchte die Realität lieber nach dem Muster von Paul Watzlawick definieren als nach dem, was Religionen und Ideologien dafür halten.