Skip to content
Werbung Email:

Was lernte ich als Redakteur der Liebeszeitung?

Teil eins: die Natur, Liebe und Sex
Am Anfang ist alles klar und rein ...
Das Allererste, das Sie lernen, wenn Sie über Liebe schreiben: Sie schreiben gar nicht über die Liebe. Ihr wirkliches Thema ist ein „Konvolut“ aus allerlei Lügen, Tand und Flitter, das ein klein wenig mit Gold behaucht ist. Und sie lernen, dass jeder Wissenschaftler in der Lage ist, das Wort „Liebe“ so für sich hinzudrehen, dass es auf seine Forschung passt.

Doch je länger man sich mit Liebe beschäftigt, umso unklarer wird das Bild
Das Chaos der Begriffe

Das Schwierigste bei der Beurteilung der Fakten? Es ist die Trennung von Begriffen. Erstens Verliebtheit, zweitens Liebesoberbegriffe aus der Literatur, der Religion und der Wissenschaft und drittens die eigentliche Liebe zwischen zwei Menschen.

Sex ohne Liebe - um Himmel willen!

Haben Sie dies vollbracht, ecken sie sofort bei moralisierenden Extremisten an, die „Liebe“ mit „Sex“ kombinieren wollen. Liebe existiert ohne Sex. Sex existiert ohne Liebe. Und überhaupt kann man Sex in und auf Körperorganen fühlen, während Liebe ein (immer noch) geheimnisvoller Zustand ist, über den nur die beiden Beteiligen alles wissen. Über Verliebtheit weiß übrigens nur derjenige etwas Genaues, der verliebt ist – nicht einmal der Partner weiß es genau, auch wenn er selbst verliebt sein sollte. Falls Sie anderer Meinung sein sollten: Na, dann fangen Sie bitte mal damit an, Ihre Verliebtheit in Worte zu fassen, dun dann beschreiben Sie die Verliebtheit Ihres Partners.

Verliebtheit - Rauschzustand durch Drogen

Was ist Verliebtheit? Das ist ein von körpereigenen Drogen gesteuerter Rauschzustand, der sehr schöne Gefühle, aber auch schreckliche Folgen nach sich ziehen kann – und der Menschen vor allem leichtsinnig macht. Und weil die menschliche Natur den Trick beherrscht, Verliebtheit und Geilheit zusammenzubringen, haben die Menschen den Spruch „kein Sex ohne Liebe“ erfunden. Nein, Verliebtheit und Geilheit ist nicht das Gleiche. Das Ziel der Natur ist, durch ihre sehr wirksamen Drogen Geilheit zu erzeugen, eine Beigabe mit Langzeitwirkung ist Verliebtheit. Deswegen ist Sex ohne Verliebtheit möglich, Verliebtheit ohne Sex aber ebenso.

Was ich also lernte: Verliebtheit, Lust, Wollust, Geilheit und Sex lassen sich mit Liebe kombinieren, aber die Liebe als solche ist anderer Natur. Und wie es eben mit fast allem ist: Sie können mit einem Menschen Sex genießen, weil sie in lieben, obwohl sie ihn lieben oder völlig unabhängig davon.