Skip to content
Werbung Email:

Eine Online-Präsenz haben, schreiben und beachtet werden

Entspannt nachdenken über mein Handeln
Wer einen eigenen Online-Auftritt hat, wird danach beurteilt, was er schreibt. Dein Sein, deine Persönlichkeit und dein Denken werden danach eingeschätzt.

Wir Autoren wissen natürlich, dass es nur Facetten und Aspekte der Persönlichkeit sind, die wir in Worte fassen. Aber ein Teil unserer Leserschaft (leider auch sogenannte Intellektuelle) glauben, sie können ein Urteil über uns fällen.

In Wahrheit ist das, was wir schreiben, ein mehrfach gefilterter, gelegentlich sogar wohlabgewogener Auszug aus dem, was wir denken und nur ein Flügelschlag dessen, was wir fühlen. Nein, wir haben keine fühlbaren Körper, keine nackt daliegenden Emotionen. Wir schreiben, was andere lesen und verstehen können – das hoffen wir jedenfalls.

Möglich, dass meine eigenen Worte über die Seiten streichen wie Sand an der See und dass deshalb nicht davon übrig bleibt. Indessen bin ich überzeugt, irgendjemanden mit meinen Worten Freude zu machen. Und wenn ich wirklich gut war, dann konnte ich jemandem helfen, sein Leben besser in den Griff zu bekommen. Vielleicht gelingt es mit heute noch.

Wer ich bin und warum ich all die Mühe auf mich nehme? Diese Frage hat man mir einmal gestellt, als ich gegen 38 Jahre alt war. Die Antwort war: Wer ich bin, geht dich nichts an, und was ich mache, tue ich, weil ich es tun muss.

Und ein Nachsatz: Frag niemanden, warum er etwas tut, von dem du nichts verstehst. Du könntest ihn damit dazu verleiten, den guten Weg zu verlassen.

Die Geheimformeln der erfolgreichen Partnersuche

Wer an Geheimwissen glaubt, hat einst auch an Liebeszauber geglaubt
Hast du sie schon gefunden, die „Geheimformel“ für die erfolgreiche Partnersuche?

Ich habe festgestellt, dass Küchen- und sonstige Psychologen das Wort „Geheimformel“ inzwischen vermeiden. Das ist eigentlich klar: Wenn die Formel im Internet stünde, wäre sie ja nicht mehr geheim. Also versucht man, das Wort „geheim“ zu vermeiden und andere „Formeln“ oder „Methoden“ zu propagieren.

Tipps sind völlig nutzlos - der Rest ist oft fragwürdig

Die meisten „Tipps“ sind angejahrte und ohnehin abgedroschene Kataloge von Verhaltensweisen, manche beinhalten Manipulationen und wieder andere nähren die Hoffnung, ein Seminar würde den Erfolg herbeirufen.

Wenn du alles gelesen hast, weißt du so viel wie zuvor. Entweder du hast gelesen, wie du dich „verstellen“ musst, oder dir wird gesagt, was du „vermeiden“ solltest. Der „harte Weg“ einer Veränderung wird selten beschrieben – der würde ja Zeit kosten – und das Eingeständnis, nicht perfekt zu sein. Und dieser ganz andere Weg, einfach auf Menschen zuzugehen und Gespräche zu beginnen, die zunächst nichts mit der „Suche nach dem richtigen Partner“ zu tun haben?

Warum der einfache Weg zum Erfolg führen kann

Dieser Weg erscheint vielen Partnersuchenden zu unwahrscheinlich. So etwas soll gehen? Und ist es etwa die gesuchte „Geheimformel“?

Was bedeutet eigentlich "Suchen"?

Ich kann euch versichern: Es ist eine ausgezeichnete Methode. Zur Suche (nicht nur zur Partnersuche) gehört dreierlei:

1. Die Absicht, etwas (oder jemanden) zu finden.
2. Dort zu suchen, wo auch etwas (jemand) zu finden ist.
3. Die Möglichkeit zu haben, es (jemanden) zu besichtigen.


Das alles ist schon mehr, als viele Partnersuchenden verwirklichen:

- Ihre Absicht ist oft, zu suchen, aber nicht zu finden. Ein Teil will weder suchen noch finden, sondern gesucht oder gefunden werden.
- Sie suchen an Orten, die leer gefegt oder aus anderen Gründen unattraktiv sind.
- Sie schauen, schreiben Menschen an, lassen sich hinhalten oder halten andere hin, aber sie treffen niemanden.

Die emotionale und pragmatische Erfolgsformel

Die Formel, um erfolgreich zu sein, ist hingegen einfach:

1. Sei dir sicher, dass du finden willst.
2. Gehe dort hin, wo es möglich ist.
3. Falls du virtuell (online) suchst – treffe die Menschen so schnell wie möglich.


Mag sein, dass die noch nicht „alles“ ist. Eine positive Grundeinstellung zu andren Menschen hilft, und sexueller Drang ist eher schlecht für die Partnersuche. Sich selbst selbst zu motivieren, ist sinnvoll – niemand sollte mit dem Gefühl, ohnehin zu versagen, auf ein Date gehen. Hohe „Ansprüche“ sind immer schlecht – Menschen entsprechen niemals den Ansprüchen anderer, sondern bestenfalls ihren eigenen.

Verschwende deine Zeit nicht in Warteschlangen

Der letzte Punkt einer „Geheimformel“ liegt (und das hättest du wahrscheinlich nicht erwartet) in der folgenden ökonomischen Betrachtung:

Suche das Beste, was du dir leisten kannst auf einem Partnermarkt, der nicht überlaufen ist. Versuche, in Nischen zu gehen, in denen die Männer (Frauen) nicht „Schlange stehen“. Vergeude deine Zeit nicht mit Selbstdarstellern und Blendern (männlich oder weiblich) sondern mit Menschen, die in Geist und Psyche noch Platz für andere haben.

Wenn dir diese Formel nicht als „geheim“ gilt, so hast du recht. Das Geheime daran ist, dass sie kaum jemand anwendet.

Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg mit der Essenz dieses Artikels.