Skip to content
Werbung Email:

Lifestyle-Blogs – konstruierte Gefühlswelten?

Enthüllungen als konstruierte "Wahrheiten" - die Emotionen in Lifestyle-Blogs. Der zweite Teil zum Hauptartikel

Wirklich peinlich wird die Sache im Grunde erst, wenn der Grundsatz „hier schreiben echte Frauen für dich über ihr … Liebesleben“. Das fehlende Wort kann „schönes“, „peinliches“, „aufregendes“ oder „frustrierendes“ heißen. Im Prinzip ist es wurscht. Das Problem dabei: Diese Artikel sind pseudo-authentisch, und um veröffentlicht zu werden, müssen sie genau auf die Erwartungen oder Befürchtungen der Leserinnen passen.

Ich habe neulich dazu eine merkwürdige Erfahrung gemacht: Authentizität wird immer dann angenommen, wenn sich eine Autorin meldet, die im gleichen Alter ist wie die Leserinnen und vorgibt, dem gleichen Lifestyle zu frönen – der Wahrheitsgehalt wird dann nicht einmal in Frage gestellt. Fakten oder Wahrscheinlichkeiten spielen so gut wie keine Rolle, und Recherchen sind umständlich und viel zu mühevoll. Stattdessen wird eine Wahrheit konstruiert, die der Leserschaft „angemessen“ erscheint. Dazu gehört eine Kultur, in der die Neuzeit in eigenartiger Weise mit der Romantik vermischt wird, und nicht nur dies: da wird zwar Selbstbewusstsein gepredigt, aber Eigenverantwortung infrage gestellt. Die „schwache Frau“ wird in der „starken Frau“ verortet, weil dies der Seele gut tut, und die Eigenverantwortung wird betont, wenn alles (zum Beispiel im Job) gut geht, während sie infrage gestellt wird, wenn in der Beziehungssuche etwas schiefgeht.

Gut – das alles mag „gut tun“. Tut es vielleicht auch. Lifestyle-Blogs als Likörchen für die Seele? Ein neues Kleid, ein neues paar Schuhe, ein neuer Vibrator oder ein Erotik-Fummel, um sich äußerlich und innerlich aufzuhübschen?

Manchmal, so denke ich jedenfalls, wäre Geist nicht nur hübscher, sondern auch erotischer.

Lifestyle-Blogs – mit und ohne Erotik – haben sie Sinn?

Dies Blog ist nicht (un)moralischer als andere - aber dennoch meint unser Autor, dass Lifestyle-Blogs möglicherweise mehr schaden als nützen.

Blogs haben eine lange Geschichte. Begonnen haben sie aus zweierlei Gründen: als Protest gegen die Massenmedien und als öffentliche Tagebücher. Das Konzept war (und ist) so einfach, dass es jeder benutzen konnte – man brauchte nicht notwendigerweise Programmierkenntnisse, obgleich sie sehr nützlich sein können.

Der Mainstream hat Blogs vereinnahmt - und kommerzialisiert

Seither sind viele Jahre vergangen. Der Mainstream hat sie schlicht und einfach vereinnahmt, die Blogs. Was nicht im offiziellen Teil der Gazetten steht, wird als Meinungsbeiträge gerne in Blogs ausgewiesen. Online-Zeitungen werden gerne in Blog-Form herausgebracht, und oft nicht nur bescheidene kleine Nischenmagazine, sondern auch weltbekannte Zeitungen und Online-Magazine, die auf Blog-Technologie basieren.

Seit einigen Jahren haben sich die Dinge noch einmal total umgekehrt. Dabei spielten zwei Ereignisse unabhängig voneinander eine Rolle: die Lust der Menschen am „tollen Unwesentlichen“ und die Orientierung am „Lifestyle“. Besonders die „Lifestyle“-Magazine sprechen Frauen an, und unter ihnen sind jene besonders erfolgreich, die das unterschwellige Motto verfolgen: „Sieh her, hier schreiben richtige Frauen wie du mit echten Erlebnissen für dich. Und die verstehen total, was dich bewegt.“

Aufstieg und Fall der unabhängigen Blogs

Auf dieser Basis arbeiten seit Jahren Jugend-, Männer und insbesondere Frauenzeitschriften. Doch Zeitschriften gelten inzwischen als „Old School“, während Blogs als unheimlich „cool“ gelten. Das liegt wiederum an zwei Dingen: Einmal daran, dass vom Lifestyle-Blog blitzartig zum Produkt verlinkt werden kann – das eröffnet PR- und Werbemöglichkeiten ohne Ende. Und dann, dass „eigentlich“ kaum noch jemand am PC sitzt und „Blogs guckt“ – jedenfalls nicht die Frauen und Mädchen, die lifestyleaffin sind. Sie „gucken Smartphone“, und dort haben Lifestyle-Blogs mittlerweile ihr Lieblingspublikum gefunden.

Willkürliche Anteilnahme als Lockmittel

Interessant ist, dass die journalistische Tugend, sich selbst möglichst aus der Liebe zum Produkt oder aus der Lust am Produkt herauszuhalten, im Lifestyle-Blog bewusst durchbrochen wird. Soweit Erotik nicht betroffen ist, wird der eine Satz hochgehalten: „Schau, ich bin eine Frau wie du, die auch Interesse an diesen tollen Sachen hat.“ Ist hingegen Erotik im Spiel, wird die Sache kniffliger: „Ich habe dieses tolle Produkt für dich ausprobiert und hier kannst du es kaufen“ erfordert etwas Mut – aha, sie hat es sich selber in die Vagina eingeführt. Und was ihrer Vagina gut tut, könnte auch mir Lust machen.“ Da muss frau sich schon ziemlich „outen“, wenn sie zugibt, regelmäßig mechanisch forcierte Orgasmen zu bekommen.

Rotieren um sich selbst - kommerzielle Frauenblogs mit Sex- und Erotikberatung

Ein weiterer Baustein für „authentische“ Frauen-Blogs sind Empfehlungen zur Körpermodifikation, zur emotionalen Bereicherung oder zur Verbesserung sexueller Genüsse. Das dieses Thema bald ausgeschöpft ist, wird es immer wieder aufgewärmt – und im Umfeld der Lifestyle-Blogs findnen wir dann auch jede Menge langweilige oder auch mal fragwürdige Beraterinnen, die Wohlgefühle verkaufen oder schon einmal ein Buch geschrieben haben – Werbung für Berater-Webseiten oder Bücher fällt nicht so auf wie die redaktionelle Direktverlinkung zu Mode- oder Erotikfirmen.

(Wird mit einem zweiten Teil fortgesetzt)